zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 39/2021 » Kirche in der Welt
Titelcover der archivierten Ausgabe 39/2021 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Wir feiern Geburtstag!

50 Jahre Deutsche Wochenausgabe
L'Osservatore Romano


50 Jahre Osservatore Romano

Die Grußworte und Glückwünsche der Bischöfe finden Sie hier.



Lesen Sie hier Beiträge zum 50jährigen Jubiläum der Deutschen Wochenausgabe von L'Osservatore Romano


Apostolische Reise nach
Budapest und in die Slowakei
2021

Apostolische Reise nach Budapest und Slowakei 2021
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Budapest und in die Slowakei


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Eine lateinische
Übersetzung
von Homers Ilias
durch den
Neolatinisten
Helius Eobanus Hessus (R.G.Classici.V.196)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kirche in der Welt
Benediktinerabtei »Dormitio« in Jerusalem wird grundsaniert

Ein Schritt in die Zukunft

Ein Schritt in die Zukunft
Blick auf die Dormitio-Abtei Abtei hinter der Zionsschule des Griechisch-Orthodoxen Patriarchats
Im Jahr 1910 wurde die Kirche der Dormitio geweiht. Seither prägt das deutschsprachige Benediktinerkloster auf dem Zionsberg am Rande der Jerusalemer Altstadt die Silhouette der Heiligen Stadt mit. 115 Jahre nach der Grundsteinlegung wird die Abtei nun generalsaniert. »Wer baut, hat den Glauben, dass er bleibt«, sagt Pater Basilius Schiel, der von seiner Gemeinschaft mit den Renovierungsarbeiten beauftragt wurde.

Die ersten Wände in der Klausur sind durchbrochen. In der Basilika steht ein Baugerüst und vor der Abtei häuft sich der Schutt. Nach einer längeren pandemiebedingten Verzögerung freuen sich die Benediktiner über den Beginn der Arbeiten. »Der Baulärm und der Staub sind auch ein Zeichen dafür, dass wir als Gemeinschaft in die Zukunft aufbrechen«, sagt Pater Basilius.

420 Arbeitstage sind für die dringend notwendige Generalsanierung der gesamten Abtei eingeplant, erklärt der Benediktiner. Die Krypta wurde bereits 2018-2019 überholt. »Dass wir nun anfangen können, haben wir besonders dem Auswärtigen Amt zu verdanken«, so Schiel. Die deutsche Bundesregierung hatte die Förderung der Abteisanierung ebenso wie notwendige Maßnahmen an der evangelischen Erlöserkirche in der Altstadt und dem Jerusalemer Wissenschaftszentrum der Evangelischen Kirche in Deutschland vereinbart.

Mit insgesamt vier Millionen Euro stellt das deutsche Auswärtige Amt der Abtei 80 Prozent der für die Arbeiten benötigten Gelder zur Verfügung. Den gesetzlich vorgeschriebenen Eigenanteil von 20 Prozent des Bauvolumens tragen der Deutsche Verein vom Heiligen Lande (DVHL) und der Erzbischöfliche Stuhl von Köln. Als verantwortlicher Planer der Generalsanierung wurde Diözesanbaumeister Martin Struck von Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki freigestellt. Als Klostergemeinschaft solch »starke und engagierte Partner« zu haben, sei alles andere als selbstverständlich, sagt Schiel. »Nun liegt es an uns, das in uns gesetzte Vertrauen mit Leben zu füllen.«

Was bedeutet benediktinische Gastfreundschaft in einer religiös wie politisch schwierigen Stadt wie Jerusalem? Diese Frage steht für den Benediktiner in vielerlei Hinsicht über dem gesamten Projekt. Wie eine Wette auf die Zukunft wirkt es, dass im Klausurbereich weit mehr Zellen renoviert werden, als die Gemeinschaft momentan belegen kann. Doch Pater Basilius ist überzeugt: »Es wird weiterhin Menschen geben, die Interesse haben, mit uns an diesem heiligen Ort dauerhaft oder für eine gewisse Zeit zu leben.«

Diese Offenheit soll sich architektonisch in der Neugestaltung des Kirchenraums niederschlagen. Die in den 1970er-Jahren zugemauerten Seiten des Chorraums werden geöffnet und damit wird vom Altarraum aus wieder der Blick bis zum Abendmahlssaal frei. Anstelle des provisorischen Holzaltars der letzten Jahrzehnte kommt ein fester Steinaltar, um den herum das Chorgestühl stehen wird. Pater Basilius freut sich: »Das Erscheinungsbild der Basilika wird insgesamt freier, luftiger, heller und somit auch einladender.« [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Feiern Sie mit!

Sonderabonnement zum 50jährigen Jubiläum

Zu diesem Jubiläum haben wir ein exklusives Einstiegsgeschenk für Sie!

Lesen Sie 6 Monate lang den Osservatore Romano und Sie erhalten als Dankeschön unseren Jubiläums-Tintenroller mit besonderer Gravur.


Jahresinhaltsverzeichnis 2020

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2020 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Teil 2 noch erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum