zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 15/2019 » Kirche in der Welt
Titelcover der archivierten Ausgabe 15/2019 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Rumänien 2019

Apostolische Reise nach Rumänien 2019
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Rumänien


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Leonardos Abhandlung
über die Malerei
(Urb. lat. 1270)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kirche in der Welt

Carlo Acutis – Ein Informatikgenie auf dem Weg zur Seligsprechung

Der junge Carlo mit einem seiner geliebten Hunde.
Im nachsynodalen Apostolischen Schreiben Christus vivit geht der Papst auf die aktuelle Situation der Jugendlichen ein. Ein wichtiger Bereich ihres alltäglichen Lebens ist sicherlich die »digitale Welt«, die neue Chancen, aber auch Gefahren birgt, denn das Internet kann »ein Ort der Einsamkeit, Manipulation, Ausbeutung und Gewalt« (88) sein. »Durch digitale Medien besteht die Gefahr, dass Nutzer abhängig werden, sich isolieren und immer stärker den Kontakt zur konkreten Wirklichkeit verlieren, wodurch die Entwicklung echter zwischenmenschlicher Beziehungen behindert wird. Neue Formen der Gewalt breiten sich über die Social Media aus, wie zum Beispiel Cybermobbing; das Internet dient auch als Kanal zur Verbreitung von Pornografie und der Ausbeutung von Menschen für sexuelle Zwecke oder durch Glücksspiel« (ebd.).

In diesem Kontext widmet Franziskus unter der Überschrift »Es gibt einen Ausweg« drei Abschnitte (104 bis 106) einem 2006 im Alter von 15 Jahren verstorbenen Italiener, der seit dem 6. Juli 2018 als ehrwürdiger Diener Gottes verehrt werden kann. Der Papst weist darauf hin, »dass es junge Menschen gibt, die auch in diesen Bereichen [in der digitalen Welt] kreativ und manchmal brillant sind – so wie der junge ehrwürdige Diener Gottes Carlo Acutis« (104). »Er verstand es, die neuen Kommunikationstechniken zu nutzen, um das Evangelium zu verbreiten sowie Werte und Schönheit zu vermitteln« (105). Im folgenden Abschnitt zitiert der Papst dann einen bekannten Ausspruch von Carlo: »Alle werden als Original geboren, aber viele sterben als Fotokopie.« Er bezieht sich damit auf ein gleichgeschaltetes Denken von jungen Menschen, die eigentlich verschieden sind und ihre eigene Persönlichkeit haben, und doch »dem hinterherlaufen, was die Mächtigen ihnen durch die Mechanismen des Konsums und der Betäubung aufzwingen« (106). »Auf diese Weise lassen [die Jugendlichen] nicht zu, dass die Gaben, die der Herr ihnen gegeben hat, zum Vorschein kommen, sie bieten dieser Welt nicht die sehr persönlichen und einzigartigen Fähigkeiten, die Gott in einen jeden von ihnen hineingesät hat« (106). »Lass nicht zu, dass das dir geschieht« (106), mahnt der Papst und fordert die Jugendlichen auf, »ganz sie selbst zu sein«. Um ein Original zu bleiben, vertraute Carlo auf Jesus, dem er seinen eigenen Worten nach »immer ganz nahe sein« wollte und dem er in der Eucharistie und im Wort Gottes begegnete. Die Eucharistie nahm in seinem Leben einen ganz besonderen Platz ein: Er nannte sie seine »Autobahn in den Himmel«. Die Muttergottes war ein weiterer fester Bezugspunkt für ihn: »›Sie ist die einzige Frau meines Lebens‹, pflegte er zusagen. Das tägliche Rendezvous beim Rosenkranz wollte er nie verpassen«, so der Postulator des Seligsprechungsprozesses Nicola Gori.

Lebhaft und kontaktfreudig

Wer war Carlo? Carlo wird am 3. Mai 1991 in London geboren. Er wächst in einem frohen und wohlhabenden familiären Umfeld auf. Aus beruflichen Gründen kehren die Eltern im September 1991 nach Mailand zurück. Carlo besucht die Grundschule. Man behält ihn als lebhaften und kontaktfreudigen Jungen in Erinnerung. Wie alle Kinder hat er nicht immer gelernt, was er zu Hause hätte lernen sollen. Während der langweiligeren Unterrichtsstunden lässt er sich leicht ablenken und macht sich einen Spaß daraus, die originellsten Entschuldigungen zu finden. Wer ihn zu seiner Grundschulzeit persönlich gekannt hat, erinnert sich an einen besonderen Charakterzug: Er ist den anderen nahe, und er ist großherzig. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Jahresinhaltsverzeichnis 2018

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2018 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum