zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 46/2023 » Aus dem Vatikan
Titelcover der archivierten Ausgabe 46/2023 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

»Die Nachfolge Christi«,
das meistgelesene und gedruckte Buch neben der Bibel (Inc.IV.112)


Apostolische Reise
nach Marseille 2023

Apostolische Reise nach Marseille
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge
zur Reise
nach Marseille



Papst Benedikt XVI.
†Papst Benedikt XVI.

Bildergalerie
†Papst Benedikt XVI.

Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Aus dem Vatikan
Generalaudienz auf dem Petersplatz am 8. November

Den »Menschen auf der Straße« die Freude am Glauben vermitteln

Den »Menschen auf der Straße« die Freude am Glauben vermitteln
In seiner Katechese bei der Generalaudienz sprach der Papst über die französische Laienmissionarin Madeleine Delbrêl (1904-1964). Die frühere Atheistin war nach ihrer Bekehrung zum Christentum als Sozialarbeiterin in einen Pariser Vorort gezogen und hatte in einem von Kommunisten dominierten Umfeld den christlichen Glauben in Wort und Tat vorgelebt. Seit 1993 läuft ein Seligsprechungsverfahren für Delbrêl. 2018 erkannte Papst Franziskus sie als »ehrwürdige Dienerin Gottes« an.
Liebe Brüder und Schwestern,
guten Tag!

Unter den vielen Zeugen der Leidenschaft für die Verkündigung des Evangeliums, jenen leidenschaftlichen Evangelisierern, stelle ich heute die Gestalt einer französischen Frau aus dem 20. Jahrhundert vor, die ehrwürdige Dienerin Gottes Madeleine Delbrêl. Geboren 1904 und gestorben 1964, war sie Sozialarbeiterin, Schriftstellerin und Mystikerin und hat über 30 Jahre in der armen Peripherie von Paris, in Arbeitervierteln, gelebt. Geblendet von der Begegnung mit dem Herrn schrieb sie: »Sobald wir das Wort Gottes kennengelernt haben, haben wir nicht das Recht, es nicht anzunehmen; sobald wir es angenommen haben, haben wir nicht das Recht, es nicht in uns Mensch werden zu lassen; sobald es in uns Mensch geworden ist, haben wir nicht das Recht, es für uns zu behalten: Von jenem Augenblick an gehören wir jenen, die es erwarten« (La santità della gente comune, Mailand 2020, 71). Schön: schön, was sie da geschrieben hat…

Spiritualität des Fahrrads

Nach einer im Agnostizismus gelebten Jugend – sie glaubte an nichts – begegnet Madeleine im Alter von etwa 20 Jahren dem Herrn, beeindruckt vom Zeugnis einiger gläubiger Freunde. Daher macht sie sich auf die Suche nach Gott, lässt ein tiefes Verlangen, das sie in sich spürte, zum Ausdruck kommen und versteht schließlich, dass jene »Leere, die in ihr ihre Angst herausschrie«, Gott war, der sie suchte (vgl. Abbagliata da Dio. Corrispondenza 1910-1941, Mailand 2007, 96). Die Freude über den Glauben lässt bei ihr den Entschluss heranreifen zu einem ganz Gott geschenkten Leben, inmitten der Kirche und inmitten der Welt, einfach indem sie in Geschwisterlichkeit das Leben der »Menschen auf der Straße« teilt. Poetisch wandte sie sich so an Jesus: »Um mit Dir auf Deinem Weg zu sein, muss man gehen, auch wenn unsere Trägheit uns bittet zu bleiben. Du hast uns erwählt, in einem seltsamen Gleichgewicht zu sein, einem Gleichgewicht, das man nur in Bewegung, nur mit Schwung herstellen und halten kann. Etwa wie ein Fahrrad, das sich nicht hält, ohne zu fahren […] Wir können nur aufrecht bleiben, indem wir vorangehen, uns bewegen, in einem Schwung der Liebe.« Sie nennt es die »Spiritualität des Fahrrads« (vgl. Umorismo nell’Amore. Meditazioni e poesie, Mailand 2011, 56). Nur im Gehen, im Laufen leben wir im Gleichgewicht des Glaubens, das ein Ungleichgewicht ist, aber es ist so: wie das Fahrrad. Wenn du stillstehst, hält es sich nicht.

Madeleines Herz war ständig im Aufbruch, und sie lässt sich vom Schrei der Armen hinterfragen. Sie spürte, dass der lebendige Gott des Evangeliums in unserem Innern brennen muss, solange wir nicht seinen Namen zu allen gebracht haben, die ihn noch nicht gefunden haben. In diesem Geist, den Regungen der Welt und dem Schrei der Armen zugewandt, fühlt Madeleine sich berufen, »die Liebe Jesu ganz und gar und wortwörtlich zu leben, vom Öl des barmherzigen Samariters bis zum Essig von Golgota, und ihm so Liebe für Liebe zu schenken […] damit, indem man ihn ohne Vorbehalte liebt und sich bis ins Letzte lieben lässt, die beiden großen Liebesgebote in uns Fleisch werden und eins werden« (La vocation de la charité, 1, OEuvres complètes XIII, Bruyères-le-Châtel, 138-139). [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderausgaben
Spaziergänge durch Rom


Spaziergänge durch Rom - Teil 1 und Teil 2
Teil III
jetzt neu erschienen!


mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
Teil 2 noch erhältlich!

mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!


Jahresinhaltsverzeichnis 2022

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2022 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum