zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Aktuelle Doppelausgabe 20-21/2024 » Kirche in der Welt
Titelcover der aktuellen Doppelausgabe 20/21 2024 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

»Die Nachfolge Christi«,
das meistgelesene und gedruckte Buch neben der Bibel (Inc.IV.112)


Apostolische Reise
nach Marseille 2023

Apostolische Reise nach Marseille
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge
zur Reise
nach Marseille



Papst Benedikt XVI.
†Papst Benedikt XVI.

Bildergalerie
†Papst Benedikt XVI.

Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

Kirche in der Welt
Schwester Viktoriya und ihre Mission in der Ukraine

Damit Kinder wieder lächeln können

Damit Kinder wieder lächeln können
#sistersproject
Von Beata Zajaczkowska

Kindern ihre durch den Krieg zerstörte Kindheit zurückzugeben: das ist das Ziel von Sr. Viktoriya Andrushchyshyna. Ihre »Engel der Freude« erreichen Städte und Dörfer in den Grenzgebieten, die von der russischen Besatzung befreit sind. Mit Verweis auf Papst Franziskus’ Feststellung, dass ukrainische Kinder nicht mehr lächeln, sieht sie sich selbst als die »Schwester, die den Kindern ihr Lächeln zurückbringt«.

»Meine einzige Sorge: eines der Kinder, um die wir uns kümmern, begraben zu müssen«, so Sr. Viktoriya. Schon seit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine schafft sie sichere Zufluchtsorte für Mütter mit kleinen Kindern und für schwangere Frauen.

»Die erste Woche der Bombardements haben wir im Keller verbracht. Wir hatten Angst und ich überlegte, wie wir unseren Kindern helfen könnten«, erzählt sie. Dann ging sie zum Bahnhof, wo sich Flüchtlinge aus der Ostukraine aufhielten. Eine Frau, der sie zufällig begegnete, erzählte ihr, dass sie einen Raum für Mütter mit Kindern vorbereitet hatte, wo sie sich sicher fühlen konnten.

Sie begann, sich um die Kinder der Vertriebenen in Vinnytsia zu kümmern. Sie trommelte eine Gruppe von Freiwilligen zusammen und begann, Spiele für die Kinder zu organisieren: »Ich wollte die Kinder aus der Traurigkeit herausholen, in der sie gefangen waren.« Sie betont, dass der Krieg den Kindern einen schwer zu ertragenden Alltag auferlegt: Sie können nicht zur Schule gehen und auch nicht draußen spielen. Um das Projekt zu konkretisieren, schloss sich die Schwester dem »Christian Emergency Service« an, der in Kiew gegründet wurde, um den Menschen nach dem Ausbruch des Krieges im Jahr 2014 zu helfen. Dort gründete sie eine Kinderhilfsgruppe: »Die Engel der Freude«.

Der Name ist nicht zufällig gewählt. Sr. Viktoriya gehört der Kongregation der Schwestern der Engel an, die 1889 gegründet wurde, als die Kirche vom russischen Zaren stark verfolgt wurde. Sie lernte sie durch ihre Tante mütterlicherseits kennen. »Wenn meine Tante zu uns kam, gab sie ein schönes Zeugnis, und ich beschloss, in ihre Fußstapfen zu treten.« Im Jahr 2005 legte sie ihre ersten Gelübde ab. Sie studierte Pädagogik, was ihrem Leben eine neue Richtung gab. »Mit Kindern zu arbeiten ist meine Leidenschaft, es ist eine Aufgabe von großer Verantwortung, denn die Eltern vertrauen uns ihre geliebten Kinder an, im Vertrauen, dass sie in Sicherheit sind und zu hohen Werten herangebildet werden.« Sie gesteht, dass sie durch ihr Zuhause bereits eine gute Schule durchlaufen hatte, weil sie sich um vier jüngere Geschwister kümmerte. Eine Schwester folgte ihren Spuren und trat in dieselbe Kongregation ein.

Derzeit arbeitet Sr. Viktoriya in Zhytomyr, reist aber mit ihren »Engeln der Freude« kontinuierlich in die befreiten Gebiete. Das Hilfsangebot richtet sich hauptsächlich an vertriebene Kinder aus schwierigen Familienverhältnissen, deren Väter im Krieg gestorben sind. Jedes Mal nehmen 50 bis 70 Kinder am Projekt »Engelabenteuer« teil. »Wir kommen früh an, dekorieren den Raum mit Luftballons, bringen die Zuckerwattemaschine und Hotdogs mit, und die Spiele beginnen«, erzählt sie. Jedes Kind erhält einen Heiligenschein, und die Schwester erzählt zusammen mit den Freiwilligen den Kleinen von den Engeln und ihrer Sendung und dass jeder von uns ein Engel für den anderen sein kann. Während des Spiels gibt es auch einen Kuchen für die Kinder, die ihren Geburtstag feiern: »Wir geben ihnen einen kleinen Ersatz an Normalität, die sich die Eltern nicht mehr leisten können.« Sie gesteht, dass ihr das Herz bricht, wenn die Kinder Geschenke ohne die geringste Gefühlsregung im Gesicht, ohne ein Lächeln, entgegennehmen. »Es braucht viel Zeit und Geduld, bis die Traurigkeit nachlässt«, sagt sie. Sie erinnert sich an die Tränen der Mütter, wenn sie sehen, wie ihre Kinder wieder anfangen zu lächeln. Das ist die größte Belohnung für die »Engel der Freude«. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderausgaben
Spaziergänge durch Rom


Spaziergänge durch Rom - Teil 1 und Teil 2
Teil III
jetzt neu erschienen!


mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
Teil 2 noch erhältlich!

mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!


Jahresinhaltsverzeichnis 2022

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2022 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum