zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Apostolische Reise nach Malta 2022
Titelcover der aktuellen Ausgabe 33/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Wir feiern Geburtstag!

50 Jahre Deutsche Wochenausgabe
L'Osservatore Romano


50 Jahre Osservatore Romano

Die Grußworte und Glückwünsche der Bischöfe finden Sie hier.



Lesen Sie hier Beiträge zum 50jährigen Jubiläum der Deutschen Wochenausgabe von L'Osservatore Romano


Apostolische Reise
nach Kanada 2022

Apostolische Reise nach Kanada 2022
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Kanada


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Ein Standardwerk der Botanik
mit vielen erstmals vorgestellten
unbekannten Pflanzen (Pal.I.96)
Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

Apostolische Reise nach Malta 2022
Begegnung mit den Autoritäten, den Vertretern der zivilen Gesellschaft und dem Diplomatischen Korps in Valletta
Die gemeinsamen Wurzeln und Werte stärken
Ansprache von Papst Franziskus am 2. April

Artikel 1Mit Blick auf den wachsenden Zustrom von Migranten nach Europa hat Papst Franziskus Verständnis für »Ängste und Unsicherheiten« gezeigt. Dem komplexen Thema müsse man sich aber gemeinschaftlich stellen und es in eine weitere zeitliche und räumliche Perspektive einordnen, sagte er in der ersten Rede seines Besuchs auf der Mittelmeerinsel Malta. Maltas Staatspräsident George Vella dankte dem Papst für seinen Einsatz für Frieden, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit. In seiner Begrüßungsansprache an den Heiligen Vater bekräftigte Vella zudem die Bereitschaft seines Landes, sich um eine »menschliche, gerechte und faire Lösung des Problems irregulärer Migration« zu bemühen.

Herr Staatspräsident
Mitglieder der Regierung und des Diplomatischen Korps,
verehrte religiöse und zivile Würdenträger,
geschätzte Vertreter von Gesellschaft und Kultur,
meine Damen und Herren!

Herzlich grüße ich Sie und danke dem Herrn Präsidenten für die freundlichen Worte, die er im Namen aller Bürger an mich gerichtet hat. Ihre Vorfahren haben den Apostel Paulus auf seinem Weg nach Rom beherbergt und ihm und seinen Mitreisenden »ungewöhnliche Menschenfreundlichkeit« (Apg 28,2) erwiesen; jetzt komme ich von Rom und erlebe ebenso die herzliche Gastfreundschaft der Malteser, einen Schatz, der im Land von Generation zu Generation weitergegeben wird.

Lesen Sie mehr...



Gebetstreffen am Nationalheiligtum von Ta’ Pinu, Gozo
Die Mitte des Glaubens wiederentdecken
Homilie von Papst Franziskus am 2. April

Artikel 2Der Papst hat die katholischen Gläubigen Maltas zu »neuen, vielleicht sogar riskanten Wegen der Evangelisierung und Verkündigung« aufgefordert. »Nachlassende Glaubenspraxis und die Gleichgültigkeit vieler junger Menschen gegenüber der Gegenwart Gottes« seien keinesfalls zu verniedlichen, mahnte der Papst am Samstagnachmittag auf der maltesischen Insel Gozo. Dort besuchte Franziskus Maltas größten Wallfahrtsort Ta' Pinu in Gharb an der Westspitze von Gozo.

Bei dem Kreuz Jesu stehen Maria und Johannes. Die Mutter, die den Sohn Gottes zur Welt gebracht hat, trauert über seinen Tod, und Dunkelheit umgibt die Welt; der geliebte Jünger, der alles verlassen hatte, um Jesus nachzufolgen, steht nun zu Füßen seines gekreuzigten Meisters. Alles scheint verloren, alles scheint für immer vorbei. Und während Jesus die Plagen der Menschheit auf sich nimmt, betet er: »Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?« (Mt 27,46; Mk 15,34). Das ist auch unser Gebet in den Momenten des Lebens, die von Leid geprägt sind; es ist das Gebet, das täglich aus euren Herzen zu Gott aufsteigt. Sandi und Domenico, ich danke euch für die Ausdauer in eurer Liebe, danke für euer Glaubenszeugnis!

Lesen Sie mehr...



Begegnung mit Migranten in Hal Far, »Zentrum Johannes XXIII. – Peace Lab«
Auf der Suche nach einem sicheren Hafen
Ansprache von Papst Franziskus am 3. April

Artikel 3Bewegende Begegnung zum Abschluss der Papstreise: Das Zentrum »Giovanni XXIII. Peace Lab« befindet sich in der maltesischen Aufnahmeeinrichtung Hal Far an der Südküste der Insel. Es wurde 1971 von einem Franziskaner gegründet. Derzeit halten sich dort etwa fünfzig Migranten auf, die Fortbildungen und Schulungen erhalten.

Liebe Brüder und Schwestern!

Ich grüße euch alle sehr herzlich und freue mich, zum Abschluss meines Besuchs in Malta einige Zeit mit euch verbringen zu können. Ich danke Pater Dionisio für den Empfang; und vor allem danke ich Daniel und Siriman für ihre Zeugnisse: Ihr habt uns eure Herzen und euer Leben geöffnet und seid gleichzeitig zu Sprechern für so viele Brüder und Schwestern geworden, die gezwungen sind, ihre Heimat auf der Suche nach einem sicheren Hafen zu verlassen.

Wie ich vor einigen Monaten auf Lesbos sagte: »Ich bin hier, um euch zu sagen, dass ich euch nahe bin, […] Ich bin hier, um eure Gesichter zu sehen und euch in die Augen zu schauen« (Ansprache in Mytilene, 5. Dezember 2021). Seit dem Tag, an dem ich nach Lampedusa kam, habe ich euch nie vergessen. Ich trage euch immer in meinem Herzen und ihr seid immer in meinen Gebeten präsent.

Lesen Sie mehr...



Pressekonferenz auf dem Rückflug von Malta am 3. April
Auf die Logik des Friedens setzen
Artikel 4Auf dem Rückflug von seiner Apostolischen Reise nach Malta beantwortete Papst Franziskus die Fragen von mitreisenden Journalisten.

Matteo Bruni:
Guten Abend euch allen. Heiligkeit, ich danke Ihnen für diese zwei Tage mit Ihnen. Wie Sie gesehen haben, sind in diesen Tagen etwa 70 Journalisten mit Ihnen unterwegs, darunter drei aus Malta. Vielleicht können wir mit einer Frage eines maltesischen Journalisten beginnen, Andrea Rossitto vom maltesischen Fernsehen. Aber vorher mache ich noch eine Anmerkung: Die Zeit ist wirklich knapp bemessen, denn das Flugzeug wird in Kürze landen. Wir werden also bis etwa 8.05 Uhr mit Seiner Heiligkeit sprechen können. Danach brauchen wir Zeit für die Landung und für Fotos mit der Besatzung. Jetzt möchte Eure Heiligkeit vielleicht ein Wort sagen ...

Papst Franziskus: Es tut mir leid, dass es so kurz ist, denn um 8.15 Uhr ist die Landung geplant und wir müssen Fotos machen. Daher werden wir um 8.05 Uhr aufhören. Aber ich danke Ihnen für Ihre Kooperation.

Matteo Bruni: Und Ihnen für Ihre Gesprächsbereitschaft. Bitte, Andrea.

Andrea Rossitto (T VM): Heiligkeit, ich danke Ihnen vor allem für Ihren Aufenthalt in Malta. Meine Frage bezieht sich auf die Überraschung von heute Morgen in der Kapelle, in welcher der heilige Georg Preca begraben ist: Was hat Sie dazu bewogen, den Maltesern diese Überraschung zu bereiten, und was wird Ihnen von diesem Besuch auf Malta in Erinnerung bleiben? Und wie steht es um Ihre Gesundheit? Wir haben Sie auf dieser sehr intensiven Reise gesehen. Ist es gut gelaufen, sozusagen? Ich danke Ihnen vielmals.

Papst Franziskus: Mein Gesundheitszustand ist etwas wackelig, denn ich habe dieses Problem mit meinem Knie, das Probleme beim Gehen verursacht, das ist ein bisschen lästig, aber es wird besser, zumindest kann ich gehen. Vor vierzehn Tagen konnte ich nichts tun. Es ist eine langsame Sache; mal sehen, ob es sich wieder einspielt, aber da gibt es Zweifel: In diesem Alter weiß man nicht, wie es ausgeht, hoffen wir, dass es gut läuft.

Und jetzt zu Malta. Ich war glücklich über den Besuch, ich habe die Realität auf Malta gesehen, die Begeisterung der Menschen war beeindruckend, sowohl auf Gozo als auch auf Malta, in Valletta und an anderen Orten. Eine große Begeisterung auf den Straßen, ich war erstaunt. Es war ein bisschen kurz. Das Problem, das ich bei euch gesehen habe – eines der Probleme – ist die Migration. Das Problem der Migranten ist ernst, denn Griechenland, Zypern, Malta, Italien und Spanien sind die Länder, die Afrika und dem Nahen Osten am nächsten sind, und sie landen hier, sie kommen hierher. Migranten müssen immer aufgenommen werden! Das Problem ist, dass jede Regierung angeben muss, wie viele sie normalerweise aufnehmen kann, damit sie dort leben können. Dies erfordert eine Vereinbarung mit den europäischen Ländern, von denen nicht alle bereit sind, Migranten aufzunehmen. Wir vergessen, dass Europa von Migranten geschaffen wurde, nicht wahr? Aber so ist es nun einmal ... Überlassen Sie wenigstens nicht die ganze Last diesen Grenzländern, die so großzügig sind, und Malta ist eines davon.
Lesen Sie mehr...



Lesen Sie alle Beiträge in der Printausgabe...
 
Jahresinhaltsverzeichnis 2021

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2021 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Teil 2 noch erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum