zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Doppelausgabe 26-27/2024 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 26/2024 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

»Die Nachfolge Christi«,
das meistgelesene und gedruckte Buch neben der Bibel (Inc.IV.112)


Apostolische Reise
nach Marseille 2023

Apostolische Reise nach Marseille
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge
zur Reise
nach Marseille



Papst Benedikt XVI.
†Papst Benedikt XVI.

Bildergalerie
†Papst Benedikt XVI.

Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
Die Päpste, der Vatikan und der Fußball

Die schönste Nebensache der Welt

Die schönste Nebensache der Welt
Vatikanische und deutsche Fußballerinnen bei einem Spiel in Rom.
Von Ulrich Nersinger

Die Päpste, der Vatikan und der Fußball. Wie kommt das zusammen? Weitaus besser, als man ahnt! Der schönsten Nebensache der Welt konnte man im Vatikan schon im 16. Jahrhundert beiwohnen.


Im späten Mittelalter machte der »calcio fiorentino«, der »Florentiner Fußball«, von sich reden. Mit ihm trat dann auch erstmals, so bezeugen es offizielle Urkunden, der Vatikan »aufs Spielfeld«. 1521 fand eine Partie im Belvederehof des Apostolischen Palastes statt – vom Borgiaturm aus verfolgte Papst Leo X. (1513-1521), als Medici ein gebürtiger Florentiner, das Spiel. Der Bruder des Heiligen Vaters, Piero de’ Medici, war ein begeisterter »calciante« (Spieler) in seiner Heimatstadt gewesen. Das Spiel war in Florenz ursprünglich allein den obersten Adelsschichten vorbehalten gewesen; man spielte es im Livree oder im Kostüm, daher auch die Bezeichnung »calcio di livrea / di costume«. Für die Historiker steht heute mit großer Wahrscheinlichkeit fest, dass sich drei Päpste in ihrer Jugend am »calcio fiorentino« beteiligt haben, allesamt Florentiner: Zwei von ihnen waren Mitglieder der Familie Medici (Klemens VII., 1523-1534, und Leo XI., 1605), einer gehörte dem Adelsgeschlecht der Barberini an (Urban VIII., 1623-1644).

Der »calcio fiorentino« war ein sehr männlicher Sport, der mit harten Bandagen durchgeführt wurde. In manchen Vorgangsweisen erinnerte er mehr an das heutige Rugby als an das uns vertraute Fußballspiel. Der »calcio« wurde vor allem in der Karnevalszeit gespielt, aber auch zu besonderen staatstragenden Ereignissen. Als Cosimo I. de’ Medici als Großherzog der Toskana die Herrschaft antrat, wurde zu seinen Ehren in der Ewigen Stadt, in den Thermen des Diokletian, von den in Rom lebenden florentinischen Adeligen eine Partie dargeboten; die Gewinner erhielten eine Prämie aus den Händen von Kardinal Ferdinando de’ Medici.

Eine Geschichte des vatikanischen Fußballs ist noch nicht geschrieben worden. Man weiß jedoch, dass Papst Pius IX. (1846-1878), als er noch dem römischen »Ospizio San Michele«, einer großen Sozialeinrichtung des alten Kirchenstaates, als Leiter vorstand, den dort lebenden Jugendlichen und jungen Männern das Ballspiel erlaubte.

»Fußballmäßig« bedeutsam wurde das Pontifikat Pius’ XII. (1939-1958). Im Heiligen Jahr 1950 wohnte der Papst auf dem Petersplatz verschiedenen Ballspielen der »Katholischen Jugend« bei und empfing auch die Fußballspieler unter ihnen. Bereits 1948 war es zu Sonderaudienzen für die Clubs von Lucca und Neapel gekommen. Im Heiligen Jahr kündigte John E. Swift namens der USamerikanischen Columbus-Ritter dem Papst die Errichtung eines ihm gewidmeten Sportkomplexes im römischen Stadtviertel Primavalle an; im Juni 1952 konnte der New Yorker Erzbischof Francis Kardinal Spellmann dessen Segnung vornehmen. Dank des italienischen Sportzentrums CSI (»Centro Sportivo Italiano«) und des Erzbischofs von Genua, Giuseppe Siri, entstand 1956 in Genua ein Stadion, das vornehmlich dem Fußball diente. Aus Anlass des 80. Geburtstags des Papstes wurde es nach Pius XII. benannt. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderausgaben
Spaziergänge durch Rom


Spaziergänge durch Rom - Teil 1 und Teil 2
Teil III
jetzt neu erschienen!


mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
Teil 2 noch erhältlich!

mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum