zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Aktuelle Ausgabe 47/2020 » Kirche in der Welt
Titelcover der aktuellen Ausgabe 47/2020 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise nach Thailand und Japan 2019

Apostolische Reise nach Thailand und Japan 2019
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Thailand und Japan


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Die Geographie Strabons,
ein fundamentales Werk
der europäischen
Geistesgeschichte
( Inc.S.121)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Erzbischof von München und Freising
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

Kirche in der Welt
Zur Enzyklika Fratelli tutti

Haltmachen, um »Zeit zu schaffen«

Von Luciano Floridi

Wir sind mit einer tragischen Zerreißprobe in das 21. Jahrhundert eingetreten: der Pandemie. In den Geschichtsbüchern wird dies die Zäsur zum 20. Jahrhundert sein, so wie der Erste Weltkrieg das Ende des 19. Jahrhunderts besiegelt hat. Die Klimakatastrophe, die soziale Ungerechtigkeit, das Ende der Ideologien, die Krise der Demokratie, die faschistischen Aufwallungen und der fundamentalistische Terrorismus, das Migrationsproblem, die Krise des neoliberalen kapitalistischen Systems: Dies alles sind Veränderungen mit einer langen Geschichte. Die Pandemie hat sie jedoch mit anderen zu einer einzigen synchronen und gewalttätigen globalen Stoßkraft zusammengeschweißt, und das Ende des 20. Jahrhunderts zu einer gemeinsamen planetarischen Erfahrung gemacht. Es ist der klassische »Kamm« der Geschichte, in dem die vielen schon vorher bestehenden Knoten jetzt miteinander verbunden sind. Jahrelang haben wir es abgelehnt, sie zu lösen; haben uns lieber damit begnügt, beim Fortschreiten in den Rückspiegel zu blicken (man denke an das wunderschöne europäische Projekt, das nicht mehr nur als Erfolg des Nachkriegsfriedens dargestellt werden kann); waren allzu oft unentschlossen und haben nur kleine Anpassungen vorgenommen oder uns der Illusion anachronistischer Unternehmungen (siehe Brexit) hingegeben.

So finden wir uns heute in einer fremden Epoche wieder, orientierungslos wie Schiffbrüchige auf einer Insel, die wir nicht kennen. Die Gefahr, das Falsche zu tun, ist enorm: Man braucht nur an die Schrecken zu denken, die auf den Ersten Weltkrieg gefolgt sind. Zu verstehen, bevor man handelt, ist daher lebenswichtig. Aber zu verstehen, ohne anschließend entsprechend zu handeln, bedeutet Selbstmord. Dafür braucht es mehr Philosophie, mehr Intelligenz, mehr Mut, mehr Leitungs- und Umsetzungsfähigkeit, mehr Politik (großgeschriebene Politik, das ist entscheidend).

Besser verstehen und handeln


In dieser Optik habe ich Papst Franziskus’ Enzyklika Fratelli tutti gelesen. »Die Geschichte liefert Indizien für einen Rückschritt« (Nr. 11), und der Text bietet viele Reflexionen, um diese Falle zu vermeiden, um in einer Zeit tiefer Ungewissheit und Veränderungen besser zu verstehen und zu handeln.

Die Enzyklika besitzt – was die Analyse betrifft – eine enorme konzeptionelle und – was die Vorschläge betrifft – eine enorme moralische Reichhaltigkeit. Das sage ich nicht als Glaubender, sondern als Agnostiker, wenngleich in der Hoffnung, zu jenen zu gehören, die »den Willen Gottes manchmal besser erfüllen als die Glaubenden« (Nr. 74). Beim Lesen ist es mir oft passiert, dass ich im Geiste ausgerufen habe: »Bravo! Ja doch, genau so ist es!« (im inneren Dialog duzt man auch den Papst). Hier einige Beispiele. Das Böse bezwingt man nicht ein für alle Mal, sondern man besiegt es jedes Mal aufs Neue (Nr. 11), mit Hartnäckigkeit. Ich füge hinzu: Darum gewinnt man das moralische Spiel, indem man mehr Tore schießt (die gutgemachten Dinge) als Gegentore einsteckt (die begangenen Fehler). Nicht einmal der heilige Franziskus hat 1:0 gewonnen. Das wirtschaftliche Wachstum ist nicht die menschliche Entwicklung, sondern letztere muss ersteres leiten (Nr. 21). Darum müssen wir sowohl den Kapitalismus – der vom Konsum (Nr. 13) zum Sorge-Tragen (Nr. 17) übergehen muss – als auch die Politik verändern, die durch die »politische Nächstenliebe« (Nr. 190) vom individualistischen Interesse zur kollektiven Beteiligung und zur gemeinsamen Hoffnung übergehen muss. Das Schlimmste, was passieren kann, ist, sogar die Scham zu verlieren über das Böse, das man getan hat (Nr. 45). Wünschenswert ist daher die Erlangung der »Gnade, uns zu schämen für das, was zu tun wir als Menschen fähig gewesen sind« (Nr. 247; mit Bezug auf die Shoah). [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Fratelli tutti

Jetzt erhältlich!

Jahresinhaltsverzeichnis 2019

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2019 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum