zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 36/2023 » Aus dem Vatikan
Titelcover der archivierten Ausgabe 36/2023 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

»Die Nachfolge Christi«,
das meistgelesene und gedruckte Buch neben der Bibel (Inc.IV.112)


Apostolische Reise
nach Marseille 2023

Apostolische Reise nach Marseille
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge
zur Reise
nach Marseille



Papst Benedikt XVI.
†Papst Benedikt XVI.

Bildergalerie
†Papst Benedikt XVI.

Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Aus dem Vatikan
Generalaudienz in der »Aula Paolo VI« am 30. August

Den Glauben mit einfachen, kleinen Gesten verkünden

Den Glauben mit einfachen, kleinen Gesten verkünden
Der Papst sprach im Rahmen seiner Katechese über das Leben der ersten heiliggesprochenen Ureinwohnerin Nordamerikas. Die heilige Kateri Tekakwitha (1656-1680) bezeichnete er dabei als Vorbild für ein Leben aus dem christlichen Glauben. Sie war von ihrer Mutter in das christliche Leben eingeführt worden.
Liebe Brüder und Schwestern,
guten Tag!

Wir setzen jetzt unsere Katechese zum Thema des apostolischen Eifers und der Leidenschaft für die Verkündigung des Evangeliums fort und betrachten heute die heilige Kateri Tekakwitha, die erste einheimische Frau Nordamerikas, die kanonisiert wurde. Um das Jahr 1656 in einem Dorf im oberen Teil des Staates New York geboren, war sie die Tochter eines ungetauften Häuptlings der Mohawk und einer christlichen Mutter namens Algoncina, die Kateri zu beten und für Gott Lieder zu singen lehrte. Auch viele von uns sind zum ersten Mal im familiären Bereich vor den Herrn gebracht worden, vor allem von unseren Müttern und Großmüttern. So beginnt die Evangelisierung, und wir dürfen nicht vergessen, dass der Glaube immer im Dialekt von den Müttern, von den Großmüttern weitergegeben wird. Der Glaube wird im Dialekt weitergegeben, und wir haben ihn in diesem Dialekt von unseren Müttern und Großmüttern empfangen. Die Evangelisierung beginnt oft so: mit einfachen, kleinen Gesten, wie Eltern, die ihren Kindern helfen, im Gebet mit Gott zu sprechen, und die ihnen von seiner großen und barmherzigen Liebe erzählen. Und die Grundlagen des Glaubens wurden für Kateri, und oft auch für uns, auf diese Weise gelegt. Sie hatte ihn von ihrer Mutter im Dialekt empfangen, dem Dialekt des Glaubens.

Offenes Herz für Jesus

Als Kateri vier Jahre alt war, wurde ihr Volk von einer schweren Pockenepidemie heimgesucht. Sowohl ihre Eltern als auch ihr jüngerer Bruder starben, und auch bei Kateri blieben Narben im Gesicht und Probleme mit der Sehkraft zurück. Von diesem Augenblick an stand Kateri vielen Schwierigkeiten gegenüber: natürlich physischen Schwierigkeiten aufgrund der Auswirkungen der Pocken, aber auch Unverständnis, Verfolgungen und sogar Todesdrohungen, die sie infolge ihrer Taufe am Ostersonntag 1676 erlitt. All das schenkte Kateri eine große Liebe zum Kreuz, dem endgültigen Zeichen der Liebe Christi, der sich für uns bis zum Tod hingeschenkt hat. Denn beim Zeugnis für das Evangelium geht es nicht nur um das, was angenehm ist; wir müssen auch unsere täglichen Kreuze mit Geduld, mit Vertrauen und Hoffnung zu tragen verstehen. Die Geduld angesichts der Schwierigkeiten, der Kreuze: Die Geduld ist eine große christliche Tugend. Wer keine Geduld hat, ist kein guter Christ. Die Geduld zu ertragen: die Schwierigkeiten zu ertragen, und auch die anderen zu ertragen, die manchmal lästig sind oder dir Schwierigkeiten machen… Das Leben von Kateri Tekakwitha zeigt uns, dass jede Herausforderung gemeistert werden kann, wenn wir Jesus das Herz öffnen, der uns die Gnade gewährt, die wir brauchen: Geduld und ein offenes Herz für Jesus, das ist ein Rezept, um gut zu leben. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderausgaben
Spaziergänge durch Rom


Spaziergänge durch Rom - Teil 1 und Teil 2
Teil III
jetzt neu erschienen!


mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
Teil 2 noch erhältlich!

mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!


Jahresinhaltsverzeichnis 2022

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2022 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum