zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 39/2022 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 39/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Wir feiern Geburtstag!

50 Jahre Deutsche Wochenausgabe
L'Osservatore Romano


50 Jahre Osservatore Romano

Die Grußworte und Glückwünsche der Bischöfe finden Sie hier.



Lesen Sie hier Beiträge zum 50jährigen Jubiläum der Deutschen Wochenausgabe von L'Osservatore Romano


Apostolische Reise
nach Bahrain 2022

Apostolische Reise nach Bahrain 2022
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Bahrain


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Die West- und Ostindischen
Reisen, einer der bedeutendsten
Reiseberichte der Frühen Neuzeit
von Theodor de Bry
(Cicognara.VI.3970)



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
Die Brunnen auf der Piazza del Popolo (Teil I)

Ein Unikat städtebaulicher Architektur des Klassizismus

Ein Unikat städtebaulicher Architektur des Klassizismus
In der Mitte der Piazza del Popolo befindet sich der Löwenbrunnen von Giuseppe Valadier, der den Brunnen von Della Porta aus dem 16. Jh. ersetzt.
Die Piazza del Popolo gehört zu den berühmtesten und bekanntesten Plätzen der Ewigen Stadt. Seit Jahrhunderten, ja sogar seit Jahrtausenden, betraten hier, am Nordtor der Urbs, die meisten Pilger das Ziel ihrer Reise: die Stadt Rom. Damals war es natürlich noch nicht die Piazza del Popolo von heute. Von hier aus wanderten sie, und das bereits ab dem zweiten Jahrhundert n. Chr. – vielleicht noch am Tag ihrer Ankunft – zum Grab des Apostelfürsten und Statthalters Christi.

Von Silvia Montanari


Wer heutzutage zur Piazza del Popolo kommt, ist von der Weite des Platzes und der Erhabenheit des Obelisken sofort überwältigt. Im Norden wird er von der Porta del Popolo und der gleichnamigen Kirche Santa Maria del Popolo begrenzt, auf der anderen Seite beginnt der »Tridente« (Dreizack). Die drei Straßen führen einem Fächer gleich nach Süden (Via del Corso), nach Südwesten (Via di Ripetta, in weiterer Folge nach St. Peter) und nach Südosten (Via del Babuino, zur Piazza di Spagna und dann, über die Spanische Treppe, weiter nach Santa Maria Maggiore und San Giovanni in Laterano). Die Via del Corso verläuft dabei genau einige Meter über der ehemaligen römischen Via Lata/Flaminia. An der Ost- und Westseite schließen zwei riesige Halbkreise den Platz ab, der mit zu den wunderbarsten der Roma Aeterna gehört.

Diese markante städtebauliche Anlage ist das Werk des Architekten, Urbanisten, Archäologen und Goldschmieds Giuseppe Valadier (* 1762 in Rom; † 1839 ebenda). Er schuf ihn im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts.

Im Laufe der Jahrhunderte änderte der Platz am Nordtor von Rom naturgemäß sein Aussehen. Auf dem noch formlosen Areal bei der Porta Flaminia ließ Papst Sixtus V. (Felice Peretti, 1585-90) Ende des 16. Jahrhunderts die im Zirkus Maximus entdeckte Steinnadel aufziehen. Der »Obelisco Flaminio« ist der zweitälteste und mit 23,90 m Höhe (mit Basis und Kreuz 36,50 m) der zweithöchste der 14 (inzwischen 13) ägyptischen Obelisken in Rom. Bevor er aus Luxor als Betonung eines topografisch überaus wichtigen Ortes (war das doch das »Eingangsportal von Rom«) und als Bezugspunkt für alle Pilger und Besucher, die – vom Norden – in Rom eintrafen, aufgezogen wurde, gab es hier bereits einen von Giacomo Della Porta (* 1532; † 1602) unter Papst Gregor XIII. (Ugo Boncompagni, 1572-1585), dem Vorgänger Sixtus’ V., in Auftrag gegebenen Brunnen

Der Platz war zur Zeit des »Papa tosto« etwa trapezförmig. Als der riesige Granitblock da platziert wurde, kam der Brunnen an der Südseite des Obelisken zu liegen. Er bestand aus einem über einigen Stufen erhöhten achteckigen Becken, in dem eine mit vier Delfinen verzierte Balustrade ein kleineres stützte, in welchem ein weiteres noch kleineres das Letzte und Kleinste bildete, aus dem das Wasser quoll.

Im Jahr 1572 fertiggestellt, war das der erste öffentliche Brunnen der Neuzeit nach der Restaurierung der »Acqua Virgo«, welche von Agrippa im Jahr 19 v. Chr. geschaffen worden war. Diese war die einzige der 19 Wasserleitungen, die während der Völkerwanderungszeit nicht vernichtet wurde, weil sie größtenteils unterirdisch lag. Die übrigen – über Aquädukten errichteten – fielen der Zerstörungswut der Barbaren zum Opfer. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderausgaben
Spaziergänge durch Rom


Spaziergänge durch Rom - Teil 1 und Teil 2
Teil I wurde überarbeitet
Teil II jetzt neu erschienen

mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben

Jahresinhaltsverzeichnis 2021

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2021 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
Teil 2 noch erhältlich!

mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum