zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 41/2020 » Aus dem Vatikan
Titelcover der archivierten Ausgabe 41/2020 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise nach Thailand und Japan 2019

Apostolische Reise nach Thailand und Japan 2019
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Thailand und Japan


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Die Geographie Strabons,
ein fundamentales Werk
der europäischen
Geistesgeschichte
( Inc.S.121)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Erzbischof von München und Freising
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Aus dem Vatikan
Generalaudienz im Damasus-Hof am 23. September

Hoffnung auf eine gesündere und gerechtere Zukunft

Liebe Brüder und Schwestern,
das Wetter scheint nicht sehr gut zu sein, aber ich sage trotzdem zu euch: guten Tag!

Um aus einer Krise wie der derzeitigen, die eine gesundheitliche und zugleich eine soziale, politische und wirtschaftliche Krise ist, besser herauszukommen, ist jeder von uns aufgerufen, seinen Teil der Verantwortung zu übernehmen, also die Verantwortung miteinander zu teilen. Wir müssen nicht nur als Einzelpersonen antworten, sondern auch von unserer Zugehörigkeitsgruppe her, von der Rolle her, die wir in der Gesellschaft haben, von unseren Prinzipien her und, wenn wir gläubig sind, vom Glauben an Gott her. Oft können jedoch viele Menschen nicht am Wiederaufbau des Gemeinwohls mitwirken, weil sie ausgegrenzt, ausgeschlossen sind oder übersehen werden; bestimmte Gesellschaftsgruppen können nicht dazu beitragen, weil sie wirtschaftlich oder politisch unterdrückt sind. In einigen Gesellschaften sind viele Menschen nicht frei, ihren Glauben und ihre Werte, ihre Ideen zum Ausdruck zu bringen: Wenn sie sie zum Ausdruck bringen, kommen sie ins Gefängnis. Anderswo, besonders in der westlichen Welt, unterdrücken viele ihre ethischen oder religiösen Überzeugungen selbst. So kann man jedoch nicht aus der Krise herauskommen, oder man kann jedenfalls nicht besser aus ihr hervorgehen. Wir werden schlechter aus ihr hervorgehen.

Wahrer Wiederaufbau

Damit wir alle an der Sorge um unsere Völker und an ihrer Erneuerung teilhaben können, muss jeder angemessene Ressourcen haben, um dies zu tun (vgl. Kompendium der Soziallehre der Kirche [KSLK], 186). Nach der großen Wirtschaftskrise des Jahres 1929 erklärte Papst Pius XI., wie wichtig für einen wahren Wiederaufbau das Subsidiaritätsprinzip ist (vgl. Enzyklika Quadragesimo anno, 79-80). Dieses Prinzip hat eine zweifache Dynamik: von oben nach unten und von unten nach oben. Vielleicht verstehen wir nicht, was das bedeutet, aber es ist ein gesellschaftliches Prinzip, das uns stärker vereint.

Einerseits, und vor allem in Zeiten des Wandels, wenn die Einzelpersonen, die Familien, die kleinen Verbände oder die Ortsgemeinschaften nicht in der Lage sind, die wichtigsten Ziele zu erreichen, dann ist es richtig, dass die höheren Ebenen des Sozialkörpers, wie der Staat, eingreifen, um die notwendigen Ressourcen zu liefern, um voranzugehen. Zum Beispiel befanden sich – und befinden sich noch immer – viele Menschen, Familien und wirtschaftliche Unternehmen aufgrund des »Lockdowns« wegen des Coronavirus in großen Schwierigkeiten; daher versuchen die öffentlichen Einrichtungen, mit angemessenen Maßnahmen im sozialen und wirtschaftlichen Bereich sowie im Gesundheitswesen zu helfen: Das ist ihre Aufgabe, das müssen sie tun.

Andererseits müssen die Spitzen der Gesellschaft jedoch die mittleren und unteren Ebenen respektieren und fördern. Tatsächlich ist der Beitrag der Einzelpersonen, der Familien, der Verbände, der Unternehmen, aller kleineren Gemeinwesen und auch der Kirchen entscheidend. Mit ihren kulturellen, religiösen, wirtschaftlichen Ressourcen sowie ihrer Beteiligung am bürgerlichen Leben beleben und stärken sie den Sozialkörper (vgl. KSLK, 185). Es gibt also eine Zusammenarbeit von oben nach unten, vom Zentralstaat zum Volk, und von unten nach oben: von den Gruppierungen des Volkes nach oben. Und genau das ist die Anwendung des Subsidiaritätsprinzips. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Fratelli tutti

Jetzt erhältlich!

Jahresinhaltsverzeichnis 2019

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2019 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum