zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 10/2021 » Aus dem Vatikan
Titelcover der archivierten Ausgabe 10/2021 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise nach Irak 2021

Apostolische Reise nach Irak 2021
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Irak


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Johannes Herolds
Übersetzung von
Dantes De Monarchia
(Stamp. Pal. V 816)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Erzbischof von München und Freising
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Aus dem Vatikan
Generalaudienz als Videostream aus der Bibliothek des Apostolischen Palastes am 3. März

Mit Gott zu sprechen ist eine Gnade

Mit Gott zu sprechen ist eine Gnade
Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag!

Auf unserem Weg der Katechese über das Gebet wollen wir heute und in der nächsten Woche sehen, wie uns das Gebet, dank Jesus Christus, weit öffnet für die Dreifaltigkeit – für den Vater, den Sohn, den Heiligen Geist –, für das unendliche Meer Gottes, der Liebe ist. Jesus hat uns den Himmel geöffnet und uns in Beziehung zu Gott gebracht. Er hat das getan: Er hat uns geöffnet für diese Beziehung mit dem dreieinigen Gott: dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist. Das sagt der Apostel Johannes zum Abschluss des Prologs seines Evangeliums: »Niemand hat Gott je gesehen. Der Einzige, der Gott ist und am Herzen des Vaters ruht, er hat Kunde gebracht« (1,18). Jesus hat uns Kunde gebracht von dieser Identität, von der Identität Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Wir wussten wirklich nicht, wie man beten soll: welche Worte, welche Empfindungen und welche Sprachen für Gott angemessen sind. In jener von den Jüngern an den Meister gerichteten Bitte, die wir im Laufe dieser Katechesen oft in Erinnerung gerufen haben, liegt das ganze Herumirren des Menschen, seine oft gescheiterten Versuche, sich an den Schöpfer zu wenden: »Herr, lehre uns beten!« (Lk 11,1).

Bewegendes Bekenntnis

Nicht alle Gebete sind gleich, und nicht alle sind angebracht: Die Bibel selbst bezeugt uns den schlechten Ausgang vieler Gebete, die zurückgewiesen werden. Vielleicht ist Gott manchmal mit unseren Gebeten nicht zufrieden, und wir merken es nicht einmal. Gott schaut auf die Hände des Beters: Um sie rein zu machen, braucht man sie nicht zu waschen, sondern muss sich von bösen Taten fernhalten. Der heilige Franziskus betete: »Nullu homo ène dignu te mentovare«, also »kein Mensch ist würdig, dich zu nennen« (Sonnengesang).

Aber das vielleicht bewegendste Bekenntnis zur Armut unseres Gebets ist aus dem Mund jenes römischen Hauptmanns hervorgegangen, der Jesus eines Tages bat, seinen kranken Diener zu heilen (vgl. Mt 8,5-13). Er fühlte sich völlig unzulänglich: Er war kein Jude, er war Offizier der verhassten Besatzungsarmee. Aber die Sorge um den Diener lässt es ihn wagen, und er sagt: »Herr, ich bin es nicht wert, dass du unter mein Dach einkehrst; aber sprich nur ein Wort, dann wird mein Diener gesund!« (V. 8). Es ist das Wort, das auch wir in jeder Eucharistiefeier wiederholen. Mit Gott zu sprechen ist eine Gnade: Wir sind es nicht wert, wir können kein Recht beanspruchen, wir »lahmen« mit jedem Wort und jedem Gedanken … Aber Jesus ist die Tür, die uns für dieses Gespräch mit Gott öffnet. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Jahresinhaltsverzeichnis 2020

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2020 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Teil 2 noch erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum