zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 43/2020 » Aus dem Vatikan
Titelcover der archivierten Ausgabe 43/2020 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise nach Thailand und Japan 2019

Apostolische Reise nach Thailand und Japan 2019
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Thailand und Japan


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Die Geographie Strabons,
ein fundamentales Werk
der europäischen
Geistesgeschichte
( Inc.S.121)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Erzbischof von München und Freising
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Aus dem Vatikan
Ansprache von Papst Franziskus beim Angelusgebet am Sonntag, 18. Oktober

Jeder Mensch trägt das Bild Gottes in sich

Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag!

Das Evangelium des heutigen Sonntags (vgl. Mt 22,15-21) zeigt uns, wie sich Jesus mit der Heuchelei seiner Widersacher auseinandersetzt. Sie machen ihm viele Komplimente – zunächst viele Komplimente –, aber dann stellen sie ihm eine hinterlistige Frage, um ihn in Schwierigkeiten zu bringen und ihn vor dem Volk zu diskreditieren. Sie fragen ihn: »Was meinst du? Ist es erlaubt, dem Kaiser Steuer zu zahlen, oder nicht?« (V. 17), also die Steuern an den Kaiser zu zahlen. Zu jener Zeit ertrug man in Palästina die Herrschaft des Römischen Reiches nur widerwillig –und das ist nachvollziehbar, es handelte sich um Invasoren –, auch aus religiösen Gründen. Für die Bevölkerung war der Kaiserkult, der auch durch sein Abbild auf Münzen unterstrichen wurde, eine Beleidigung des Gottes Israels. Die Gesprächspartner Jesu sind überzeugt, dass es auf ihre Frage keine andere Antwort geben kann als ein »Ja« oder ein »Nein«. Sie warteten, gerade weil sie sich sicher waren, mit dieser Frage Jesus in die Ecke drängen und ihn in eine Falle locken zu können. Aber er kennt ihre Bosheit und weicht dieser Fangfrage aus. Er bittet sie, ihm die Münze zu zeigen, das Geld für die Steuer, den Tribut, er nimmt sie in die Hand und fragt, »wessen Bild und Aufschrift« das sei. Sie antworten, dass es Caesar, also der Kaiser, sei. Da antwortet Jesus: »So gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gott gehört« (V. 21).

Mit dieser Antwort stellt sich Jesus über die polemische Kontroverse. Jesus steht immer darüber. Einerseits erkennt er an, dass die Steuern an den Kaiser gezahlt werden müssen – das gilt auch für uns alle, die Steuern müssen gezahlt werden –, weil das Bild auf der Münze das des Kaisers ist. Vor allem aber ruft er in Erinnerung, dass jeder Mensch ein anderes Bild in sich trägt, wir tragen es im Herzen, in der Seele: das Bild Gottes, und deshalb ist es er allein, dem jeder seine Existenz, sein Leben verdankt und in dessen Schuld er steht.

In diesem Wort Jesu ist nicht nur das Kriterium der Unterscheidung zwischen der politischen und der religiösen Sphäre enthalten, sondern es treten auch klare Richtlinien für die Sendung der Gläubigen aller Zeiten, auch für uns heute, zutage. Steuern zu zahlen ist eine Bürgerpflicht, ebenso wie die Einhaltung der gerechten Gesetze des Staates. Zugleich ist es notwendig, den Vorrang Gottes im Leben des Menschen und in der Geschichte zu bekräftigen und Gottes Recht auf das, was ihm gehört, zu respektieren.

Daraus leitet sich der Auftrag der Kirche und der Christen ab: den Männern und Frauen der jeweils eigenen Zeit von Gott zu erzählen und von ihm Zeugnis abzulegen. Ein jeder von uns ist durch die Taufe dazu berufen, eine lebendige Präsenz in der Gesellschaft zu sein und sie mit dem Evangelium und mit der Kraft des Heiligen Geistes zu beleben. Es geht darum, uns demütig und zugleich mutig zu engagieren und unseren jeweiligen Beitrag zur Errichtung einer Zivilisation der Liebe zu leisten, in der Gerechtigkeit und Brüderlichkeit herrschen.

Möge die selige Jungfrau Maria allen helfen, jede Art von Heuchelei zu meiden und ehrliche und konstruktive Bürger zu sein. Und sie möge uns Jünger Christi in der Sendung unterstützen, zu bezeugen, dass Gott der Mittelpunkt und der Sinn des Lebens ist. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Fratelli tutti

Jetzt erhältlich!

Jahresinhaltsverzeichnis 2019

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2019 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum