zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Doppelausgabe 27-28/2021 » Aus dem Vatikan
Titelcover der archivierten Ausgabe 27/2021 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise nach Irak 2021

Apostolische Reise nach Irak 2021
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Irak


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

»Il Tesoretto«
(»Der kleine Schatz«),
ein Nachschlagewerk von
Brunetto Latini
(Stamp. Ross. 734)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Erzbischof von München und Freising
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Aus dem Vatikan
Ansprache von Papst Franziskus beim Angelusgebet am Sonntag, 11. Juli

Den Kranken nahe sein

Den Kranken nahe sein
Zum ersten Mal seit Pontifikatsbeginn musste Papst Franziskus ins Krankenhaus. Das Angelusgebet sprach er von einem Balkon im zehnten Stock der römischen Gemelli-Klinik aus.
Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag!

Ich freue mich, dass ich unsere sonntägliche Verabredung zum Angelusgebet einhalten kann, auch hier von der Gemelli-Klinik aus. Ich danke euch allen: Ich habe eure Nähe und die Unterstützung durch eure Gebete gespürt. Herzlichen Dank! Das Evangelium, das in der heutigen Liturgie gelesen wird, erzählt, dass die Jünger Jesu, die er ausgesandt hatte, »viele Kranke mit Öl salbten und sie heilten« (Mk 6,13). Dieses »Öl« lässt uns auch an das Sakrament der Krankensalbung denken, das dem Geist und dem Leib Trost spendet. Aber dieses »Öl« ist ebenso das Zuhören, die Nähe, die Fürsorge, die Zärtlichkeit derer, die sich um den Kranken kümmern: Es ist wie eine Liebkosung, nach der es einem besser geht, die den Schmerz lindert und wieder aufrichtet. Wir alle, jeder von uns, brauchen früher oder später diese »Salbung« der Nähe und der Zärtlichkeit, und wir alle können sie einem anderen spenden, durch einen Besuch, einen Telefonanruf, eine Hand, die man demjenigen reicht, der Hilfe braucht. Denken wir daran, dass im Protokoll des Jüngsten Gerichts – Matthäus 25 – unter anderem danach gefragt werden wird, ob wir den Kranken nahe waren.

In diesen Tagen meines Krankenhausaufenthalts habe ich einmal mehr erfahren, wie wichtig ein gutes, für alle zugängliches Gesundheitswesen ist, wie es in Italien und in anderen Ländern besteht. Ein unentgeltlicher Gesundheitsdienst, der einen guten, allen zugänglichen Service gewährleistet. Wir dürfen dieses wertvolle Gut nicht verlieren. Wir müssen es aufrechterhalten! Und dazu ist erforderlich, dass wir alle uns engagieren, denn es dient allen und setzt den Beitrag aller voraus. Auch in der Kirche kommt es manchmal vor, dass eine Gesundheitseinrichtung wegen schlechten Managements wirtschaftlich nicht gut dasteht, und der erste Gedanke, der uns dann in den Sinn kommt, ist, sie zu verkaufen. Aber die Berufung in der Kirche besteht nicht darin, Geld zu haben, sondern darin, den Dienst zu leisten, und der Dienst ist immer unentgeltlich. Vergesst das nicht: die unentgeltlichen Einrichtungen retten.

Ich möchte den Ärzten und allen Mitarbeitern des Gesundheitswesens in diesem und anderen Krankenhäusern meine Wertschätzung und Ermutigung aussprechen. Sie arbeiten so hart! Und lasst uns für alle kranken Menschen beten. Hier sind einige kranke Kinder, Freunde … Warum leiden die Kinder? Warum die Kinder leiden müssen, ist eine Frage, die zu Herzen geht. Sie mit dem Gebet begleiten und für alle Kranken beten, vor allem für die, die sich in einer besonders schwierigen Lage befinden: Möge niemand allein gelassen werden, möge jeder die Salbung des Zuhörens, der Nähe, der Zärtlichkeit und der Fürsorge empfangen. Wir bitten darum auf die Fürsprache Marias, unserer Mutter, Heil der Kranken.

Nach dem Angelus sagte der Papst:

Liebe Brüder und Schwestern!

Heute ist der »Sonntag des Meeres«, der in besonderer Weise den Seeleuten und all jenen gewidmet ist, die für ihre Arbeit und ihren Lebensunterhalt auf das Meer angewiesen sind. Ich bete für sie und fordere alle auf, sich der Ozeane und Meere anzunehmen. Sorge für die Gesundheit der Meere tragen: kein Plastik ins Meer! [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Jahresinhaltsverzeichnis 2020

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2020 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Teil 2 noch erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum