zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Doppelausgabe 8-9/2021 » Kirche in der Welt
Titelcover der archivierten Ausgabe 8/2021 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise nach Irak 2021

Apostolische Reise nach Irak 2021
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Irak


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Die reich illustrierte
Sammlung von Pflanzen
und Kräutern
des Castore Durante
(Racc.I.II.104)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Erzbischof von München und Freising
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kirche in der Welt
Bethanien – Haus der Gastfreundschaft von Marta, Maria und Lazarus

Wo Jesus sich ausruhen konnte

Wo Jesus sich ausruhen konnte
Der Verein Pro Terra Sancta setzt sich auch für die Förderung und Wiederbelebung des nachhaltigen Tourismus zum Wohle von Frauen und Jugendlichen ein. Junge Musliminnen wurden als Fremdenführerinnen ausgebildet, die auch palästinensische Schulklassen führen. Außerdem werden Seife, Kerzen und Öle hergestellt, die dann hier verkauft werden.
Von Francesco Patton OFM,
Kustos des Heiligen Landes


»Im Haus von Bethanien erlebte der Herr Jesus den Familiensinn und die Freundschaft von Marta, Maria und Lazarus; deshalb heißt es im Johannesevangelium, dass er sie liebte. Marta nahm ihn in Gastfreundschaft großzügig auf, Maria hörte aufmerksam auf sein Wort, und Lazarus stieg auf Befehl dessen, der den Tod erniedrigt hatte, sogleich aus dem Grab.« Mit diesen Worten beginnt das Dekret der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, das der Präfekt Kardinal Sarah am vergangenen 6. Januar unterzeichnet hat. Es enthält die Verfügung von Papst Franziskus, »dass der Gedenktag der Heiligen Marta, Maria und Lazarus am 29. Juli in den Römischen Generalkalender aufgenommen wird«.

Für uns als Hüter des Hauses und des Heiligtums von Bethanien ist diese Verfügung eine glückliche Entscheidung, die die heiligen Geschwister Marta, Maria und Lazarus, Freunde Jesu, mit einem gemeinsamen Fest ehrt. So wird eines der beiden Feste – das andere ist die Auferweckung des Lazarus –, die seit langer Zeit von den Pilgern im Heiligtum begangen werden, in den liturgischen Kalender der Weltkirche eingefügt. Zudem ist es bereits im Proprium der Diözese Jerusalem innerhalb ihres Jurisdiktionsbereichs für den 29. Juli vorgesehen und trägt den Titel: »Fest der Heiligen Lazarus, Marta und Maria, Freunde und Gastgeber des Herrn«. Außerdem feiern wir an diesem Ort jedes Jahr am Montag der Karwoche die Salbung der Füße Jesu durch Maria, dort wo sie geschehen ist, wie es der Evangelist Johannes erzählt (Joh 12,1-8). In einer sehr eindrucksvollen Eucharistiefeier gedenken wir ihrer Geste unentgeltlicher und prophetischer Liebe und weihen einige Ampullen mit duftendem Öl, das am Abend des Karfreitags beim Gottesdienst der Grablegung Jesu in der Grabeskirche verwendet wird, um das Kreuz zu salben. Dasselbe Öl wird auch bei verschiedenen Feiern und Anlässen im Lauf des Jahres gebraucht, um die Hände der Gläubigen zu salben, als Zeichen der Liebe zu Jesus Christus.

Auf dem Weg nach Jerusalem


Bethanien ist ein an Geschichte und Spiritualität sehr reiches Dorf. Hier wohnten Lazarus, Marta und Maria, wie uns die Evangelien berichten. Hier nahmen sie Jesus auf, wenn er zu Fuß aus Galiläa kam, nachdem er das Jordantal durchquert und den Aufstieg hinter sich hatte, der von Jericho über den Wadi Qelt und die Karawanserei des Barmherzigen Samariters nach Jerusalem führt. Das Haus in Bethanien war der Ort, wo Jesus am Ende seiner Reise gemeinsam mit den Aposteln Halt machen, sich ausruhen konnte, und vor allem sich in vertrauter Umgebung zu Hause fühlen konnte, bevor er nach Betfage weiterging und von dort nach Jerusalem hinaufstieg. Wahrscheinlich war dies auch der Weg, den er zurücklegte, bevor er vor seinem Pascha auf dem Rücken eines Esels seinen königlichen Einzug in die Heilige Stadt hielt. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Jahresinhaltsverzeichnis 2020

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2020 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Teil 2 noch erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum