zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 27/2019 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 27/2019 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Rumänien 2019

Apostolische Reise nach Rumänien 2019
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Rumänien


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Leonardos Abhandlung
über die Malerei
(Urb. lat. 1270)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
»Domus Transitoria« nach langer Schließung wiedereröffnet

Kaiser Neros erster Pracht-Palast

Blick auf das Ausgrabungsgelände der Domus Transitoria
Sie gehören zu den eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten Roms: Die Kaiserpaläste – genauer: ihre Ruinen – auf dem Palatin. Einer von ihnen, Neros »Domus Transitoria«, kann nun nach 70-jähriger Schließung wieder besichtigt werden.

Von Bernhard Hülsebusch


»Abends gingen wir in die Gärten auf dem Palatin … auf einen Platz zwischen den Ruinen der Kaiserpaläste. Dort wo man unter herrlichen Bäumen die Fragmente verzierter Kapitäler, glatter und canelierter Säulen und zerstückte Basreliefs umhergelegt hatte – dort genossen wir der reizenden Zeit nach Herzenslust.« Dies schrieb Goethe über einen Septembertag 1787 in seiner »Italienischen Reise«.

Unzählige Besucher der Ewigen Stadt sind seither, ähnlich wie der deutsche Dichterfürst, auf den Palatin (einen der sieben Hügel Roms) gestiegen, um die steinernen Überreste der Antike zu besichtigen – und zu bewundern. Fast alle taten dies im Geist einer gewissen »Ruinen-Romantik«. Also ohne zu ahnen, dass gerade auf dem Palatin Grabungen und exakte archäologische Forschungen sehr schwierig sind, weil dort jahrhundertelang Neubauten auf den Ruinen älterer Konstruktionen entstanden.

Unter den Palästen der Tiberstadt haben jene auf dem Palatin besonderen Rang. Zum einen, betonen Altertumsforscher, weil der durch seine Lage begünstigte Hügel die Keimzelle des römischen Reiches war. Zum anderen, weil er einem wichtigen Typus der abendländischen Architektur den Namen gegeben hat. Denn die Bezeichnung »Palast« für ein prächtiges Gebäude – der Italiener sagt palazzo, der Franzose palais – geht ja auf das lateinische palatium zurück, also genau auf den Namen jenes Hügels mit Prunkbauten aus der Kaiserzeit.

Beliebtes Wohnviertel


Der Palatin hatte sich schon im republikanischen Rom zum beliebten Wohnviertel vornehmer Bürger entwickelt. So kaufte der berühmte Redner und Staatsmann Cicero hier eine Villa, in der er bis zu seiner Ermordung 43 v. Chr. lebte. Augustus war es dann, der den Palatin zur kaiserlichen Residenz erhob – eine Ehre, die dieser Anhöhe bis ins frühe Mittelalter verblieb. Hier, wo er geboren war, erbaute Kaiser Augustus seinen Palast und weihte dem Gott Apollo, mit dessen Gestalt und Wirken er sich gern verglich, einen Tempel. Tiberius, der Nachfolger des Augustus auf dem Kaiserthron, kam wahrscheinlich ebenfalls auf dem Palatin zur Welt und sicher ist, dass er sich hier eine Residenz schuf.

So entsprach es der Tradition, dass sich auch der vierte Nachfolger des Augustus, Nero, auf dem Palatin herrschaftlich einrichtete. Die Bautätigkeit dieses berühmt-berüchtigten Kaisers ist eng mit den Etappen seiner vierzehnjährigen Herrschaft verbunden – deshalb sind einige diesbezügliche Angaben nötig. Der 37 n. Chr geborene Römer, der nach seiner Adoption durch Kaiser Claudius den Namen Nero Claudius Caesar führte, wurde 54, also im Alter von nur 17 Jahren, von der Prätorianergarde und mit Hilfe seiner einflussreichen Mutter Agrippina der Jüngeren zum Kaiser proklamiert und vom Senat als solcher bestätigt. Wobei die Senatoren vermutlich hofften, dass Neros Erzieher, der Philosoph Seneca, einen guten Einfluss auf den Jüngling ausüben werde. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Jahresinhaltsverzeichnis 2018

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2018 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum