zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 43/2020 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 43/2020 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise nach Thailand und Japan 2019

Apostolische Reise nach Thailand und Japan 2019
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Thailand und Japan


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Die Geographie Strabons,
ein fundamentales Werk
der europäischen
Geistesgeschichte
( Inc.S.121)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Erzbischof von München und Freising
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
Ein Rundgang durch die Päpstlichen Villen von Castel Gandolfo

Ein Stück Vatikan vor den Toren Roms

Der »päpstliche« Bauernhof
Von Christa Langen-Peduto

Auf der »Piazza della Libertà«, dem Platz der Freiheit im idyllischen Ort Castel Gandolfo in den Albaner Bergen, ist wieder viel Betrieb. Zumindest bei schönem Wetter am Wochenende sitzen Ausflügler in Kaffeebars ringsum, und auch die Restaurants sind gut gefüllt. Die Anliegerstraßen sind voll mit geparkten Autos. Trotz Covid-19-Einschränkungen, und auch trotz der Abwesenheit des Papstes, zieht Castel Gandolfo wieder Besucher an, die gern Stunden verweilen im einstigen päpstlichen Sommersitz und vor allem in den pittoresken, sorgsam gepflegten Gärten.

Voranmeldung über die Webseite der Vatikanischen Museen, Fiebermessen am Eingang, dann ist man drinnen. Audioguide am Ohr, so geht es durch den Apostolischen Palast, in dem insgesamt 15 Päpste – mit Unterbrechungen – ab dem 17. Jahrhundert dem heißen Rom entflohen und den Sommer verbrachten. Erst Papst Franziskus brach mit dieser Tradition, er bleibt auch im August im Gästehaus Santa Marta im Vatikan. Seit dem 21. Oktober 2016 ist der »Palazzo« also eine Art Museum. »Wir sind nun also auch zu einem Tourismuspool geworden«, sagt Alessandro, Angestellter der Vatikanischen Museen in Castel Gandolfo, und wirkt zufrieden.

Gepflegte Gartenanlagen

Er fährt uns zunächst durch die weitläufigen Gärten. Man kann sie zu Fuß in rund zwei Stunden durchwandern, aber im »Open Bus« – er verkehrt coronabedingt nur mit halber Besetzung –bekommt man schneller mehr zu sehen. 55 Hektar sind es insgesamt, doch davon gehen 25 Hektar für den Bauernhof ab. Wir fahren kreuz und quer, und schon sehr schnell wird bewusst, dass hier nicht nur schöne und dekorativ gestutzte Pflanzen zu bewundern sind. Die Gärten sind eine harmonische Einheit aus Überresten antiker Kunst, barocken Brunnen und Skulpturen, ergänzt um Zypressen, Zierbüsche, Blumenbeete, Magnolienbäume und allerlei Alleen. An einem Platz steht sogar eine Steineiche im geschätzten Alter von 700 Jahren.

Doch beginnen wir mit der Antike. Der römische Kaiser Domitian (81 bis 96 n. Chr.) errichtete sich dort seine Sommervilla. Sie ist der Vorgängerbau des Apostolischen Palastes. Die Ruinen des von Domitian errichteten Amphitheaters liegen jetzt mitten im Grünen. Ebenso ein einst geheimer unterirdischer Gewölbegang für den Kaiser, der während des Zweiten Weltkriegs von Bürgern Castel Gandolfos zum Schutzraum vor deutschen Truppen genutzt wurde. Im Mittelalter gehörte die Domitianvilla unter dem Namen »Massa Caesariana« den Grafen von Tusculum. 1221 wurde sie von den Fürsten Savelli erworben, die eine Burg aus ihr machten. 1596 wurde sie von der Apostolischen Kammer wegen unbeglichener Schulden der Savelli beschlagnahmt und zum Barockpalast umgebaut.

Papst Urban VIII. Barberini (1623-1644) war der erste Pontifex, der 1626 in Castel Gandolfo Ferien machte. Insgesamt zwölf Mal hielt er sich dort auf, wohnte aber in der von seinem Neffen Taddeo erbauten Villa Barberini in der nächsten Nachbarschaft. Diese wurde erst nach Inkrafttreten der Lateranverträge mit Italien im Jahr 1929 in den exterritorialen päpstlichen Sommersitz eingegliedert. Außerdem gibt es die Villa Cybo aus dem 18. Jahrhundert, wo heutzutage das Kongresszentrum der kirchlichen Fokolarbewegung liegt. Und zwischendurch trifft man auch auf die Vatikanische Sternwarte der Jesuiten und schließlich den Bauernhof mit Kühen, Kaninchen und Hühnern.

Alles eingebettet in die Gärten, ohne deren Schönheit und besonderen Reiz zu beeinträchtigen. Da gibt es den Rosenweg, wo in regelmäßigen Abständen jeweils eine Staude mit besonderem Namen steht. Queen Elizabeth heißt eine, andere tragen Papstnamen. Unweit davon, aus Pflanzen modelliert, die Wappen von Franziskus und Benedikt XVI. Es folgen ein Bambuswald, eine Pinienallee, geformt wie eine gotische Kathedrale, Plätze mit plätschernden Brunnen, Skulpturen auch aus den 1930er-Jahren, schließlich der Steineichen-Platz. Der italienische Garten mit seinen rund- und bogenförmig geschnittenen Hecken entzückt mit den Blumenbeeten dazwischen. Natürlich gibt es auch den Gebetsweg, mit einer Marienstatue und einem kleinen Seerosenteich davor. Benedikt XVI. fütterte dort gern die Goldfische, wird erzählt. Die »Fontana dei Tritoni« ziert ähnlich wie ihre Namensvetterin in Rom mit herrlichen Plastiken die Mitte einer langen Mauer, die ihrerseits geschmückt ist mit fingerhutartig geschnittenen kleinen Zypressen in Kübeln. Davor sind gepflegte Rasenflächen mit weiteren Zierpflanzen. Und immer wieder trifft man auch auf herrliche Panoramaterrassen. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Fratelli tutti

Jetzt erhältlich!

Jahresinhaltsverzeichnis 2019

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2019 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum