zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Doppelausgabe 12-13/2020 » Kirche in der Welt
Titelcover der archivierten Ausgabe 12/2020 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise nach Thailand und Japan 2019

Apostolische Reise nach Thailand und Japan 2019
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Thailand und Japan


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Das erste »Konversationslexikon«
von Johann Hübner
(R.G.Enc.Diz.IV.26)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Erzbischof von München und Freising
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kirche in der Welt

Diese Arbeit ist meine Mission

Mariella Enoc im Kreise ihres Teams.
Der Redestrom von Mariella Enoc, der Präsidentin des Kinderkrankenhauses »Bambino Gesù«, ist überwältigend. Ich habe sie für »Frauen – Kirche – Welt« um ein Interview gebeten, da sie eine der Frauen ist, die im Vatikan wirklich zählen. Sie leitet eine mittlerweile 150 Jahre alte Kinderklinik, die in Behandlung und Forschung führend ist. 607 Belegbetten, 28.000 Einweisungen pro Jahr; 290.000 chirurgische Eingriffe oder interventionistische Behandlungen; 339 Transplantationen, 22.000 im Day Hospital verbrachte Tage; 84.000 Patienten in der Notaufnahme und über 1.900.000 ambulante Behandlungen. Und dann die Forschung zu seltenen und äußerst seltenen Krankheiten, die bei 50 Prozent der Patienten, die ihrer bedurften, zu innovativen Therapien geführt haben. Und außerdem weitere 700 Wissenschaftler und Experten im Bereich der Forschung.

Die Frau, die mir gegenüber sitzt, ist also »mächtig« (auch wenn sie, wie ich sofort bemerke, diese Definition nicht besonders mag), da von ihr Gesundheitseinrichtungen in Italien und aller Welt abhängen und sie Millionen von Euro verwaltet. Eben deshalb habe ich das getan, was man vor einem Interview mit einer wichtigen und sehr beschäftigten Frau zu tun pflegt. Ich habe ihr im Voraus die Fragen geschickt, die ich ihr stellen wollte, und als ich ankam, fand ich ihre Antworten bereits vor, »um eine Diskussionsgrundlage zu haben«, wie sie mir sagt. Der Anfang des Interviews verläuft herzlich aber förmlich.

Unablässige Wachsamkeit

»Halten Sie sich für eine mächtige Frau?« Sie lächelt. »Ich halte mich für eine Frau, die eine große Verantwortung trägt, ich verspüre die Notwendigkeit, stets besonders achtzugeben, vorsichtig zu sein… Mir ist bewusst, dass diesem Krankenhaus, das für die Behandlung von Kindern und für die Tausende von Menschen, die hier arbeiten, so wichtig ist, nichts zustoßen darf, dass unablässige Wachsamkeit vonnöten ist… Aber die Macht, nein, die interessiert mich nicht. Ich glaube an die Maßgeblichkeit, nicht an die Amtsgewalt.«

Nach dem rituellen Auftakt wird dann alles anders. Innerhalb weniger Minuten wird das Interview zum ungezwungenen Gespräch, und das förmliche Klima wird durch die gute Laune und den Erzähldrang dieser 76-jährigen Frau im grünen Kleid mit ihrem fröhlichen und lebendigen Blick überwunden. »Ich habe mich nie wie ein Mann gekleidet. Ich weiß schon, wenn Frauen Managerinnen werden, wenn sie in den Verwaltungsrat kommen, dann ziehen sie sich wie Männer an, ich nicht, ich trage immer Frauenkleider – sie können auch an einem Straßenstand erworben sein, aber Frauenkleider.« [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Jahresinhaltsverzeichnis 2019

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2019 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum