zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Doppelausgabe 27-28/2021 » Kirche in der Welt
Titelcover der archivierten Ausgabe 27/2021 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise nach Irak 2021

Apostolische Reise nach Irak 2021
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Irak


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

»Il Tesoretto«
(»Der kleine Schatz«),
ein Nachschlagewerk von
Brunetto Latini
(Stamp. Ross. 734)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Erzbischof von München und Freising
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kirche in der Welt
Die Benediktinerhochschule Sant’Anselmo in Rom

»Wissenschaft und Gottverlangen«

»Wissenschaft und Gottverlangen«
Pater Dr. Bernhard Eckerstorfer OSB wurde am 5. Dezember 2019 zum Rektor der Päpstlichen Benediktinerhochschule in Rom ernannt. Er kommt aus dem Stift Kremsmünster in Oberösterreich.
Von Bernhard A. Eckerstorfer OSB,
Rektor des Päpstlichen Athenäums Sant’Anselmo


Der Aventin hat bereits in der christlichen Frühzeit Roms monastisches Leben angezogen. Der lateinische Kirchenvater Hieronymus gründete hier ein »didaskaleion«, eine Gemeinschaft gelehrter Asketen, die sich dem Studium der Heiligen Schrift widmeten. Bis heute finden sich viele Ordensgemeinschaften auf diesem römischen Hügel. 1888 gründete Papst Leo XIII. am Sitz des Abtprimas der weltweiten Benediktinerkonföderation ein Athenäum, wie die theologischen Hochschulen in Rom genannt werden. Aus der ursprünglichen Lehranstalt für vor allem junge Mönche aus Europa wurde eine moderne Privatuniversität mit drei Fakultäten und über 600 Studierenden aus 70 Ländern.

Für die Mönche der Spätantike und des Mittelalters war die Philosophie eine Lebensform auf der Suche nach Weisheit. Anselm von Canterbury (+1109) steht als namensgebender Patron der Hochschule paradigmatisch für die Zusammenschau von Liturgie und Akademie, Kreuzgang und Hörsaal, Lectio divina und spekulativem Denken. In dieser Tradition bietet die Philosophische Fakultät von Sant’Anselmo nicht nur das philosophische Grundstudium, sondern auch ein Lizentiats- und Doktoratsstudium an, in dem die Mystik als genuine Erkenntnisform in Dialog mit anderen philosophischen Diskursen tritt.

Existentielle Perspektive Auch das Grundstudium an der Theologischen Fakultät nimmt vom Mönchtum kommend eine existentielle und erfahrungsorientierte Perspektive ein, in der die Heilige Schrift und die Liturgie grundlegende Bezugspunkte für den gesamten Fächerkanon sind. Aus diesem Zusammenhang speisen sich auch die Lehrgänge für das Lizentiat und Doktorat in Theologiegeschichte sowie Sakramententheologie. Eine dritte theologische Spezialisierung bietet das 1952 gegründete Monastische Institut. Seine Arbeit lässt sich mit dem Motto »Wissenschaft und Gottverlangen« zusammenfassen, wie der deutsche Titel des Hauptwerkes von Jean Leclercq OSB, einem der Gründerväter des Instituts, lautet.

Die durch Covid 19 ausgelöste Pandemie in den Jahren 2020 und 2021 hat auch die römischen Hochschulen mit ihren meist ausländischen Studierenden vor große Herausforderungen gestellt. Das Monastische Institut hat jedoch gezeigt, wie Schwierigkeiten zur Chance werden können. Da es notwendig geworden war, Studierenden bei physischer Abwesenheit die Teilnahme an Lehrveranstaltungen zu ermöglichen, konnten sich auch kontemplative Klöster einklinken. Aus dieser Erfahrung heraus entstehen nun kompakte online-Kurse in verschiedenen Sprachen, die auf die Bedürfnisse von klausurierten Gemeinschaften abgestimmt sind.

Bereits ab 1950 erforschte und edierte ein eigenes Institut in Sant’Anselmo liturgische Quellen. 1961 erhob es Johannes XXIII. in den Rang eines Päpstlichen Instituts, von dem grundlegende Impulse für das Konzil ausgingen. Zentrale Gestalten der liturgischen Erneuerung, wie die Benediktiner Cipriano Vagaggini und Salvatore Marsili, sind bis heute für Lehrveranstaltungen und akademische Arbeiten wegweisend. Das Liturgische Institut im Rang einer Fakultät verleiht Bakkalaureate, Lizentiate und Doktorate in Liturgiewissenschaft: alleine 120 Studierende sind im Lizentiatszyklus, 70 weitere arbeiten an einer Dissertation. Daraus ergibt sich eine für die Liturgie einmalige internationale Forschungsgemeinschaft von Professoren und Studenten, die ihre Schwerpunkte einbringen. Zusätzliche Studienprogramme wie »Liturgie, Kunst und Architektur« zeigen, dass in Zukunft internationale Partnerschaften auch für römische Privatuniversitäten noch wichtiger werden. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Jahresinhaltsverzeichnis 2020

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2020 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Teil 2 noch erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum