zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 47/2021 » Kirche in der Welt
Titelcover der archivierten Ausgabe 47/2021 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Wir feiern Geburtstag!

50 Jahre Deutsche Wochenausgabe
L'Osservatore Romano


50 Jahre Osservatore Romano

Die Grußworte und Glückwünsche der Bischöfe finden Sie hier.



Lesen Sie hier Beiträge zum 50jährigen Jubiläum der Deutschen Wochenausgabe von L'Osservatore Romano


Apostolische Reise nach
Budapest und in die Slowakei
2021

Apostolische Reise nach Budapest und Slowakei 2021
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Budapest und in die Slowakei


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Ein seltene Ansicht Roms
von Matthäus Greuter
(Stampe Geografiche I.199)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kirche in der Welt
Zum 100. Geburtstag von Olivier Clément

Freundschaft als gemeinsamer Weg

Freundschaft als gemeinsamer Weg
Olivier Clément (1921–2009)
Von Michelina Tenace

Eines Zeugen aus Anlass seines 100. Geburtstags zu gedenken bedeutet zu sagen, dass sein Zeugnis in einem begrenzten Zeitraum stattgefunden hat, aber dass man an ihn erinnert, weil es über die chronologischen Daten hinausreicht. An einen Zeugen erinnert man sich, weil er mit der Geburt in die Geschichte der Menschen gekommen ist, aber mit seinem Zeugnis ist er in die Zeit Gottes eingetreten, die nie vergeht: Das Zeugnis in der Kirche ist »für alle« und »für immer«, weil es lebendig ist wie das Zeugnis Christi, Ursprung und Erfüllung jedes Zeugnisses. Olivier Clément ist Zeuge für die Macht des Heiligen Geistes, wenn dieser gläubig empfangen wird: Der Heilige Geist verklärt die opake Materie jeder menschlichen Realität in ein Ereignis göttlichen Lichtes. Das Licht der Auferstehung dringt durch die Opazität des Grabes, in dem jeder Mensch »geboren wird«. Clément hat erlebt, dass der Geist ihn mehrmals aus verschiedenen Gräbern herausgerufen hat.

Ein Zuhause

Sein erstes Grab war das Nichts der Antworten, die er auf seinem Weg der Suche nach dem Sinn des Lebens erhielt. Dann das Nichts des Krieges, der tötet, ohne zu erklären, warum er so viele Menschenleben dahingerafft hat. Das Nichts des Atheismus, der negiert, ohne eine Hoffnung für die Zukunft offen zu lassen. Das Nichts der Suche nach wechselnden Liebschaften, die nur eine Leere nach der anderen füllen. Das Nichts der ungeordneten Wünsche und das Nichts ideologischer Schreckgespenster. Olivier Clément wusste davon zu erzählen, denn er, ein Intellektueller »mit einem weichen Herzen«, hat aus dem Grab herausgefunden dank der Begegnungen, Gesichter und Beziehungen, die aus ihm einen »lebendigen Glaubenden« gemacht und die ihm anstelle eines Grabes ein Zuhause geschenkt haben: die Kirche! Diese Wahrheit ist erschütternd großartig: »Es gibt nichts anders als das Haus Gottes und das Tor des Himmels. […] Es (das Antlitz des Sohnes) leuchtet heller als die Sonne« (vgl. Anastasios Sinaites, Predigt über die Verklärung).

Konkrete Gesichter, Personen, freundschaftliche Beziehungen haben Olivier in die Kirche geführt: Nikolai Berdjajew mit seinem Buch Geist und Freiheit, das er während des Krieges gelesen hat, und Vladimir Lossky, den Clément durch das Buch Die mystische Theologie der morgenländischen Kirche kennengelernt hatte. Diese beiden Autoren haben seine Entscheidung, die Kirche durch die Tür der Orthodoxie zu betreten, wesentlich beeinflusst. In das geistliche Leben eingeführt hat ihn dann ein Schüler des heiligen Starez Siluan von Athos: Sophroni Sacharow, ein russischer Mönch vom Berg Athos, der zunächst nach Paris (1947) und dann nach England (1958) emigrierte. Er war einer der einflussreichsten geistlichen Väter der Nachkriegszeit und wurde als Heiliger verehrt, als Zeuge der Barmherzigkeit Gottes. Olivier Clément hat von ihm eine Diskretion geerbt, eine in Gesprächen und Bekenntnissen niemals zur Schau gestellte Weisheit, eine Spiritualität der Zärtlichkeit und der Freude im Heiligen Geist. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Feiern Sie mit!

Sonderabonnement zum 50jährigen Jubiläum

Zu diesem Jubiläum haben wir ein exklusives Einstiegsgeschenk für Sie!

Lesen Sie 6 Monate lang den Osservatore Romano und Sie erhalten als Dankeschön unseren Jubiläums-Tintenroller mit besonderer Gravur.


Jahresinhaltsverzeichnis 2020

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2020 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Teil 2 noch erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum