zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » 50 Jahre Deutsche Wochenausgabe » Bericht 1
Titelcover der aktuellen Ausgabe 39/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Wir feiern Geburtstag!

50 Jahre Deutsche Wochenausgabe
L'Osservatore Romano


50 Jahre Osservatore Romano

Die Grußworte und Glückwünsche der Bischöfe finden Sie hier.



Lesen Sie hier Beiträge zum 50jährigen Jubiläum der Deutschen Wochenausgabe von L'Osservatore Romano


Apostolische Reise
nach Kasachstan 2022

Apostolische Reise nach Kasachstan 2022
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Kasachstan


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Ein Standardwerk der Botanik
mit vielen erstmals vorgestellten
unbekannten Pflanzen (Pal.I.96)
Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

50 Jahre Deutsche Wochenausgabe L'Osservatore Romano
Blick in die Geschichte des »Osservatore Romano« und seiner fremdsprachigen Ausgaben
Eine Brücke zwischen Rom und der Weltkirche
 

Von Ulrich Nersinger

Die großen Zeitungen der Welt zeigen ihre Bedeutung auch in der Größe ihrer Verlagshäuser, in imposanten Bauten mit weit sichtbarer Reklame. Wer jedoch in der Vergangenheit den Sitz der Zeitung des Papstes aufsuchte, wurde enttäuscht. Die Verlags- und Redaktionsräume des »Osservatore Romano«, des »Römischen Beobachters«, lagen für Jahrzehnte in einer unscheinbaren Straße der Vatikanstadt, der Via del Pellegrino, in einem bescheidenen Backsteinbau, den nur ein päpstliches Wappen und ein Marmorschild schmückten. Auf einen Prachtbau hatte man verzichtet.

»Sie ist eine ernsthafte, gewichtige Zeitung, die man nie in der Straßenbahn oder im Café lesen würde«, hob Kardinal Giovanni Battista Montini 1961 aus Anlass des hundertjährigen Bestehens der Zeitung hervor. Der damalige Erzbischof von Mailand und spätere Papst Paul VI. wusste, dass sich die Zeitung des Vatikans vor allen durch Seriosität auszeichnete und jede Effekthascherei vermied.

Am 1. Juli 1861, nur wenige Monate nach der Ausrufung des Königreiches Italien am 17. März 1861, hatten engagierte Katholiken – Nicola Zanchini aus Forlì und Giuseppe Bastia aus Cento – den »Osservatore Romano« gegründet, um dem Papst eine Stimme in den Bedrängnissen der Zeit zu geben, die Anliegen des Glaubens der Welt zu vermitteln und im Besonderen »die Verleumdungen, die gegen Rom und das Papsttum geschleudert werden, zu entlarven und zu widerlegen«. Ein entscheidender Anstoß zur Gründung war vom stellvertretenden Innenminister des Kirchenstaates, Marcantonio Pacelli, dem Großvater Papst Pius’ XII., ausgegangen.

Die erste Ausgabe der Zeitung umfasste vier Seiten und wurde für fünf Baiocchi zum Kauf angeboten. Eine gewichtige Rolle nahm das Blatt während des I. Vatikanischen Konzils (1869-1870) ein; sein damaliger Direktor, Augusto Baviera, veröffentlichte in einer eigenen Rubrik die Interventionen der Konzilsväter. Nach der Einnahme des Kirchenstaates im September 1870 stellte die Zeitung kurzfristig ihr Erscheinen ein, nahm es dann aber auf ausdrücklichen Wunsch des Vatikans wieder auf. Aus der privaten Zeitungsinitiative wurde dann schon bald eine Publikation, die in den Besitz des Heiligen Stuhls überging.

1911 erschien der »Osservatore Romano« erstmals mit sechs Seiten Umfang. Während der Zeit des Ersten Weltkriegs sah er sich strikter Neutralität verpflichtet; er wollte die Stimme des Papstes für eine Beilegung des Konfliktes und des Friedens unter den Völkern sein. Vom 9. Juli bis 10. September 1919 war das Blatt nicht erhältlich; ein ungewöhnlich langer Streik der römischen Drucker hatte sein Erscheinen verhindert. Die Information seiner Abonnenten und Leser aus vatikanischer Sicht übernahm für diesen Zeitraum die in Florenz verlegte »L’Unità Cattolica«. [...]

Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderausgaben
Spaziergänge durch Rom


Spaziergänge durch Rom - Teil 1 und Teil 2
Teil I wurde überarbeitet
Teil II jetzt neu erschienen

mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben

Jahresinhaltsverzeichnis 2021

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2021 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
Teil 2 noch erhältlich!

mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum