zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 33/2022 » Kirche in der Welt
Titelcover der archivierten Ausgabe 33/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Wir feiern Geburtstag!

50 Jahre Deutsche Wochenausgabe
L'Osservatore Romano


50 Jahre Osservatore Romano

Die Grußworte und Glückwünsche der Bischöfe finden Sie hier.



Lesen Sie hier Beiträge zum 50jährigen Jubiläum der Deutschen Wochenausgabe von L'Osservatore Romano


Apostolische Reise
nach Kasachstan 2022

Apostolische Reise nach Kasachstan 2022
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Kasachstan


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Ein Standardwerk der Botanik
mit vielen erstmals vorgestellten
unbekannten Pflanzen (Pal.I.96)
Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kirche in der Welt
Die Geschichte von Schwester Ibtisam in einem kriegsgeplagten Irak

Franziskus hat uns ins Leben zurückgeführt

Franziskus hat uns ins Leben zurückgeführt
Stets mit einem Lächeln auf den Lippen: Schwester Ibtisam berichtet über ihre nicht immer einfachen Erfahrungen als Ordensfrau in dem von Krieg und Krisen gezeichneten Irak.
Von Roberto Cetera

Jerusalem, Juli 2022: Ibtisam Habib Gorgis ist eine irakische Ordensfrau. Sie gehört der Kongregation der Missionsfranziskanerinnen vom Unbefleckten Herzen Mariens an. Wir treffen sie in Jerusalem, wo sie sich für den kurzen Zeitraum ihrer Exerzitien aufhält. Ihr Lächeln ist ansteckend, sie redet wie ein Wasserfall, und ihr Gesicht strahlt Ruhe und inneren Frieden aus – trotz aller Gräuel, für die sie durch den Krieg in ihrem Land zur Zeugin geworden ist. »Geboren und aufgewachsen bin ich in Karakosch, einer assyrischen Stadt im Norden des Irak, nur 30 Kilometer von Mossul und in der Nähe der Ruinen der antiken Stadt Ninive gelegen. Der Dialekt, der dort gesprochen wird, stammt vom Aramäischen ab. Wir sprechen die Sprache Jesu«, sagt sie stolz. Sie beherrscht aber auch ein korrektes und flüssiges Italienisch, das sie während derJahre ihres Noviziats gelernt hat. »Karakosch ist eine kleine christliche Enklave im Nordirak mit sowohl assyrischen als auch chaldäischen Traditionen«, erklärt sie, »wir haben jedoch mit unseren muslimischen Nachbarn immer in Frieden und gegenseitigem Respekt gelebt.«

Wie kommt eine junge irakische Frau zu der Entscheidung, Ordensfrau zu werden?

Ich hatte das eigentlich nie ins Auge gefasst, denn ich war immer sehr selbstbestimmt, auch wenn ich in einem patriarchalisch-traditionellen Ambiente lebte. Ich hüte meine Freiheit eifersüchtig. Auch jetzt (sie lacht) mit diesem Schleier.

Wie kam es also dazu?


Während meines Biologiestudiums gehörte ich einer Gruppe katholischer Studenten an. Ich muss sagen, dass damals unser Leben nicht schlecht war: Nach dem ersten Golfkrieg waren wir vom Rest der Welt abgeschnitten; wir verstanden nicht, was außerhalb unserer Grenzen vor sich ging, aber wir lebten in Frieden. Tariq Aziz – damals Außenminister, der sehr viel Einfluss hatte – war ein chaldäischer Christ und stammte aus Tel Keppe, ganz in der Nähe von Karakosch. Was mir an meinem Engagement unter den jungen Katholiken am besten gefiel, war es, den Armen zu helfen. Es machte mir Freude, Gutes zu tun. Es war keine egozentrische Befriedigung, sondern gab mir eher inneren Frieden und zeigte mir den wahrsten Sinn der Menschlichkeit: mit den anderen und für die anderen leben. Ich hatte damals aber noch keinen Platz gefunden, an dem ich mich voll verwirklichen konnte.

Eines Tages besuchte uns ein Franziskanerbruder, der einen tiefen Eindruck in mir hinterließ. Ich las die Vita des heiligen Franziskus, und ein kleines Licht ging in meinem Herzen an. Dann kamen zwei italienische Schwestern, die mich einluden, ihr Kloster in Jordanien zu besuchen. In der Zwischenzeit hatte ich das Alter erreicht, in dem man in meiner Heimat heiratet, aber… aber ich wollte frei sein. Als meine Familie ahnte, dass mein Blick in eine andere Richtung ging, wurde sie starr vor Schreck. »Das ist meine Tochter, nicht eure«, sagte mein Vater an der Haustür zu den Schwestern und hinderte sie am Eintreten. Nach vielem Bitten gab mein Vater schließlich auf und ließ mich nach Jordanien reisen. Wegen des Embargos, in dem sich unser Land befand, dauerte die Reise, auf der mich mein Onkel begleitete, 18 Stunden. Der Anfang war nicht einfach: Ich verstand nicht viel von der Sprache, musste Italienisch lernen; die Schwestern folgten dem syrischen und nicht dem lateinischen Ritus, und deshalb verstand ich gar nichts von der Messe, Laudes oder Vesper; vor allem war es eine Lebensordnung, die ich nicht kannte. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderausgaben
Spaziergänge durch Rom


Spaziergänge durch Rom - Teil 1 und Teil 2
Teil I wurde überarbeitet
Teil II jetzt neu erschienen

mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben

Jahresinhaltsverzeichnis 2021

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2021 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
Teil 2 noch erhältlich!

mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum