zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 43/2020 » Dokumentation
Titelcover der archivierten Ausgabe 43/2020 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise nach Thailand und Japan 2019

Apostolische Reise nach Thailand und Japan 2019
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Thailand und Japan


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Die Geographie Strabons,
ein fundamentales Werk
der europäischen
Geistesgeschichte
( Inc.S.121)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Erzbischof von München und Freising
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Dokumentation
Botschaft von Papst Franziskus an die Vollversammlung der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften

Forschung im Dienst an den Menschen

Die Aufmerksamkeit für die Auswirkungen der Krise auf die Armen der Welt dürfe keinesfalls vernachlässigt werden, mahnte Papst Franziskus, denn für viele von ihnen sei es eine Frage des Überlebens. Regierungen und Entscheidungsträger sollten nach gerechten Lösungen suchen. Das Gemälde von Vincent van Gogh trägt den Titel »Die Armen und das Geld« (1882).
An die namhaften Mitglieder der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, die ihre virtuelle Vollversammlung abhalten

Ich grüße Sie herzlich und möchte der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften danken, dass sie die diesjährige Vollversammlung dem Thema der Grundlagenforschung im Dienst an der Gesundheit unseres Planeten und seiner Bewohner, besonders der Ärmsten und Benachteiligsten widmet. Ebenso grüße ich die eingeladenen Experten und Führungspersönlichkeiten, die alle hohe internationale Verantwortung tragen, und freue mich auf ihren Beitrag.

Zunächst möchte ich meiner Unterstützung für die Arbeit der Akademie Ausdruck verleihen, die von ihrem Präsidenten, Prof. Joachim von Braun, und dem Rat tatkräftig vorangebracht wird. In diesen Tagen ist mein Interesse für Ihre Arbeit noch größer, weil Sie diese Vollversammlung einem Thema gewidmet haben, das zu Recht der ganzen Menschheit große Sorge bereitet. Unter dem Aspekt der SARS-CoV-2/Covid-19-Pandemie und anderer globaler Fragen befassen Sie sich mit dem Begriff einer Wissenschaft im Dienst an den Menschen für das Überleben der Menschheit.

Falsche Sicherheit

Denn die Pandemie hat nicht nur unsere falschen Sicherheiten offengelegt, sondern auch die Unfähigkeit der Länder der Welt zur Zusammenarbeit. Trotz aller Hyperkonnektivität ist eine Zersplitterung eingetreten, die es erheblich erschwert hat, die Probleme, die alle betreffen, zu lösen (vgl. Fratelli tutti, 7). Daher ist es bedeutsam, dass diese virtuelle Vollversammlung der Akademie eine Reihe unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zusammenbringt. In dieser Hinsicht liefert sie ein Beispiel dafür, wie die Herausforderungen der Covid-19-Krise durch abgestimmte Anstrengungen im Dienst der gesamten Menschheitsfamilie angegangen werden sollten.

Ihre Arbeit konzentriert sich vor allem auf die Erforschung neuer immunologischer und immunchemischer Möglichkeiten, um die körpereigenen Abwehrmechanismen zu aktivieren oder die Vermehrung infizierter Zellen zu stoppen. Sie analysieren auch andere spezifische Behandlungen, darunter Impfstoffe, die gerade in klinischen Studien getestet werden. Wie wir wissen, hat das Virus durch die Beeinträchtigung der Gesundheit der Menschen auch das gesamte soziale, wirtschaftliche und geistige Gefüge der Gesellschaft beeinträchtigt, da es menschliche Beziehungen, Arbeit, Produktion, Handel und sogar viele geis tige Aktivitäten lahmgelegt hat. Das hat enorme Auswirkungen auf die Bildung. In vielen Teilen der Welt können sehr viele Kinder nicht mehr in die Schule zurückkehren, und diese Situation birgt die Gefahr einer Zunahme von Kinderarbeit, Ausbeutung, Missbrauch und Unterernährung. Kurz gesagt, das Gesicht einer Person nicht sehen zu können und andere Menschen als potenzielle Überträger des Virus zu betrachten, ist eine schreckliche Metapher für eine globale soziale Krise, die alle, denen die Zukunft der Menschheit am Herzen liegt, interessieren muss.

In dieser Hinsicht darf niemand von uns die Aufmerksamkeit für die Auswirkungen der Krise auf die Armen der Welt vernachlässigen. Für viele von ihnen ist es in der Tat eine Frage des Überlebens. Neben dem Beitrag der Wissenschaften verlangen die Nöte und Bedürfnisse der ärmeren Mitglieder unserer Menschheitsfamilie nach gerechten Lösungen seitens der Regierungen und aller Entscheidungsträger. Die Gesundheitssysteme zum Beispiel müssen sehr viel inklusiver sowie für Benachteiligte und in einkommensschwachen Ländern lebende Menschen zugänglicher werden. Wenn jemand bevorzugt werden sollte, dann sollten es die Bedürftigsten und Verletzlichsten unter uns sein. Ebenso muss, wenn Impfstoffe verfügbar sein werden, der gleichberechtigte Zugang zu ihnen unabhängig vom Einkommen gewährleistet werden, wobei immer mit den Geringsten begonnen werden soll. Die globalen Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, erfordern kooperative und multilaterale Antworten. Internationale Organisationen wie die UNO, die WHO, die FAO und andere, die gegründet wurden, um die globale Zusammenarbeit und Koordination zu fördern, sollten respektiert und unterstützt werden, damit sie im Interesse des universalen Gemeinwohls ihre Ziele erreichen können. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Fratelli tutti

Jetzt erhältlich!

Jahresinhaltsverzeichnis 2019

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2019 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum