zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Doppelausgabe 31-32/2022 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 31/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Wir feiern Geburtstag!

50 Jahre Deutsche Wochenausgabe
L'Osservatore Romano


50 Jahre Osservatore Romano

Die Grußworte und Glückwünsche der Bischöfe finden Sie hier.



Lesen Sie hier Beiträge zum 50jährigen Jubiläum der Deutschen Wochenausgabe von L'Osservatore Romano


Apostolische Reise
nach Kanada 2022

Apostolische Reise nach Kanada 2022
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Kanada


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Ein Standardwerk der Botanik
mit vielen erstmals vorgestellten
unbekannten Pflanzen (Pal.I.96)
Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
Tierisches aus dem Vatikan

Aal, nach Art der Päpste

Aal, nach Art der Päpste
Ein nach »Art der Päpste« zubereiteter Aal
Von Ulrich Nersinger

Papst Pius XII. (1939-1958) war ein gebürtiger Römer, ein »Romano di Roma«. Wenn er am frühen Morgen von einer kurzen Nachtruhe aufstand, sprach er seine Gebete und ein erster Blick galt seiner Heimatstadt am Tiber. Als er eines Tages aus den Fenstern des Apostolischen Palastes auf den Petersplatz hinunterschaute, bemerkte er Ungewöhnliches. Aus dem rechten Brunnen der Piazza schoss keine Wasserfontäne mehr hervor. Der Papst ließ seine Haushälterin, Mutter Pasqualina Lehnert, in den Büros der Verwaltung der Vatikanstadt anrufen. Diese informierte unverzüglich die »Vigili Pontifici del fuoco«. Die Männer der päpstlichen Feuerwehr waren sofort zur Stelle. Sie schraubten die Rohre des Brunnens auf – und fanden einen Aal. Er dürfte aus dem nördlich von Rom gelegenen Bracciano-See in eines der großen Rohre gelangt sein, die von dort in die Ewige Stadt und den Vatikan führen, um sie mit Wasser zu versorgen.

Ob der Aal von den Vigili wieder ausgesetzt wurde oder in einem vatikanischen Kochtopf landete – darüber findet sich leider keine Notiz. In der Küche des Papstes fand er jedenfalls keine Verwendung. Der Heilige Vater war weder ein großer Esser (er litt an einer chronischen Magenerkrankung) noch ein Gourmet.

Ganz im Gegensatz zu einem seiner Vorgänger, Papst Martin IV. (1281-1285). Der aus Frankreich stammende Pontifex Maximus hatte viel Zeit am Bolsenasee verbracht. Er liebte die Weine dieser Gegend, vor allem jene noch heute bekannten und geschätzten aus Montefiascone. Besonders aber war der Papst den Aalen des Sees zugetan. Sie wurden ihm jedoch zum Verhängnis, an ihrem übermäßigen Genuss soll er qualvoll verstorben sein. Dante versetzte Martin IV. in seiner »Göttlichen Komödie« mit einem augenzwinkernden Nachsehen ins Fegefeuer: »Er kam von Tours und läutert jetzt mit Fasten Vernaccia und die Aale aus Bolsena«.

Der Minoritenpater Josef Imbach, der Professor für Theologie und Philosophie an der Päpstlichen Fakultät San Bonaventura in Rom war, schrieb vor Jahren das aufschlussreiche und faszinierende Buch »Was Päpsten und Prälaten schmeckte«. In ihm notierte er ein Rezept für »Anguille del Papa« (Aale, nach Art der Päpste). Für das Gericht benötigt man siebenhundert Gramm Aal, ein mittelgroßes Stück Sellerie, zwei bis drei Karotten, eine Zwiebel, achtzig Gramm getrocknete Steinpilze, ein Lorbeerblatt, Salz, Peperoncino, zwei bis drei Esslöffel Olivenöl und dreihundert Milliliter Weißwein, einen Vernaccia di San Giminiano. In dem Rezept heißt es: »Das Gemüse in Würfelchen schneiden und die vorher eingeweichten Steinpilze grob hacken. Alles bei mittlerer Hitze in Öl dämpfen, würzen und unter gelegentlichem Rühren immer wieder etwas Vernaccia dazugeben. Am Schluss werden die gehäuteten und in Stücke geschnittenen Aale hinzugefügt, ein- bis zweimal gewendet und nach zehn bis fünfzehn Minuten aus dem Topf serviert.« Wenn kein Vernaccia zur Verfügung stände, könne man, so der Ordensmann, auf einen trockenen Riesling zurückgreifen, »aber nur im äußersten Notfall!« [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Jahresinhaltsverzeichnis 2021

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2021 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Teil 2 noch erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum