zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Doppelausgabe 31-32/2022 » Kirche in der Welt
Titelcover der archivierten Ausgabe 31/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Wir feiern Geburtstag!

50 Jahre Deutsche Wochenausgabe
L'Osservatore Romano


50 Jahre Osservatore Romano

Die Grußworte und Glückwünsche der Bischöfe finden Sie hier.



Lesen Sie hier Beiträge zum 50jährigen Jubiläum der Deutschen Wochenausgabe von L'Osservatore Romano


Apostolische Reise
nach Kanada 2022

Apostolische Reise nach Kanada 2022
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Kanada


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Ein Standardwerk der Botanik
mit vielen erstmals vorgestellten
unbekannten Pflanzen (Pal.I.96)
Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kirche in der Welt
Ein afrikanisches Projekt zur Vorbeugung gegen Missbrauch und zur Förderung der Autonomie

Ordensfrauen als »Unternehmerinnen«

Ordensfrauen als »Unternehmerinnen«
Von Salvatore Cernuzio

Investieren, um die Ordensfrauen in Afrika zu echten Unternehmerinnen zu machen (der dafür neugeprägte Begriff ist »Nuntrepreneurs«), um ihr Verantwortungsgefühl zu wecken und sie von denen unabhängig zu machen, die die Ressourcen besitzen, um eventuellen Erpressungen, Fällen von Machtmissbrauch oder gar sexuellem Missbrauch vorzubeugen. Es ist ein weitsichtiges und langatmiges Projekt, das Missio Invest – ein Fonds mit sozialer Wirkung, der seit 2015 Darlehen, Schulungen, Finanzschulung, technische Hilfe und Beratung für Initiativen zur Unternehmensentwicklung in Verbindung mit der katholischen Kirche auf afrikanischem Boden bereitstellt – in Afrika gestartet hat.

Die betroffenen Bereiche sind unterschiedlichster Art und spiegeln die Notlagen des gesamten Kontinents wider: Ernährung, Gesundheit, Schulbildung, Beschäftigung, Klimaresilienz. Dieser Ansatz ist strategischer Art und an Ordensgemeinschaften gerichtet, vor allem an die Kongregationen von Ordensfrauen, die sich traditionell auf Schenkungen und Subventionen stützten. »Jetzt verwandeln sie sich hingegen in Gemeinschaften autarker Unternehmerinnen mit langfristiger finanzieller Nachhaltigkeit, was soweit geht, dass sie imstande sind, zum Wirtschaftswachstum beizutragen«, wie P. Andrew Small, Oblatenmissionar der Unbefleckten Jungfrau Maria und seines Zeichens Gründer und geschäftsführender Direktor von Missio Invest und seit Juni 2021 Sekretär der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen, den vatikanischen Medien erklärt.

Gerade in dieser doppelten Funktion sieht P. Small das Projekt als ein Werkzeug dafür, Hunderte von Ordensfrauen »selbständig, fähig, unabhängig« zu machen, die seit Jahrzehnten in Schulen und Krankenhäusern einen wertvollen Dienst leisten – in den meisten Fällen allerdings ohne über Geldmittel zu verfügen – und die folglich denen untergeordnet sind, die vor Ort Zugriff auf Geldmittel und Schenkungen haben. Umstände, die, wie die Chroniken und manchmal auch die Zeugnisse der Ordensfrauen selbst berichten, zu Erpressungen und Missbräuchen unterschiedlichster Art geführt haben.

»Leider erfährt man über die Wirklichkeit des Missbrauchs im Geweihten Leben der Frauen nur mit einer gewissen Reserviertheit. Nicht immer sprechen die Ordensfrauen offen darüber«, sagt Small. »Sie haben Angst, sie müssen in diesen Kontexten auch weiterhin leben und leiden, vor allem, weil das bis zum sexuellen Missbrauch geht.«

Kann also ein derartiges Projekt zur Vorbeugung beitragen? »Mit Sicherheit«, sagt P. Andrew, »weil die Ordensfrauen in den allermeisten Fällen keine erwachsene Beziehung haben, sondern eine der Sklaverei.« In seiner Videobotschaft zur Gebetsmeinung für den Monat Februar hat Papst Franziskus selbst die Ordensfrauen aufgefordert, »zu kämpfen, wenn sie in einigen Fällen ungerecht behandelt werden, auch innerhalb der Kirche, wenn der so große Dienst, den sie leisten, zur Knechtschaft reduziert wird. Und zwar mitunter seitens von Männern der Kirche.« [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Jahresinhaltsverzeichnis 2021

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2021 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Teil 2 noch erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum