zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Aktuelle Ausgabe 19/2022 » Kirche in der Welt
Titelcover der aktuellen Ausgabe 19/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Wir feiern Geburtstag!

50 Jahre Deutsche Wochenausgabe
L'Osservatore Romano


50 Jahre Osservatore Romano

Die Grußworte und Glückwünsche der Bischöfe finden Sie hier.



Lesen Sie hier Beiträge zum 50jährigen Jubiläum der Deutschen Wochenausgabe von L'Osservatore Romano


Apostolische Reise
nach Malta 2022

Apostolische Reise nach Malta 2022
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Malta


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Johnstons Naturgeschichte,
ein Verkaufsschlager des
17. Jahrhunderts
(R.I.II.79)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

Kirche in der Welt
Papst Franziskus bekräftigt Hoffnung auf Einheit der Christen

Gemeinsamer Beitrag zu einer friedlichen Weltgemeinschaft

Gemeinsamer Beitrag zu einer friedlichen Weltgemeinschaft
Vatikanstadt. Spaltungen unter Christen begünstigen nach Aussage des Papstes nach wie vor politische und militärische Konflikte. »Wer aus Gewohnheit oder Resignation die Spaltungen zwischen den Christen ignoriert, duldet die Verunreinigung der Herzen, die einen fruchtbaren Boden für Konflikte bildet«, warnte Franziskus am Freitag, 6. Mai, vor der Vollversammlung des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Angesichts des Ukraine-Krieges müssten alle Kirchen sich fragen, was sie getan haben und noch tun können, um zu einer friedlichen Weltgemeinschaft beizutragen.

Die bisherige ökumenische Bewegung, so Franziskus weiter, sei von der Einsicht beseelt gewesen, dass konfessionelle Spaltungen zum politischen und militärischen Unfrieden vielfach beigetragen hätten. Angesichts der Barbarei des Ukraine-Krieges müsse die Sehnsucht nach Einheit neu genährt werden. Die christliche Friedensbotschaft könne nur dann glaubwürdig sein, wenn sie von Christen verkündet wird, die endgültig in Jesus, dem Friedensfürsten, versöhnt sind«. Christliche Liebe und Geschwisterlichkeit müsse »über die Grenzen der eigenen Gemeinschaft und Nation hinausgehen«.

Im Übrigen habe die Pandemie gezeigt, dass alle Christen die gleiche Zerbrechlichkeit teilten und nur auf Gottes Hilfe vertrauen könnten. Diese gemeinsame Schwäche habe Christen einander näher gebracht. Im weiteren ökumenischen Dialog dürfe diese Erfahrung nicht verloren gehen. »Es ist einem Christen heute nicht mehr möglich nicht mehr praktikabel, in seiner Konfession allein zu bleiben. Entweder bewegen wir zusammen vorwärts oder wir bewegen uns gar nicht«, mahnte der Papst.

An den Beratungen des Dikasteriums hatten erstmals Vertreter anderer Konfessionen – wenn auch online – teilgenommen. Dabei trugen sie ihre Überlegungen zu einem gemeinsamen Ostertermin von Ost- und Westkirchen sowie zur bevorstehenden 1.700-Jahr-Feier des Konzils von Nicäa (325 n.Chr.) vor. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Jahresinhaltsverzeichnis 2021

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2021 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Teil 2 noch erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum