zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 40/2022 » Kirche in der Welt
Titelcover der archivierten Ausgabe 40/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Die West- und Ostindischen
Reisen, einer der bedeutendsten
Reiseberichte der Frühen Neuzeit
von Theodor de Bry
(Cicognara.VI.3970)



Apostolische Reise
nach Bahrain 2022

Apostolische Reise nach Bahrain 2022
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Bahrain


Wir feiern Geburtstag!

50 Jahre Deutsche Wochenausgabe
L'Osservatore Romano


50 Jahre Osservatore Romano

Die Grußworte und Glückwünsche der Bischöfe finden Sie hier.



Lesen Sie hier Beiträge zum 50jährigen Jubiläum der Deutschen Wochenausgabe von L'Osservatore Romano


Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kirche in der Welt
Akash Bashir – Der erste Diener Gottes in der Kirchengeschichte Pakistans

Ein großes Vorbild für die Jugend

Ein großes Vorbild für die Jugend
Im vergangenen März wurde das Seligsprechungsverfahren für Akash Bashir eröffnet. Der junge Mann hatte sein Leben hingegeben, um einen Selbstmordattentäter aufzuhalten.
Von Paolo Affatato

Ein authentischer Glaube kann zur Hingabe des Lebens führen und mit der Gnade Gottes Heilige und Märtyrer hervorbringen. Das ist die Erfahrung, die die katholische Gemeinschaft von Lahore und die ganze Kirche in Pakistan macht – in einer Atmosphäre geistlicher Freude, gemischt mit der Trauer über den Verlust eines Menschen. In der Geschichte der Kirche Pakistans wurde er als Erster offiziell als Diener Gottes anerkannt: Akash Bashir, 21 Jahre alt, hat sein Leben geopfert, um Hunderte von Christen zu retten, die in der katholischen Kirche St. Johannes im Stadtviertel Youhanabad in Lahore zusammengekommen waren. Am 15. März 2015 hielt er einen Selbstmordattentäter auf, der ein Blutbad anrichten wollte, und starb dabei zusammen mit diesem. Der Erzbischof von Lahore, Sebastian Francis Shaw, verkündete, dass der Heilige Stuhl grünes Licht für die Einleitung des diözesanen Seligsprechungsprozesses gegeben habe. Und wenn die selbstlose Tat des jungen Mannes als Martyrium anerkannt wird, sei kein auf seine Fürsprache gewirktes Wunder notwendig.

Mutige Tat

Shaw lobte den Mut Bashirs und stellte ihn den jungen Pakistanern als Vorbild vor Augen: »Loben und danken wir Gott für diesen jungen Mann, der auch hätte fliehen oder sich in Sicherheit bringen können. Aber er blieb stark in seinem Glauben und hat nicht zugelassen, dass der Selbstmordattentäter die Kirche betrat. Er hat sein Leben geopfert, um die über Tausend zur Sonntagsmesse versammelten Gläubigen zu retten.« Und er fügte hinzu: »Ich möchte allen Christen Pakistans meine tiefe Dankbarkeit zum Ausdruck bringen: Akash ist euer Sohn, Sohn dieser Kirche. Er ist der erste pakistanische Christ, der für unsere Gemeinschaft in den Rang eines Dieners Gottes erhoben wurde.«

In Youhanabad, einem fast gänzlich christlichen Stadtviertel von Lahore, ist die Freude spürbar. Die St. Johannes-Kirche trägt noch die Zeichen jenes terroristischen Anschlags: Als »schmerzliches Andenken« bewahrt sie das von der Explosion aus den Angeln gerissene und vollkommen verbogene Eingangstor. An der Mauer gegenüber wurde eine Gedenktafel für Akash angebracht. Freude und Trauer mischen sich bei denjenigen, die ihn gekannt und geliebt haben, Eltern, Freunde, Verwandte, Pfarrmitglieder. Sie tragen das Gedenken an ihn im Herzen und fördern es als Vorbild der Tugenden, des Glaubens, der Hingabe an Gott und die Nächsten.

Akash Bashir wurde am 22. Juni 1994 in Risalpur geboren, in der pakistanischen Provinz Khyber Pakhtunkhwa. Er beendete gerade seine Ausbildung am Don Bosco Technical Institute in Lahore und gehörte zu den jungen Leuten, die in der Pfarrei aktiv waren. In Absprache mit dem Gemeindepfarrer beteiligte er sich an der Organisation eines »Sicherheitsdienstes« bei den Sonntagsmessen oder sonstigen Veranstaltungen, der in der Nähe des Eingangstores zum Kirchengelände postiert war. Dort hat er den Terroristen gesehen und ihn mit einer »kraftvollen Umarmung« aufgehalten, um zu verhindern, dass er in das Gotteshaus eindringen und dort ein Blutbad anrichten konnte. Bevor der Attentäter sich in die Luft sprengte, waren die letzten Worte von Akash, der sich seines Opfers bewusst war: »Ich werde sterben, aber ich werde dich nicht hineinlassen.« [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Papst Benedikt XVI.
†Papst Benedikt XVI.

Bildergalerie
†Papst Benedikt XVI.

Sonderausgaben
Spaziergänge durch Rom


Spaziergänge durch Rom - Teil 1 und Teil 2
Teil I wurde überarbeitet
Teil II jetzt neu erschienen

mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
Teil 2 noch erhältlich!

mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum