zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 40/2020 » Dokumentation
Titelcover der archivierten Ausgabe 40/2020 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise nach Thailand und Japan 2019

Apostolische Reise nach Thailand und Japan 2019
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Thailand und Japan


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Das Monumentalwerk der
Kirchengeschichte
»Annales ecclesiastici«
von Cesare Baronio
(Stor.Eccl.Folio.I.1A
13-20; 21:1-2)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Erzbischof von München und Freising
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Dokumentation
Rundschreiben der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung an die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen der katholischen Kirche über die Feier der Liturgie während und nach der Corona-Pandemie

Kehren wir mit Freude zurück zur Eucharistie!

Gottesdienst in Zeiten von Corona: In seinem Brief an die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen bekräftigt Kardinal Robert Sarah die Notwendigkeit, zur »Normalität des christlichen Lebens zurückzukehren«, wo der durch die Pandemie verursachte Gesundheitsnotstand dies zulässt: Die Teilnahme an der Messe mit Hilfe von Medien sei nicht mit der physischen Teilnahme in der Kirche vergleichbar, so der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung.
Die durch den Covid-19-Virus verursachte Pandemie hat nicht nur Dynamiken im sozialen, familiären, wirtschaftlichen, Bildungs- und Arbeitsbereich stark verändert, sondern auch das Leben der christlichen Gemeinschaft, einschließlich der liturgischen Dimension. Um die Verbreitung des Virus einzudämmen, war eine strikte soziale Distanzierung notwendig, die sich auch auf einen grundlegenden Wesenszug des christlichen Lebens auswirkte: »Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen« (Mt 18,20); »Sie hielten an der Lehre der Apostel fest und an der Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den Gebeten … Und alle, die glaubten, waren an demselben Ort und hatten alles gemeinsam« (Apg 2,42.44).

Die gemeinschaftliche Dimension hat eine theologische Bedeutung: Gott ist die Beziehung von Personen in der Heiligsten Dreifaltigkeit; er schafft den Menschen in der ergänzenden wechselseitigen Bezogenheit von Mann und Frau, denn »es ist nicht gut, dass der Mensch allein ist« (Gen 2,18), er stellt sich in Beziehung zu Mann und Frau und ruft sie wiederum in die Beziehung zu sich: Wie der heilige Augustinus tief erahnt hat, ist unser Herz unruhig, bis es Gott findet und in ihm ruht (vgl. Bekenntnisse, I, 1). Der Herr Jesus begann sein öffentliches Wirken, indem er eine Gruppe von Jüngern rief, um mit ihnen das Leben und die Verkündigung des Reiches Gottes zu teilen; aus dieser kleinen Herde wurde die Kirche geboren. Um das ewige Leben zu beschreiben, verwendet die Heilige Schrift das Bild einer Stadt: das himmlische Jerusalem (vgl. Offb 21); eine Stadt ist eine Gemeinschaft von Menschen, die Werte, grundlegende menschliche und spirituelle Gegebenheiten, Orte, Zeiten und organisierte Tätigkeiten teilen und die zum Aufbau des Gemeinwohls beitragen. Während die Heiden Tempel errichteten, die nur der Gottheit geweiht waren und zu denen die Menschen keinen Zugang hatten, bauten die Christen, sobald sie die Freiheit des Gottesdienstes genossen, sofort Orte, die domus Dei et domus ecclesiae waren, wo also die Gläubigen sich als eine Gemeinschaft Gottes erkennen konnten, als Volk, zum Gottesdienst gerufen und in heiliger Versammlung zusammengeschlossen. Gott kann also verkünden: »Ich bin dein Gott, du wirst mein Volk sein« (vgl. Ex 6,7; Dtn 14,2). Der Herr bleibt seinem Bund treu (vgl. Dtn 7,9), und genau aus diesem Grund wird Israel zur Wohnstätte Gottes, zum heiligen Ort seiner Gegenwart in der Welt (vgl. Ex 29,45; Lev 26,11-12). Aus diesem Grund verlangt das Haus des Herrn nach der Gegenwart der Familie der Kinder Gottes. Auch heute bittet der Bischof im Gebet bei der Weihe einer neuen Kirche, sie möge sein, was sie ihrer Natur nach sein sollte:
»[…] Dieser Ort sei geheiligt für immer […].
Hier tilge die Flut deiner Gnade
die Vergehen der Menschen. Hier sterbe der alte, sündige Mensch
und das neue Geschlecht deiner Kinder
werde wiedergeboren zum ewigen Leben.
Hier feiere deine Gemeinde,
versammelt um den Altar,
das österliche Gedächtnis
und lebe vom Wort und vom Leibe Christi.
Hier erklinge der freudige Lobgesang,
hier vereine sich die Stimme der Menschen,
mit den Chören des Himmels,
und das Gebet für das Heil der Welt
steige allezeit empor vor dein Angesicht.
Hier mögen die Armen Barmherzigkeit finden,
die Bedrückten die Freiheit
und jeder Mensch die Würde der Kindschaft.
Nach dieser Zeit aber lass uns alle jubelnd einziehen
in das himmlische Jerusalem.«
Niemals hat die christliche Gemeinschaft sich isoliert, niemals hat sie die Kirche zu einer Stadt mit geschlossenen Türen gemacht. Geprägt durch den Wert des Gemeinschaftslebens und die Suche nach dem Gemeinwohl, haben die Christen immer die Eingliederung in die Gesellschaft gesucht, wenn auch im Bewusstsein eines Andersseins: in der Welt zu sein, ohne ihr anzugehören und ohne auf sie reduziert zu werden (vgl. Brief an Diognet, 5-6). Und auch in der Notlage der Pandemie zeigte sich ein großes Verantwortungsbewusstsein: Im Zuhören und in der Zusammenarbeit mit den zivilen Behörden und Experten waren die Bischöfe und ihre territorialen Konferenzen bereit, schwierige und schmerzhafte Entscheidungen zu treffen, bis zur längeren Aussetzung der Teilnahme der Gläubigen an der Eucharistiefeier. Diese Kongregation ist den Bischöfen zutiefst dankbar für ihren Einsatz und ihre Bemühungen bei dem Versuch, auf eine unvorhergesehene und komplexe Situation bestmöglich zu antworten. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Fratelli tutti

Jetzt erhältlich!


Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Teil 2 noch erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum