zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Doppelausgabe 5-6/2019 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 5/2019 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Marokko 2019

Apostolische Reise nach Marokko 2019
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Marokko


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Die Reiseberichte
des holländischen Händlers
und Entdeckers
Jan Huygen van Linschoten
(Stamp.Barb.S.XI.57)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
Ausstellung »Paul VI. – Der Papst der Künstler« im »Museo di Roma – Palazzo Braschi« an der Piazza Navona

Leidenschaftlicher Förderer der Kunst

Blick in die Ausstellungsräume mit einem von Fausto Conti angefertigten Porträt von Papst Paul VI., 1963, Dombauhütte Sankt Peter im Vatikan.
Von Christa Langen-Peduto

»In Piazza«, nämlich auf der römischen Piazza Navona mit ihren verspielten Barockbrunnen, bieten nach wie vor Straßenkünstler preisgünstig ihre Werke an. Roms Sehenswürdigkeiten knallbunt auf Ölleinwänden, Brunnen als Collagen, auch computerisierte Landschaftsbilder. Am meisten haben die schnellen Porträtzeichner zu tun, die für wenige Euro Touristengesichter in Kohle oder Kreide verwirklichen. Gleich nebenan, an der Piazza Navona 2, wird es ernst. »Paul VI. Der Papst der Künstler« ist der Titel der bis 17. Februar dauernden Ausstellung im Museo di Roma – Palazzo Braschi. Da geht es um anspruchsvolle Werke zeitgenössischer Kunst anlässlich der Heiligsprechung dieses Pontifex (1963-1978) im letzten Herbst. Der neue Heilige war nicht nur Kenner und leidenschaftlicher Sammler. Er förderte, nach etlichen Jahrhunderten der Pause, als erster Papst wieder die Beziehungen zwischen Kirche und Kunst der Gegenwart.

Wiedererwachtes Engagement

Schon als Mailänder Erzbischof in den 1950-er Jahren, immer mit seinem ebenso kunstbeflissenen Privatsekretär Don Pasquale Macchi an der Seite, hatte er Kontakte zu internationalen Künstlern geknüpft. Als Papst sorgte er für den Aufbau der Abteilung für moderne religiöse Kunst in den Vatikanischen Museen in den1970-er Jahren. Doch schon am 7. Mai 1964 bat das neue Kirchenoberhaupt zur »Messe der Künstler« in die Sixtinische Kapelle und appellierte an diese, wieder mehr religiöse Motive zu wählen. Die Kirche habe die Kunstschaffenden sich selbst überlassen, erklärte Paul VI. freimütig, aber auch diese seien nicht ohne Schuld: »Ihr habt euch weit entfernt und an anderen Brunnen getrunken, auf der wenn auch legitimen Suche, andere und nicht mehr unsere Dinge auszudrücken.« Doch das Zweite Vatikanische Konzil habe, in der Konstitution Sacrosanctum Concilium, einen »Akt der Versöhnung und Wiedergeburt religiöser Kunst« gewünscht: »Wir, die Kirche, haben unterschrieben. Euch gebührt die Gegenzeichnung.« Frieden zu schließen und wieder Freunde zu werden, so lautete seine Bitte. Vor allem bildende Künstler nahmen sich das zu Herzen und wurden wieder mehr religiös kreativ, mit »Einfühlungsvermögen«, wie Papst Paul VI. appelliert hatte.

Die Ausstellung an der Piazza Navona zeigt dafür treffliche Beispiele. Mit rund 30 erlesenen Gemälden, Grafiken, Skulpturen, auch Kreuzen, Kelchen und Medaillen bietet diese Schau zwar nur einen kleinen Einblick in das wieder erwachte religiöse Engagement der Künstler, gefördert von dem hochgeistigen und intellektuellen Paul VI., der einige von ihnen auch im Vatikan arbeiten ließ und mit etlichen befreundet war. Vorwiegend sind es Arbeiten bedeutender italienischer Künstler des 20./21. Jahrhunderts. Doch dem Werk eines deutschen Malers ist ein überragender Platz zugewiesen. Ernst Günter Hansing (1929-2011), bekannt als Porträtist von Prominenten wie Adenauer, Brandt und Mitterand, hatte zu Zeiten von Paul VI. im Vatikan sogar einmal – wie einst Michelangelo – ein Atelier. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Jahresinhaltsverzeichnis 2018

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2018 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum