zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Apostolische Reise nach Bulgarien und Nordmazedonien 2019 » Bericht 2
Titelcover der aktuellen Ausgabe 29/2019 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Rumänien 2019

Apostolische Reise nach Rumänien 2019
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Rumänien


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Leonardos Abhandlung
über die Malerei
(Urb. lat. 1270)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

Apostolische Reise nach Bulgarien und Nordmazedonien 2019
Begegnung mit den Vertretern des öffentlichen Lebens in Sofia
Neue Wege des Friedens und der Eintracht eröffnen
Ansprache von Papst Franziskus am 5. Mai
 

Herr Präsident,
Herr Premierminister,
verehrte Angehörige des Diplomatischen Korps,
sehr geehrte Vertreter des öffentlichen Lebens,
Repräsentanten der verschiedenen religiösen Bekenntnisse,
liebe Brüder und Schwestern,
Christos woskrese!

Ich freue mich, in Bulgarien zu sein, einem Ort des Zusammentreffens vieler Kulturen und Bevölkerungsgruppen, einer Brücke zwischen Ost- und Südeuropa, einer offenen Tür zum Nahen Osten, einem Land mit alten christlichen Wurzeln, die die Berufung zur Begegnung sowohl in der Region als auch in der internationalen Gemeinschaft lebendig halten. Hier wird die Vielfalt, im Respekt vor den jeweiligen Eigenheiten, als eine Chance, als Reichtum und nicht als Grund für Auseinandersetzungen gesehen.

Herzlich begrüße ich die führenden Persönlichkeiten der Republik und danke ihnen für die Einladung nach Bulgarien. Ich danke dem Herrn Präsidenten für seine freundlichen Worte, als er mich auf diesem historischen Platz begrüßte, der nach dem Staatsmann Atanas Burow benannt ist, der unter der Härte eines Regimes litt, das nicht fähig war, die Freiheit des Denkens zu akzeptieren.

Ehrerbietig grüße ich Seine Heiligkeit Patriarch Neofit, den ich in Kürze treffen werde, die Metropoliten und die Bischöfe des Heiligen Synods und alle Gläubigen der bulgarisch-orthodoxen Kirche. Ich grüße die Bischöfe, Priester, Ordensleute und alle Glieder der katholischen Kirche, die ich im Glauben stärken und denen ich für ihren täglichen Weg des Lebens und des christlichen Zeugnisses Mut zusprechen möchte.

Herzlich grüße ich die Christen der anderen kirchlichen Gemeinschaften, die Mitglieder der Jüdischen Gemeinde und die Gläubigen des Islam und bekräftige mit Ihnen »die feste Überzeugung, dass die wahren Lehren der Religionen dazu einladen, in den Werten des Friedens verankert zu bleiben; dass sie dazu anregen, die Werte des gegenseitigen Kennens, der Brüderlichkeit aller Menschen und des allgemeinen Miteinanders zu vertreten« (Dokument über die Brüderlichkeit aller Menschen, Abu Dhabi, 4. Februar 2019).

Wir nehmen die Gastfreundschaft, die uns das bulgarische Volk entgegenbringt, gerne wahr, auf dass alle Religionen mit ihrer Aufgabe, Eintracht und Harmonie zu fördern, zum Wachstum einer Kultur und einer Lebenswelt beitragen, die von einer umfassenden Achtung der menschlichen Person und ihrer Würde durchdrungen sind. Dadurch werden lebenswichtige Verbindungen zwischen Zivilisationen, Befindlichkeiten und verschiedenen Traditionen hergestellt und jegliche Gewalt und jeglicher Zwang zurückgewiesen. Auf diese Weise wird man diejenigen besiegen, die mit allen Mitteln versuchen, den Menschen zu manipulieren und auszunutzen.

Mein heutiger Besuch möchte an den Besuch des heiligen Johannes Paul II. im Mai 2002 anknüpfen, und er geschieht auch in dankbarer Erinnerung an den etwa zehnjährigen Aufenthalt des damaligen Apostolischen Delegaten Erzbischof Angelo Giuseppe Roncalli in Sofia. Immer hegte er in seinem Herzen Gefühle der Dankbarkeit und der tiefen Wertschätzung für Ihre Nation, bis hin zu dem Ausspruch, dass sein Haus, wohin er auch ginge, immer für Sie offen sein werde, ohne dass man sagen müsse, ob man katholisch oder orthodox sei, man brauche einfach nur zu sagen: ein Bruder aus Bulgarien (vgl. Homilie, 25. Dezember 1934). Der heilige Johannes XXIII. setzte sich unermüdlich für die brüderliche Zusammenarbeit aller Christen ein, und mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil, das er einberufen und in seiner ersten Phase geleitet hatte, gab er der Entwicklung der ökumenischen Beziehungen einen bedeutenden und wirkungsvollen Impuls. [...]

Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

 
Zurück zur Startseite
Jahresinhaltsverzeichnis 2018

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2018 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum