zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 39/2022 » Kirche in der Welt
Titelcover der archivierten Ausgabe 39/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Wir feiern Geburtstag!

50 Jahre Deutsche Wochenausgabe
L'Osservatore Romano


50 Jahre Osservatore Romano

Die Grußworte und Glückwünsche der Bischöfe finden Sie hier.



Lesen Sie hier Beiträge zum 50jährigen Jubiläum der Deutschen Wochenausgabe von L'Osservatore Romano


Apostolische Reise
nach Bahrain 2022

Apostolische Reise nach Bahrain 2022
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Bahrain


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Die West- und Ostindischen
Reisen, einer der bedeutendsten
Reiseberichte der Frühen Neuzeit
von Theodor de Bry
(Cicognara.VI.3970)



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kirche in der Welt
Bericht aus einem Altenheim im westafrikanischen Benin

Die Freude, alten Menschen zu dienen

Die Freude, alten Menschen zu dienen
»Familienfoto« vor der Haustür in Tokan, links im Rollstuhl Berenice.
Von Marie Duhamel

»Als ich zum ersten Mal das Refektorium betreten habe und sah, wie die Ordensfrau einen älteren Menschen fütterte, habe ich Schönheit gesehen. Die Aufmerksamkeit einem eben erst angekommenen Menschen gegenüber… eine Aufmerksamkeit, die immer vorhält. Da herrschte keine Gleichgültigkeit, noch nicht einmal Herablassung, nichts Kitschiges. Was ich wahrgenommen habe, war Schönheit. Sie bringen in all das, was sie tun, Schönheit ein: in eine Dekoration, wenn sie die Messe vorbereiten, in ein Essen.«

Der Eindruck, den ihr erster Besuch im Jahr 2011 bei ihr hinterließ, war so stark, dass Berenice trotz der Tatsache, dass sie – durch eine Behinderung, die sie zwingt, im Rollstuhl zu sitzen – in ihren Bewegungen eingeschränkt ist, ein-, zwei- ja gar dreimal im Jahr (außer während der Pandemie) zu den Kleinen Schwestern der Armen in deren Haus in Tokan-Calavi in der Peripherie von Cotonou kommen wollte, das für ältere Menschen gedacht ist.

Das große, aus ockerfarbenen und beigen Ziegelsteinen errichtete Haus erreicht man über unbefestigte Straßen aus roter Erde. Bevor 2001 – zwei Jahre nachdem die Kongregation nach Benin gekommen war – der Grundstein gelegt wurde, gab es dort rein gar nichts. Nach und nach hat sich die Umgebung belebt und diverse Gebäude sind entstanden. Das Haus der Schwestern liegt in einem Stadtgebiet, bleibt aber für seine 32 Gäste eine Oase des Friedens.

Unentgeltlich und aus Liebe geben


»Die alten Menschen haben in ihrem Leben schon viel gelitten«, erläutert die Leiterin des Hauses in Tokan. »Sie haben viel gearbeitet, und jetzt sind sie müde. Und wir sind dazu da, ihnen zu zeigen, dass man unentgeltlich und aus Liebe geben kann. Bei uns erleben sie einen gewissen Wohlstand. Es gefällt ihnen, sie sind heiter und gelassen. Der Beweis dafür ist, dass sie bereits seit 10, 15 Jahren hier sind. Wenn sie zu uns kommen, verlängert sich ihr Leben«, präzisiert Sr. Filomena.

Die nigerianische Ordensfrau hat ihre Berufung im Alter von 14 Jahren empfangen, als sie mit einem Priester ihrer Gemeinde das Haus der Kleinen Schwestern besuchte. »Gerade dort habe ich verstanden, wie schön es ist, mein Leben dem Dienst an den anderen zu widmen.« Sr. Filomena hat eine lebendige Erinnerung an ihre Großmutter, die ihre Kindheit begleitet hat. »Ich war so glücklich darüber, bei ihr zu leben. Ich habe all das gesehen, was ich für sie tun konnte. Ich sah, wie glücklich wir waren, als sie noch lebte.« Sie erinnert sich an die Märchen, die ihr die Großmutter erzählte, an die Komplizenschaft bei Lausbubenstreichen, an Zurechtweisungen, die ohne Drohungen oder Strafen ausfielen. Sr. Filomena erläutert, dass sie schon damals die Freude erahnte, die das Leben mit alten Menschen bereitet.

Gemeinsam mit den anderen Schwestern ihrer Gemeinschaft versucht Sr. Filomena, ihren Gästen Mut zu machen: »Wir bemühen uns, ihnen Lebensfreude zu vermitteln, sie wieder aufblühen zu lassen und die Lebenszeit und die Kräfte, die der Herr ihnen schenkt, zu nützen, denn, sehen Sie, es geschieht leicht, dass die älteren Menschen glauben, nichts mehr tun zu können. Dagegen ist es wichtig, ihnen verständlich zu machen, dass sie immer noch imstande sind, Dinge zu tun.« [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderausgaben
Spaziergänge durch Rom


Spaziergänge durch Rom - Teil 1 und Teil 2
Teil I wurde überarbeitet
Teil II jetzt neu erschienen

mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben

Jahresinhaltsverzeichnis 2021

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2021 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
Teil 2 noch erhältlich!

mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum