zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 37/2023 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 37/2023 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

»Die Nachfolge Christi«,
das meistgelesene und gedruckte Buch neben der Bibel (Inc.IV.112)


Apostolische Reise
nach Marseille 2023

Apostolische Reise nach Marseille
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge
zur Reise
nach Marseille



Papst Benedikt XVI.
†Papst Benedikt XVI.

Bildergalerie
†Papst Benedikt XVI.

Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
Ausstellung im Quirinalspalast mit etruskischen Bronzestatuen aus San Casciano dei Bagni

Aus dem Schlamm geborgene antike Gottheiten

Aus dem Schlamm geborgene antike Gottheiten
Von Brigitte Kuhn-Forte

Die therapeutische Wirkung heißer Thermalquellen auf Körper und Geist war bereits in der Antike gut bekannt, sie standen unter dem besonderen Schutz der Götter. Im südlichen Etrurien, der heutigen Provinz Siena in der Toskana gab und gibt es in der vulkanischen Landschaft um den Monte Amiata bei Chiusi/ Chianciano (»ager clusinus«; der im 6. und 5. Jh. v. Chr. mächtige etruskische Stadtstaat Clevsins) hunderte Thermalquellen, welche die Römer »fontes Clusinae« oder »balnea Clusina« nannten und schätzten. So fand sich dort Ende des 1. Jh. v. Chr. unter den »Kurgästen« der Dichter Horaz.

Während bei den Römern neben dem gesundheitlichen der angenehme, erholsame Aspekt im Vordergrund stand, war es in der vorangegangenen etruskischen Zivilisation der religiöse: die Etrusker verehrten heilkräftige Quellen als heilige Stätten, da es ihrer Auffassung nach die Götter waren, welche den kranken Pilgern über die wunderbaren Wasser ihre Gunst zeigten. Hier entwickelten sich Kulte und Riten, wurden Heiligtümer errichtet. Am Ursprung des Kultes stand die Quelle selbst, die von den Etruskern als Gottheit »Fleres Havens«, ab dem 2./1. Jahrhundert v. Chr. von den Römern als »Fons« (lateinisch: Quelle) verehrt wurde.

Sensationelle Fundstücke

Allein im Flusstal bei San Casciano dei Bagni gibt es 42 heiße Quellen zwischen 27 und 43 Grad. Zu Füßen des am Hang des Monte Cetona gelegenen mittelalterlichen Dorfes wurden nach der etruskischen und römischen Epoche auch im Mittelalter und in der Renaissance unter den Medici vor allem zwei Quellen namens »Doccia della Testa« und »Bagno Grande« mit mehreren Becken benutzt. Hier wurde noch im Cinquecento die lebensgroße Marmorstatue einer kauernden Venus (2. Jh. n. Chr.) gefunden. Die Quelle »Bagno Grande« ist mit 2,16 Millionen Liter Thermalwasser (41,5°) pro Tag die reichste und kräftigste. 1585 kam dort ein Asklepius und Hygieia geweihter Altar zutage, mit lateinischer Dankinschrift eines Ephaestas für die erhörten Gebete zur Heilung seiner Angehörigen, Hinweis auf die Nutzung der Thermalquelle in der Antike. In der Folge verlor sich jedoch die Erinnerung an deren antike Ursprünge.

In San Casciano liegt ein ebenso seltener wie verdienstvoller Fall vor, wo eine kleine Gemeinde (1.500 Einwohner, das historische Zentrum nur 720) im Bewusstsein ihrer Jahrtausende alten Vergangenheit selbst die Initiative zu konsistenten kulturellen Initiativen ergreift und auch finanziert. Bereits 1993 ersuchte der damalige Bürgermeister für das Gebiet um die heißen Quellen um Landschaftsschutz mit Bauverbot. 2016 gab die Gemeinde im Hinblick auf eine Ausgrabungskampagne eine archäologische Landkarte des Areals »Bagno Grande« in Auftrag. Als man bei Sondierungen in einem verwilderten privaten Garten südlich der öffentlichen Thermalbecken römische Säulenfragmente entdeckte, kaufte die Gemeinde mit eigenen Mitteln das Grundstück und begann 2019 mit Lizenz des Denkmalamtes die Ausgrabung, an der sich fortgeschrittene Archäologiestudenten von elf Universitäten beteiligten, unter anderem Florenz, Perugia, Rom, Mailand, Zypern, Buffalo, die internationale Studentenschaft der Ausländer-Universität Siena. 2020 bis 2021 entdeckte man zwei Steinaltäre an einem länglichen Becken aus Travertin-Blöcken und machte darin die ers ten Bronze-Funde: ein sitzendes nacktes Kleinkind mit umgehängter Bulle, ein römisches rundes Amulett; eine Reihe von Wickelkindern, der Beweis, dass es sich nicht um eine normale Thermenanlage, sondern um einen sakralen Bereich mit Weihegaben handelte, so bei den Babys wohl die Bitte um Fruchtbarkeit. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderausgaben
Spaziergänge durch Rom


Spaziergänge durch Rom - Teil 1 und Teil 2
Teil III
jetzt neu erschienen!


mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
Teil 2 noch erhältlich!

mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!


Jahresinhaltsverzeichnis 2022

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2022 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum