zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 36/2021 » Aus dem Vatikan
Titelcover der archivierten Ausgabe 36/2021 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise nach
Budapest und in die Slowakei
2021

Apostolische Reise nach Budapest und Slowakei 2021
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Budapest und in die Slowakei


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Eine Abhandlung über
die Erfinder aller Dinge
des italienischen
Humanisten
Polidoro Virgili
(Stamp.Pal.IV.29(int.8))


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Erzbischof von München und Freising
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Aus dem Vatikan
Radiointerview von Papst Franziskus mit dem spanischen Sendernetzwerk COPE

Es ist mir nie in den Sinn gekommen zurückzutreten

Der Heilige Vater beim Interview mit dem spanischen Journalisten Carlos Herrera. Das Gespräch fand in einem der Empfangsräume des vatikanischen Gästehauses »Domus Sanctae Marthae« statt.
Es ist mir nie in den Sinn gekommen zurückzutreten
In einem langen Radiointerview mit dem spanischen Sendernetzwerk COPE erzählte Papst Franziskus nicht nur erstmals über seine Operation im Juli, sondern ging auch auf Themen wie Afghanistan, China, Euthanasie und die Kurienreform ein.

Franziskus belächelte in dem offenen Gespräch, bei dem er auch persönliche Fragen des spanischen Journalisten Carlos Herrera ungezwungen beantwortete, die Gerüchte, mit denen in zahlreichen Medien weltweit – vor allem aber in seiner Heimat Argentinien und in Italien – der angeblich unmittelbar bevorstehende Rücktritt des Papstes kolportiert wurde. »Es ist mir nie in den Sinn gekommen zurückzutreten«, dementierte der Papst entsprechende Berichte lakonisch. Im kommenden März feiert Franziskus bereits den Eintritt in das zehnte Pontifikatsjahr, alles andere als ein »kurzes Pontifikat«, wie er selbst es nach seiner Wahl prognostiziert hatte. Er verstehe selbst nicht, wie man auf die Idee kommen konnte, er wolle zurücktreten, beteuerte er. Und mit einem Hauch von Ironie erklärte er auch, dass er von solchen Nachrichten erst viel später erfahre, weil er nur eine einzige italienische Zeitung überfliege und auch nicht fernsehe: »Ich habe erst viel später erfahren, dass es etwas über meinen Rücktritt gab. Jedes Mal, wenn ein Papst krank ist, entsteht ein Hauch, oder ein Orkan, von Konklavestimmung.«

Voller Terminkalender

Freimütig Rede und Antwort stand Franziskus in dem ersten Interview nach seiner Darmoperation auch bei Fragen zu seinem Eingriff und seiner Genesung. »Ich bin noch am Leben«, so der Papst mit einem Lächeln. Und erzählte, dass ein Krankenpfleger des Gesundheitsdienstes des Heiligen Stuhls, »ein Mann mit mehr als 30 Jahren Erfahrung«, ihm »das Leben gerettet« habe, indem er darauf beharrt habe, dass der Papst sich einer Operation unterziehen sollte – trotz des gegenteiligen Ratschlags anderer mit seiner Behandlung betrauten Personen, die stattdessen eine Behandlung »mit Antibiotika« vorschlugen. Nach der Operation habe er nun »33 Zentimeter weniger Darm«, verriet der Heilige Vater. Das hindere ihn jedoch nicht daran, ein »ganz normales« Leben zu führen. Er könne nun wieder »alles essen« und seinen vollen Terminkalender einhalten, einschließlich der Reise nach Ungarn und in die Slowakei vom 12. bis 15. September. Ende des Jahres sei zudem eine Reise nach Griechenland, Zypern und Malta geplant: »Erst ist die Slowakei an der Reihe, dann Zypern, Griechenland und Malta«, sagte der Papst.

Ein Teil des eineinhalb Stunden langen Interviews drehte sich um die Krise in Afghanistan und den Wunsch des Papstes, dass Christen mit Gebet und Fasten dieser Krise entgegensteuern könnten. »Eine schwierige Situation«, gestand der Papst ein, der auf die Frage des Journalisten Carlos Herrera zwar keine Details zu diplomatischen Bemühungen des Heiligen Stuhls nannte, um Repressalien der neuen Machthaber gegen die Bevölkerung zu vermeiden, aber die auf Versöhnung und Kompromiss ausgerichtete Arbeit seines Kardinalstaatssekretärs Parolin und seiner Mitarbeiter ausdrücklich lobte. »Ich bin sicher, dass er hilft oder zumindest Hilfe anbietet«, so der Papst mit Blick auf Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, den er als »den besten Diplomaten, den ich je getroffen habe«, bezeichnete.

Den Abzug der USA aus Afghanistan nach 20 Jahren bezeichnete er als »legitim«, räumte allerdings ein: »Soweit ich sehen kann, wurden nicht alle Eventualitäten berücksichtigt … Ich weiß nicht, ob es eine Überprüfung geben wird oder nicht, aber es gab sicherlich viele Täuschungen, vielleicht von Seiten der neuen Autoritäten. Ich sage, Täuschung oder viel Naivität, ich verstehe es nicht.«

In diesem Zusammenhang nahm der Papst auch auf ein Treffen zwischen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Putin vom 20. August in Moskau Bezug. Dabei hieß es, dass »die unverantwortliche Politik der Einmischung von außen und des Aufbaus der Demokratie in anderen Ländern«, wobei die Traditionen der Völker ignoriert würden, beendet werden müsse: »Prägnant und schlüssig. Ich denke, das sagt viel aus«, so Franziskus. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Jahresinhaltsverzeichnis 2020

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2020 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Teil 2 noch erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum