zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Apostolische Reise in die Mongolei 2023 » Bericht 4
Titelcover der aktuellen Ausgabe 24/2024 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

»Die Nachfolge Christi«,
das meistgelesene und gedruckte Buch neben der Bibel (Inc.IV.112)


Apostolische Reise
nach Marseille 2023

Apostolische Reise nach Marseille
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge
zur Reise
nach Marseille



Papst Benedikt XVI.
†Papst Benedikt XVI.

Bildergalerie
†Papst Benedikt XVI.

Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

Apostolische Reise in die Mongolei 2023
Leitartikel des Direktors unserer Zeitung
Der Himmel und das Zelt
 

Von Andrea Monda

Bei der ersten Ansprache in der Mongolei, die an die zivilen Autoritäten gerichtet war, bat Franziskus um den Frieden und bezeichnete dabei das ostasiatische Land ein »an Geschichte und Himmel reiches Land«. Anschließend sprach der Papst über den Blick: »Wenn man in einen traditionellen Ger eintritt, wird der Blick zur Mitte, zum höchsten Punkt hinaufgelenkt. Dort befindet sich ein Fenster zum Himmel. Ich möchte diese grundlegende Haltung betonen, die eure Tradition uns wiederzuentdecken hilft: Fähig zu sein, den Blick nach oben gerichtet zu halten. Die Augen zum Himmel erheben – zu dem ewigen blauen Himmel, den ihr schon immer verehrt – bedeutet, in einer Haltung bereitwilliger Offenheit für die religiösen Lehren zu bleiben.« Der Ger ist das Zelt, in dem die meisten Bewohner der Mongolei leben, die zum großen Teil Nomaden sind.

Die Reise des Papstes stellt sich bereits in den ersten Etappen nicht nur als Ortswechsel dar, sondern auch als Zeitreise. Wir bewegen uns in einem »Anderswo«, das nicht nur Tausende Kilometer entfernt ist, sondern auch die Möglichkeit bietet, eine echte, tiefe, erneuernde Erfahrung zu machen. Der Papst hatte in seinen Worten auf dem Hinflug alle eingeladen, diese Möglichkeit zu nutzen und in die Dimension der Stille »einzutreten «, die das besondere Merkmal »eines kleinen Volkes in einem großen Land« ist: »Ich glaube, es wird uns guttun, diese so lange und so große Stille zu begreifen. Das wird uns helfen, deren Bedeutung zu verstehen, aber nicht auf intellektuelle Weise, sondern mit unseren Sinnen. Die Mongolei versteht man mit den Sinnen.« Um den Sinnen zu helfen, schlug der Papst vor, die Musik von Alexander Borodin zu hören. Dieses vielseitige russische Genie des 19. Jahrhunderts war sowohl Chemiker als auch Komponist und erlangte unter anderem durch seine sinfonische Dichtung »Eine Steppenskizze aus Mittelasien« Berühmtheit. Eine Musik, die es erlaubt, jene Stille zu »hören«, an die die Menschen im Westen nicht mehr gewöhnt sind, eingeschlossen in ihre Häuser und Wohnungen. In der Mongolei dagegen gibt es das Zelt, das nicht geschlossen ist, sondern offen, weil das Fenster sich oben befindet, an der Decke, und so wird der Himmel zur Decke, das ewige Blau des Himmels.

Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das zum Himmel blickt, seine anatomische Beschaffenheit erlaubt es ihm. Der »homo erectus« legt sich zum Schlafen auf den Rücken, während die Tiere kauern, und in Rückenlage kann der Mensch den Sternenhimmel betrachten und die Ur-Erfahrung des Staunens machen. Sie ist das Thema der Philosophie und der Dichtung, wie es der »Nachtgesang eines in Asien umherziehenden Hirten« von Giacomo Leopardi deutlich und in herausragender Weise zeigt. In der ers ten Ansprache hat der Papst auf dieses »Gefühl des Staunens« verwiesen, »das Demut und Anspruchslosigkeit nahelegt und geneigt macht, sich für das Wesentliche zu entscheiden und sich von allem Unwesentlichen zu lösen«. Dies alles wird zu einem Heilmittel für eine »konsumorientierte Gesinnung «, die nicht nur »viel Ungerechtigkeit verursacht, sondern uns auch in einen Individualismus einschließt, der weder an die Anderen noch an die guten Traditionen denkt« und zudem das »gefährliche Nagen der Korruption« mit sich bringt. [...]

Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderausgaben
Spaziergänge durch Rom


Spaziergänge durch Rom - Teil 1 und Teil 2
Teil III
jetzt neu erschienen!


mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
Teil 2 noch erhältlich!

mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!


Jahresinhaltsverzeichnis 2022

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2022 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum