zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 29/2022 » Aus dem Vatikan
Titelcover der archivierten Ausgabe 29/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

»Die Nachfolge Christi«,
das meistgelesene und gedruckte Buch neben der Bibel (Inc.IV.112)


Apostolische Reise
nach Marseille 2023

Apostolische Reise nach Marseille
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge
zur Reise
nach Marseille



Papst Benedikt XVI.
†Papst Benedikt XVI.

Bildergalerie
†Papst Benedikt XVI.

Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Aus dem Vatikan
Interview von Papst Franziskus mit der Nachrichtenagentur Reuters

Fortschritte in die richtige Richtung

Fortschritte in die richtige Richtung
Der Rom- und Vatikankorrespondent der Nachrichtenagentur Reuters, Philip Pulella, im Gespräch mit Papst Franziskus.
Vatikanstadt. In dem langen, auf Italienisch geführten Interview mit Philip Pullela von der Nachrichtenagentur Reuters beantwortete Papst Franziskus am 4. Juli Fragen zu den verschiedensten Themen. Reuters veröffentlichte das Interview in den folgenden Tagen abschnittsweise.

China

Der am 5. Juli veröffentlichte Abschnitt bezog sich auf China. Der Papst sagte, er hoffe, das Abkommen mit der Volksrepublik China erneuern zu können, räumte aber zugleich ein, dass eine abgestimmte Ernennung von Bischöfen in China, wie es die Vereinbarung beider Seiten vorsieht, nur langsam vorangehe. Das liege auch an Abstimmungsproblemen in China. »Aber die Vereinbarung ist gut, und ich hoffe, dass sie im Oktober verlängert werden kann«, so Franziskus weiter. Die Verhandlungen mit Peking führe Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, betonte der Papst, »ein Mann mit hohem diplomatischem Ansehen«.
Parolin wisse, wie man sich in China bewege und die Kommission, die er leite, habe alles getan, um Fortschritte zu erzielen. »In Anbetracht einer festgefahrenen Situation muss man das Mögliche suchen, nicht das Ideale; denn Diplomatie ist die Kunst des Möglichen und der Verwirklichung des Möglichen«, so Franziskus. Das im Oktober 2018 in Kraft getretene vorläufige Abkommen wurde 2020 erstmals um weitere zwei Jahre verlängert. Die Frist läuft im Herbst aus. Seitdem gab es wenige Bischofsernennungen, denen sowohl chinesische Behörden wie auch der Papst zustimmten. Im Frühjahr hatte Parolin erklärt, dass nach der Pandemie wieder direkte Kontakte mit China aufgenommen werden sollten. Dabei sollte es auch um die Ergebnisse der Vereinbarung gehen und gewisse Punkte sollten eventuell überarbeitet werden. Einzelheiten nannte Parolin damals nicht.

Frauen und Laien in Führungspositionen


Papst Franziskus plant weitere hochrangige Posten in der Kurie mit Frauen zu besetzen. »Zum ersten Mal werden zwei Frauen in die Kommission zur Auswahl von Bischöfen in die Kongregation für die Bischöfe berufen«, sagte er im am 6. Juli veröffentlichten Ausschnitt des Interviews. Die Ernennung erfolgte dann einige Tage später, am 13. Juli. »Auf diese Weise öffnen sich die Dinge ein wenig«, fügte Franziskus hinzu. Mit der zu Pfingsten in Kraft getretenen Kurienreform Praedicate evangelium können die meisten Vatikanbehörden künftig auch von Laien – Frauen und Männern – geführt werden. Auf die Frage, welche anderen vatikanischen Abteilungen von einem Laien geleitet werden könnten, nannte Franziskus unter anderem die neu geschaffene Behörde für Kultur und Bildung sowie die Vatikanbibliothek.

Finanzreform

Der am 7. Juli veröffentlichte Abschnitt drehte sich um die Finanzreform im Vatikan, die der Papst für gelungen hält. Er glaube, dass es damit genug Veränderungen gegeben habe, um weitere Finanzskandale zu verhindern. Etwa die Investition in eine Londoner Luxusimmobilie, derzeit Gegenstand in einem Strafprozess im Vatikan, habe an der »Verantwortungslosigkeit der damaligen Struktur« gelegen. Aufgrund mangelnder Qualifikation sei die Verantwortung an Personen von außen abgegeben worden, »ohne ausreichende Kontrolle von innen«, so Franziskus. Dies könne nun durch das Wirtschaftssekretariat und dessen Besetzung mit Fachleuten verhindert werden. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderausgaben
Spaziergänge durch Rom


Spaziergänge durch Rom - Teil 1 und Teil 2
Teil III
jetzt neu erschienen!


mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
Teil 2 noch erhältlich!

mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum