zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 36/2017 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 36/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Kolumbien
2017

Apostolische Reise nach Kolumbien 2017
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge der Apostolischen Reise


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Sigmund Freiherr von Herbersteins
»Moscoviter wunderbare Historien« – eine der ersten Reisebeschreibungen von
Russland
(Stamp. Pal. II 291)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kardinal Lehmann,
Em. Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
Die römische Kirche San Bernardo alle Terme mit dem Grabmal von Johann Friedrich Overbeck

Ein katholisches »kleines Pantheon«

Die Fassade der Kirche, die sich durch ihre ungewöhnliche zylindrische Form aus dem Stadtbild heraushebt.
Sie entstand in den Ruinen der Diokletians-Thermen und gleicht architektonisch dem antiken Göttertempel Pantheon: Die sehenswerte Kirche San Bernardo alle Terme. Interessant für deutsche Besucher ist die Grabstätte des Malers Johann Friedrich Overbeck, dem bekanntesten »Nazarener«.

Von Bernhard Hülsebusch


»Einmalig«, staunt der Mailänder Gianfranco P. nach einem Besuch der Kirche. »Die Kuppel dieses Sakralbaus verschlägt einem schier den Atem«, bekennt Susanna P. aus Neapel. Und Michele F. aus Venedig empfiehlt in derselben (von einer Reiseagentur verbreiteten) Sammlung von Kommentaren zu »San Bernardo alle Terme«, man solle dieses Gotteshaus »bei einem Rundgang zu den weniger bekannten, aber dennoch faszinierenden Kultstätten Roms ja nicht verpassen«.

Richtig. Wer etwas Zeit für die Besichtigung der Ewigen Stadt hat, dem kann man den Besuch von »San Bernardo« (am gleichnamigen Platz) nur empfehlen. Schon wegen der ungewöhnlichen zylindrischen Form dieses Sakralbaus, deretwegen man ihn auch ein »kleines Pantheon« nennt und wegen seiner geschichtlichen Verbindung zu den Diokletiansthermen. In der Tat entstand diese Kultstätte Ende des 16. Jahrhunderts am Rand dieser weit ausgedehnten Anlage, konkret in einem verfallenen Rundbau, der einst – in der Blütezeit der antiken Thermen – für Ballspiele genutzt wurde.

Eindrucksvolle Raumwirkung


Die Gräfin Caterina Nobili Sforza di Santa Fiora, eine Großnichte von Papst Julius III., war es, die 1598 den erwähnten Rundbau in eine Kirche verwandelte und daneben ein Kloster gründete. Merkwürdig genug: Keine Beschreibung der Kultstätte, nicht einmal das von renommierten Kunsthistorikerinnen verfasste beste Buch über diese Kirche, gibt Aufschluss darüber, welcher Architekt den Bauplan entwarf oder ausführte. Wie auch immer, zum Jubiläumsjahr 1600 beendete man die Arbeiten und 1602 wurde die dem großen Zisterzienser Bernhard von Clairvaux gewidmete Kirche eingeweiht. Auf Wunsch von Caterina Sforza übergab man die Kultstätte einem besonderen Zweig der Zisterzienser, den »Feuillanten«. So benannt nach der französischen Abtei Notre Dame des Feuillants, wo Abt Jean de la Barrière diese Gemeinschaft gegründet hatte. Caterina Sforza verehrte diesen – zeitweise vom Vatikan scharf kritisierten – Franzosen, der denn auch ebenso wie die Kirchenstifterin in »San Bernardo« bestattet wurde und hier ein eindrucksvolles Grabmal erhielt. Als sich nach der Französischen Revolution die »Feuillanten« auflösten, vertraute man das Gotteshaus der Zisterzienser-Kongregation »San Bernardo in Italia« an – sie betreut es noch heute. Die Kultstätte, keine Pfarrkirche, sondern ein Rektorat, liegt auf dem Gebiet der Pfarrei »Santa Maria degli Angeli«, also ganz nahe jener gleichnamigen Kirche, die Michelangelo in den einstigen Thermen schuf. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Leserreise 2017 nach Rom

Leserreise September 2017 nach Rom


Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Bestellen Sie das Jahresregister 2016 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos
L’Osservatore Romano-Sammelordner
»Der spezielle OR-Sammelordner«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum