zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Aktuelle Ausgabe 19/2022 » Kultur
Titelcover der aktuellen Ausgabe 19/2022 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Wir feiern Geburtstag!

50 Jahre Deutsche Wochenausgabe
L'Osservatore Romano


50 Jahre Osservatore Romano

Die Grußworte und Glückwünsche der Bischöfe finden Sie hier.



Lesen Sie hier Beiträge zum 50jährigen Jubiläum der Deutschen Wochenausgabe von L'Osservatore Romano


Apostolische Reise
nach Malta 2022

Apostolische Reise nach Malta 2022
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Malta


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Johnstons Naturgeschichte,
ein Verkaufsschlager des
17. Jahrhunderts
(R.I.II.79)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

Kultur
Das Museum der Päpstlichen Schweizergarde in Naters

Ungewöhnliche Exponate an einem ungewöhnlichen Ort

Ungewöhnliche Exponate an einem ungewöhnlichen Ort
Blick auf den Eingangsbereich des Museums der Schweizergarde in Naters.
Von Ulrich Nersinger

Die ehemalige Artillerie-Festung von Naters im schweizerischen Kanton Wallis wurde 1939/1940 erbaut. Im Fels gelegen, hoch über dem Rhonetal, sollte sie im Zweiten Weltkrieg den strategisch wichtigen Simplonpass und den Eisenbahntunnel, der durch das Bergmassiv führt, schützen. Gut 200 Mann konnten in der eidgenössischen Festung stationiert werden. Einem Angriff hätte die Besatzung monatelang standhalten können. Alle Einrichtungen waren den Blicken Neugieriger entzogen; in einem »unterirdischen Dorf« befanden sich Küche, Kantine, Aufenthalts- und Schlafräume, ein Maschinenraum mit Dieselgeneratoren, Luftfilter- und Entfeuchtungsanlagen, zwei Behälter mit je 300.000 Liter Wasservorrat sowie verdeckte Versorgungsleitungen, ein Nothospital – und ein Depot der Nationalbank. Die Gebirgsfestung galt noch bis 2002 als geheim.

Über Jahrzehnte hatten sich die Ehemaligenverbände der Päpstlichen Schweizergarde mit dem Gedanken getragen, in der Schweiz ein Museum zur Geschichte des Korps zu errichten. Finanzielle und organisatorische Schwierigkeiten standen dem Unternehmen jedoch immer wieder entgegen. Im Vorfeld zur 500-Jahr-Feier der Garde kam die Überlegung auf, ein solches Projekt in der Gemeinde Naters zu realisieren. Die Wahl des Ortes war nicht zufällig, denn die Walliser Familien, besonders diejenigen aus Naters, haben seit 1825 die meisten Söhne als Soldaten zum Papst nach Rom entsandt, aus dem Wallis waren es insgesamt an die 700 Mann, aus Naters gut eine Hundertschaft. Am 11. November 2006, dem Festtag des Gardepatrons St. Martin, konnte das »Zentrum Garde« eingeweiht werden. Eröffnet wurde es durch die Schweizer Bundesrätin Micheline Calmy-Rey. In ihrer Festansprache betonte die Bundesrätin den friedfertigen Auftrag der päpstlichen Leibwache. Wache stehen heiße aktiv sein; wer Wache stehe, habe kein Aggression im Sinn.

Abwechslungsreicher Rundgang

Schreiner, Elektriker, Maler, Klimatechniker, Modellbauer, Fotografen, Multimediaspezialisten, Übersetzer und viele andere waren mit der Arbeit an dem Museum beschäftigt. Studenten des Seminars für Volkskunde und Kulturwissenschaften der Universität Basel trugen Interviews und Ausstellungsobjekte für das Projekt zusammen. Als Fläche des Museums waren ursprünglich 300 Quadratmeter vorgesehen. Die Ausstellung sollte einen Empfangsbereich beherbergen, eine Fotodokumentation, eine Zeittafel, den Raum »1506«, der die Gründung des Korps erzählt, Vitrinen mit diversen Objekten, Infosäulen und Monitore, die Interviews zur Garde wiedergeben. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Jahresinhaltsverzeichnis 2021

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2021 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Teil 2 noch erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum