zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 24/2017 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 24/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Fatima
2017

Apostolische Reise nach Fatima 2017
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge der Apostolischen Reise


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek
Diese Woche

Ein Handbuch für die Kreuzfahrer mit einzigartigen Karten von Marin Sanudo
(Vat. lat. 2972)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kardinal Lehmann,
Em. Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
Die Basilika Sant’Andrea delle Fratte mit dem Grabmal Angelika Kauffmanns

Wo Goethes römische Freundin ruht

Blick auf die Fassade der Kirche aus Ziegelmauerwerk
Der geniale Barockarchitekt Francesco Borromini hat diesen Sakralbau im Zentrum Roms geprägt: Sant’Andrea delle Fratte. Sehenswert ist die Basilika aber auch wegen zweier Meisterwerke von Bernini – und wegen der Grabinschrift für die erfolgreiche Malerin Angelika Kauffmann.

Von Bernhard Hülsebusch

Wenn Romtouristen von der malerischen Spanischen Treppe über die Via di Propaganda in Richtung Trevibrunnen schlendern, stoßen sie binnen kurzem auf die eindrucksvolle Basilika Sant’Andrea delle Fratte. Ein Sakralbau mit dem wohl merkwürdigsten Namen aller Gotteshäuser der Ewigen Stadt. Denn »fratte« heißt ja auf deutsch Gestrüpp, Gebüsch. Die Erklärung dafür? Als die dem Apostel Andreas geweihte Kirche im Hochmittelalter entstand, war jene Gegend am Abhang des Pincio-Hügels römische Peripherie, genauer: ein gebüschreiches Gartenland. »Sant’Andrea infra hortos« hieß die Kultstätte deshalb zunächst.

Papst Sixtus V. vertraute sie 1585 dem Orden der »Minimi« (Kürzel OM) an, den der heilige kalabrische Eremit Franz von Paola 1470 gegründet hatte. Die »Minimiten« betreuen das Gotteshaus samt der dazugehörigen Pfarrei noch heute. Anfang des 17. Jahrhunderts beschloss man, die verfallende alte Kirche durch einen größeren Neubau zu ersetzen – mit angrenzendem Konvent für die Mönche.

Künstlerische Juwele

Das nötige Geld dazu stifteten Papst Leo XI. und die Adelsfamilie Del Bufalo. Der Marchese Paolo Del Bufalo war es dann, der Francesco Borromini (1599-1667) beauftragte, diese Kirche in Form eines lateinischen Kreuzes zu errichten. Der aus dem Tessin stammende geniale Architekt gab dem Sakralbau seine barocke Gestalt. Er schuf vor allem die Apsis, den Tambour der Kirchenkuppel und den Campanile.

Dieser Kirchturm, mit einer ungewöhnlichen Krone und (selbstverständlich) einem Kreuz an der Spitze, wirkt wegen seiner architektonischen Finessen geradezu bizarr. Wenn die schweren Glocken läuten, scheint er ein wenig zu schwanken, weshalb ihn die Römer scherzhaft »ballerino« (Tänzer) nennen. Im Unterschied zum Campanile konnte Borromini die hohe Kirchenkuppel freilich bis zu seinem Tod nicht fertigstellen. Auch die Fassade blieb unvollendet – sie wurde erst 1826 in klassizistischem Stil errichtet.

Das reich dekorierte Kircheninnere ist einschiffig, mit je sechs Kapellen auf beiden Seiten. Pater Francesco Trebisonda, der freundliche Pfarrer von Sant’Andrea, verweist gegenüber unserer Zeitung besonders auf jene Kapelle linker Hand, die der »Madonna del Miracolo«, der wundertätigen Muttergottes, geweiht ist.

Warum? Weil just hier, so die Chronik, am 20. Januar 1842 einem Juden aus dem Elsass namens Alfons Ratisbonne die Jungfrau Maria in gleißendem Licht mit einer barmherzigen Geste erschien, woraufhin der Jude prompt zum katholischen Glauben konvertierte, weshalb die ganze Kirche seither auch (übersetzt) »Heiligtum der wundertätigen Muttergottes« genannt wird. Ende Januar 2017 feierte man in dem Gotteshaus den 175. Jahrestag des besagten Wunders. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Leserreise 2017 nach Rom

Leserreise September 2017 nach Rom


OR-Kalender 2017

Die offiziellen Kalender
direkt aus Rom

Jetzt erhältlich!



Bestellen Sie das Jahresregister 2016 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



liegt der Ausgabe Nr. 26/2015 bei.
hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos
L’Osservatore Romano-Sammelordner
»Der spezielle OR-Sammelordner«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum