zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 36/2021 » Dokumentation
Titelcover der archivierten Ausgabe 36/2021 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise nach
Budapest und in die Slowakei
2021

Apostolische Reise nach Budapest und Slowakei 2021
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Budapest und in die Slowakei


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Eine Abhandlung über
die Erfinder aller Dinge
des italienischen
Humanisten
Polidoro Virgili
(Stamp.Pal.IV.29(int.8))


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Erzbischof von München und Freising
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Dokumentation
Audienz für die Vereinigung »Lazare«

Dem anderen die Tür öffnen

Ansprache von Papst Franziskus am 28. August
Dem anderen die Tür öffnen
»J’aime mes colocs« stand auf den bunten T-Shirts der Audienzteilnehmer: umgangssprachlich für »Ich liebe meine Mitbewohner«.
Nachdem Franziskus im Mai eine kleine Delegation empfangen hatte, traf er nun mit 200 Mitgliedern der Vereinigung »Lazare« zusammen, die vor zehn Jahren von Étienne Villemain in Frankreich gegründet wurde. Es handelt sich um ein Obdachlosen-Wohnprojekt, das Wohngemeinschaften von sechs bis zehn Personen für junge Erwachsene und Obdachlose organisiert. Zu Beginn der Audienz erzählten mehrere Mitglieder von ihren Erfahrungen. Anschließend sagte der Papst:

Ich hatte eine schriftliche Ansprache vorbereitet, die ich halten sollte. Jetzt übergebe ich sie euch, denn ich möchte über das sprechen, was hier zur Sprache gekommen ist. Ich greife das letzte Bild auf: die Tür. Die Erfahrung der offenen Tür, der verschlossenen Tür. Die Angst, dass man mir die Tür nicht öffnet, dass man mir die Tür vor der Nase zuschlägt. Diese Erfahrung, über die eben einige von euch gesprochen haben, ist die Erfahrung eines jeden von uns, wenn wir in unser Inneres blicken.

Ich stelle die Frage: Welche Beziehung habe ich zur Tür? Manche denken, dass die Tür zu ihrem Besitz gehört und sie versehen sie mit einem Vorhängeschloss und machen sie für andere zu. Manche haben Angst, an eine Tür zu klopfen. Es ist jene Angst, die wir haben, zu wissen, ob wir wohl aufgenommen und akzeptiert werden. Andere möchten eintreten, aber sie haben Angst vor der Tür und versuchen, durch das Fenster hineinzugelangen. Und so können wir uns viele Situationen vorstellen und uns fragen: Welche Beziehung habe ich zur Tür? Gott ist die Tür. Was ist meine Beziehung zur Tür? Nehme ich die Tür für mich in Besitz und lasse niemanden eintreten? Oder habe ich Angst, an die Tür zu klopfen? Oder hoffe ich, dass mir jemand aufmacht, ohne dass ich klopfe? Jeder von uns hat andere Haltungen gegenüber Gott, der die Tür ist.

Man muss im Leben zuweilen die Demut haben, an die Tür zu klopfen. Manchmal muss man den Mut haben, keine Angst vor demjenigen zu haben, der mir die Tür öffnen wird, die Gott ist. Und nach dem Eintreten muss ich die Größe haben, die Tür hinter mir nicht zuzumachen. Ich muss sie vielmehr öffnen, damit andere eintreten. Und das ist es, was »Lazare« tut: Türen öffnen. Dafür möchte ich euch heute danken. Für dieses Zeugnis nicht als Türsteher – ihr hütet die Tür nicht, ihr seid keine Türsteher –, sondern als Männer und Frauen, die die Notwendigkeit spüren, anderen die Tür zu öffnen, weil man jedem und jeder von euch einmal die Tür geöffnet hat. Gott ist die Tür, Gott, der die Tür unseres Herzens öffnet, es ist offen, es ist behütet. Es ist eine umfassende Arbeit des Denkens, aber ihr wisst dies zu tun.

Ich danke einem jeden von euch für das Zeugnis, das ihr gebt. Geht voran. »Lazare« ist eine kleine Wirklichkeit, wenige Leute, wenige Orte, angesichts des großen Bedarfs. Aber Jesus hat einmal etwas gesagt: dass auch der Sauerteig etwas Kleines ist, aber dass er vermehren kann; dass das Senfkorn etwas Kleines ist und dass es in der Lage ist, eine großen Baum wachsen zu lassen. Das Schlimmste, was »Lazare« passieren kann, ist, zu vergessen, dass es klein ist. Denn wenn man sich im Herzen groß fühlt, aufgrund der Macht, aufgrund des Hochmuts, aufgrund der Selbstgefälligkeit, dann wächst der Baum nicht und der Teig geht nicht auf. Euer Reichtum liegt nicht auf einem Bankkonto. Euer Reichtum besteht darin, klein zu sein. Macht weiter so, und betet für die Kirche, damit unsere heilige Mutter Kirche uns, die Männer und Frauen der Kirche, lehren möge, immer die Tür zu öffnen und ein aufmerksames Ohr für diejenigen zu haben, die – zuweilen auch nur leise – anklopfen. Danke. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Jahresinhaltsverzeichnis 2020

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2020 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Teil 2 noch erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum