zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 33/2022 » Aus dem Vatikan
Titelcover der archivierten Ausgabe 33/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Wir feiern Geburtstag!

50 Jahre Deutsche Wochenausgabe
L'Osservatore Romano


50 Jahre Osservatore Romano

Die Grußworte und Glückwünsche der Bischöfe finden Sie hier.



Lesen Sie hier Beiträge zum 50jährigen Jubiläum der Deutschen Wochenausgabe von L'Osservatore Romano


Apostolische Reise
nach Kasachstan 2022

Apostolische Reise nach Kasachstan 2022
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Kasachstan


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Ein Standardwerk der Botanik
mit vielen erstmals vorgestellten
unbekannten Pflanzen (Pal.I.96)
Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Aus dem Vatikan
Ansprache von Papst Franziskus beim Angelusgebet am Sonntag, 14. August

Entflammt vom Feuer der Liebe Gottes

Entflammt vom Feuer der Liebe Gottes
Papst Franziskus hat auf eine »tödliche Gefahr« am Horn von Afrika hingewiesen. Aufgrund der anhaltenden Dürre verschärfe sich in Somalia und den Nachbarstaaten die humanitäre Krise, sagte er beim Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Der Kampf gegen den Hunger und die Sorge für die Gesundheit aller erfordere das Engagement der gesamten Weltöffentlichkeit. Einige Länder am Horn von Afrika erleben derzeit die schlimmste Trockenperiode seit mehr als 40 Jahren. Diese Woche vermeldeten das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen UNHCR und das Norwegian Refugee Council (NRC) erstmals mehr als eine Million Dürre-Vertriebene in Somalia. Nach UN-Angaben könnte die Zahl der Hungernden in Somalia in den kommenden Monaten von fünf auf sieben Million steigen. Die Auswirkungen von Klimawandel und Ukraine-Konflikt haben die Situation den Experten zufolge weiter verschärft.
Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag!

Im Evangelium der heutigen Liturgie gibt es eine Äußerung Jesu, die uns immer wieder berührt und zum Nachdenken anregt. Auf dem Weg mit seinen Jüngern sagt er: »Ich bin gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen. Wie froh wäre ich, es würde schon brennen!« (Lk 12,49). Von welchem Feuer spricht er? Und was bedeuten diese Worte für uns heute, was bedeutet dieses Feuer, das Jesus bringt?

Wie wir wissen, ist Jesus gekommen, um der Welt das Evangelium zu bringen, das heißt die frohe Botschaft von Gottes Liebe zu jedem von uns. Deshalb sagt er uns, dass das Evangelium wie ein Feuer sei, weil es eine Botschaft ist, die, wenn sie in die Geschichte einbricht, die alten Gleichgewichte des Lebens verbrennt. Es fordert uns auf, aus dem Individualismus herauszukommen, es fordert uns auf, den Egoismus zu überwinden, es fordert uns auf, aus der Sklaverei der Sünde und des Todes in das neue Leben des Auferstandenen, des auferstandenen Jesus, einzutreten. Mit anderen Worten: das Evangelium lässt die Dinge nicht so, wie sie sind; wenn das Evangelium weitergegeben, gehört und aufgenommen wird, bleiben die Dinge nicht so, wie sie sind. Das Evangelium fordert zu Veränderungen heraus und lädt zur Umkehr ein. Es schenkt keinen falschen Frieden in Zurückgezogenheit, sondern entfacht eine Unruhe, die uns auf den Weg bringt und uns dazu drängt, uns Gott und unseren Brüdern und Schwestern zu öffnen. Es ist wie mit dem Feuer: während es uns mit Gottes Liebe wärmt, will es unseren Egoismus wegbrennen, die dunklen Seiten des Lebens erhellen – wir alle haben sie! –, die falschen Götzen hinwegnehmen, die uns zu Sklaven machen.

In der Nachfolge der biblischen Propheten – man denke nur an Elija und Jeremia – ist Jesus vom Feuer der Liebe Gottes entflammt, und um es in der Welt zum Lodern zu bringen, schenkt er sich persönlich hin und liebt bis zum Ende, das heißt bis zum Tod, bis zum Tod am Kreuz (vgl. Phil 2,8). Er ist erfüllt vom Heiligen Geist, der mit Feuer verglichen wird, und mit seinem Licht und seiner Kraft enthüllt er das barmherzige Antlitz Gottes und schenkt denen, die als verloren gelten, Fülle, er durchbricht die Schranken der Ausgrenzung, heilt die Wunden an Leib und Seele, erneuert eine auf äußere Praktiken reduzierte Religiosität. Das ist der Grund, warum er Feuer ist: er verändert und reinigt.

Was bedeutet also dieses Wort Jesu vom Feuer für uns, für jeden einzelnen von uns – für mich, für euch, für dich? Es lädt uns ein, die Flamme des Glaubens neu zu entfachen, damit er nicht zu einer zweitrangigen Realität oder zu einem Mittel des individuellen Wohlbefindens wird, das uns den Herausforderungen des Lebens und des Engagements in Kirche und Gesellschaft aus dem Weg gehen lässt. In der Tat, so ein Theologe, »beruhigt uns der Glaube an Gott, aber nicht so, wie wir es gerne hätten: nämlich nicht, um uns eine lähmende Illusion oder eine glückselige Befriedigung zu verschaffen, sondern um uns zum Handeln zu befähigen« (De Lubac, Sulle vie di Dio, Mailand 2008, 184). Der Glaube ist, kurz gesagt, kein »Wiegenlied«, das uns in den Schlaf wiegt. Der wahre Glaube ist ein Feuer, ein Feuer, das uns auch in der Nacht wach und aktiv hält! [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderausgaben
Spaziergänge durch Rom


Spaziergänge durch Rom - Teil 1 und Teil 2
Teil I wurde überarbeitet
Teil II jetzt neu erschienen

mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben

Jahresinhaltsverzeichnis 2021

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2021 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
Teil 2 noch erhältlich!

mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum