zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Aktuelle Ausgabe 2/2021 » Kultur
Titelcover der aktuellen Ausgabe 2/2021 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise nach Thailand und Japan 2019

Apostolische Reise nach Thailand und Japan 2019
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Thailand und Japan


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Das Monumentalwerk der
Kirchengeschichte
»Annales ecclesiastici«
von Cesare Baronio
(Stor.Eccl.Folio.I.1A
13-20; 21:1-2)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Erzbischof von München und Freising
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

Kultur
Tierdarstellungen in der Basilika St. Paul vor dem Mauern

Ein allegorischer Zoo aus Stein

Versteinerte Muscheln, einige Millionen Jahre alt: Zwei Platten aus dieser besonderen Marmorsorte namens »Lumachella« befinden sich in der Apsis der Basilika: Wenn die Benediktiner dort Laudes und Vesper singen, nehmen diese entfernten »Ahnen« durch den lautlosen Gesang ihrer unveränderlichen Schönheit daran teil.
In der Basilika St. Paul vor den Mauern gibt es neben den großen Symboltieren der Evangelisten – Stier, Adler und Löwe –, die sofort ins Auge fallen, auch zahlreiche kleine Darstellungen von Tieren. Ihnen sind die folgenden Ausführungen gewidmet, die auch eine Anregung zur Meditation sein könnten.

»Preist den Herrn, ihr Tiere des Meeres und alles, was sich regt im Wasser […] Preist den Herrn, all ihr Vögel am Himmel […] Preist den Herrn, all ihr Tiere, wilde und zahme« (Dan 3,79-81). Diese Verse stammen vielleicht aus dem zweiten Jahrhundert vor Christus, aber »alles, was sich im Wasser regte«, pries den Herrn bereits vor über 300 Millionen Jahren. Unter den Marmorsorten in der Basilika St. Paul vor den Mauern gibt es in der Apsis zwei runde Platten mit einem Durchmesser von 60 cm, die aus »Lumachella«, Schneckenmarmor, bestehen. Hier können wir die ältesten Tiere sehen und über sie hinweggehen. Versteinerte Fossilien, Millionen Jahre alt: In jeder Platte sind mindestens dreißig Muscheln gefangen, die aus dem lauwarmen prähistorischen Ozean stammen. Die größten von ihnen sind 15 cm lang. Wenn die Benediktinermönche Laudes und Vesper in der Apsis singen, dann nehmen diese entfernten »Ahnen« durch den lautlosen Gesang ihrer unveränderlich stabilen Schönheit daran teil.

Mittelalterliches Bestiarium

Das Ziborium von Arnolfo di Cambio, in Auftrag gegeben von Abt Bartholomäus am Ende des 13. Jahrhunderts, ist unter diesem Gesichtspunkt von besonderem Interesse. Es steht über dem Grab des Völkerapostels. Sieht man sich die Unterseite der Wölbung aus der Nähe an, sind dort fein gezeichnete Vögel und elegante mythologische Tiere zu erkennen. Sie bestehen aus weißem Marmor und heben sich schön vom nachtblauen Mosaikhintergrund ab. Dieser allegorische »Zoo« vermittelt den Eindruck von spielerischer Leichtigkeit und Lebendigkeit. Die Tiere sind paarweise angeordnet, darunter Einhörner, Hirsche, Pfauen, Hähne, Schwäne, Schafe, ein Adler und ein Vogel, der einen Fisch frisst. Warum gerade diese Tiere, die auch an anderen Stellen der Basilika vorkommen, zum Beispiel die Schwäne im Apsismosaik zu Füßen der heiligen Petrus und Andreas?

Schwan

Es gibt insgesamt zehn Schwäne in der Basilika, allerdings ist die Identifizierung nicht in allen Fällen eindeutig. Der Schwan wird in der Heiligen Schrift nur ein einziges Mal erwähnt, und zwar in der Liste der unreinen Vögel, die man nicht essen darf: »Schwan, Pelikan, Blässhuhn« (Lev 11,18; Dtn 14,16) [in der deutschen Einheitsübersetzung lautet die Stelle allerdings: »Weißeule, Kleineule, Schmutzgeier«]. Andererseits könnte man auf den »essbaren« Schwan in der Carmina burana (13. Jh.) verweisen: In der makabren Ballade des angebratenen Schwans »Olim lacus colueram« liegt dieser in einer Pfanne und besingt sein vorheriges Leben: »Einstens war ich Zierd’ des Sees / damals, prächtig anzuschaun, / damals, als ein Schwan ich war.« Der Refrain lautet: »Elend! Jammer! / Rundum schwarz schon / und angebraten jetzt.« [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Fratelli tutti

Jetzt erhältlich!


Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Teil 2 noch erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum