zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 6/2018 » Aus dem Vatikan
Titelcover der archivierten Ausgabe 6/2018 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Chile und Peru
2018

Apostolische Reise nach Chile und Peru 2018
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge der Apostolischen Reise


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Ansichten der Stadt Rom
von Matthäus Greuter
(Stamp. Geogr. I 199)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Aus dem Vatikan
Generalaudienz auf dem Petersplatz am 31. Januar

Dialog zwischen Gott und seinem Volk

Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag!

Wir setzen heute die Katechesen über die heilige Messe fort. Nachdem wir über die Eingangsriten gesprochen haben, denken wir heute über den Wortgottesdienst nach, der ein wichtiger Bestandteil ist, denn wir versammeln uns, um zu hören, was Gott getan hat und weiterhin für uns tun will. Dies ist eine Erfahrung, die wir »direkt« und nicht durch Hörensagen machen, denn »wann immer in der Kirche die Heilige Schrift gelesen wird, spricht Gott selbst zu seinem Volk, und verkündet Christus, gegenwärtig in seinem Wort, die Frohbotschaft« (Allgemeine Einführung in das Römische Messbuch, 9; vgl. Konstitution Sacrosanctum Concilium, 7; 33).

Und wie oft kommentiert man, während das Wort Gottes gelesen wird: »Schau dir den an … schau dir die an. Schau dir den Hut an, den die trägt: wie lächerlich …« Und man beginnt, Kommentare zu machen. Stimmt das etwa nicht? Soll man Kommentare machen, während das Wort Gottes gelesen wird? [Sie antworten: »Nein!«] Nein, denn wenn du mit den Leuten schwatzst, hörst du das Wort Gottes nicht. Wenn das Wort Gottes in der Bibel gelesen wird – die Erste Lesung, die Zweite Lesung, der Antwortpsalm und das Evangelium –, müssen wir zuhören, das Herz öffnen, weil Gott selbst zu uns spricht, und nicht an andere Dinge denken oder über andere Dinge sprechen. Habt ihr verstanden? … Ich werde euch erklären, was in diesem Wortgottesdienst geschieht.

Die Abschnitte der Bibel hören auf, etwas Geschriebenes zu sein, um zum lebendigen Wort zu werden, das von Gott verkündet wird. Gott selbst spricht durch die Person, die liest, zu uns und hinterfragt uns, die wir mit Glauben zuhören. Der Geist, »der gesprochen hat durch die Propheten« (Glaubensbekenntnis) und der die Schriftautoren inspiriert hat, sorgt dafür, dass »das Wort Gottes nicht nur in den Ohren klingt, sondern in den Herzen wirkt« (vgl. Missale Romanum, Ordo Lectionum Missae: Editio typica altera, Libreria Editrice Vaticana, Vatikanstadt 1981: Praenotanda, 9). Um jedoch das Wort Gottes zu hören, muss man auch ein offenes Herz haben, um die Worte im Herzen zu empfangen. Gott spricht, und wir schenken ihm Gehör, um dann das Gehörte in die Praxis umzusetzen. Zuhören ist sehr wichtig. Manchmal verstehen wir vielleicht nicht gut, warum es einige etwas schwierige Lesungen gibt. Aber Gott spricht trotzdem zu uns auf eine andere Weise. Dann müssen wir in Stille verharren und das Wort Gottes hören. Vergesst das nicht. In der Messe, wenn die Lesungen beginnen, hören wir das Wort Gottes.

Wir müssen das Wort hören! Denn es ist eine lebenswichtige Frage, wie uns das eindrückliche Wort in Erinnerung ruft: »Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt« (Mt 4,4). Das Leben, das uns das Wort Gottes schenkt. In diesem Sinne sprechen wir vom Wortgottesdienst als dem »Tisch«, den der Herr bereitet, um unser geistliches Leben zu nähren. Der Tisch der Liturgie ist reich bereitet und schöpft in großem Maß aus der Schatzkammer der Bibel (vgl. SC, 51), sowohl aus dem Alten als auch aus dem Neuen Testament, denn in ihnen verkündigt die Kirche das eine und immer gleiche Geheimnis Christi (vgl. Missale Romanum, Ordo Lectionum Missae: Editio typica altera, Libreria Editrice Vaticana, Vatikanstadt 1981: Praenotanda, 5). Denken wir an den Reichtum der Bibellesungen, die von den drei Sonntagszyklen angeboten werden, die uns im Licht der synoptischen Evangelien im Laufe des liturgischen Jahres begleiten: ein großer Reichtum. Ich möchte hier auch auf die Bedeutung des Antwortpsalms hinweisen, der dazu da ist, die Betrachtung dessen zu fördern, was man in der ihm vorausgehenden Lesung gehört hat. Es ist gut, den Psalm durch Gesang aufzuwerten, wenigstens im Kehrvers (vgl. Allgemeine Einführung in das Römische Messbuch, 36; Missale Romanum, Ordo Lectionum Missae: Editio typica altera, Libreria Editrice Vaticana, Vatikanstadt 1981: Praenotanda, 19-22). [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderabonnement

Fünf Jahre Papst Franziskus
fünf Jahre Wegstrecke

Sonderabonnement - Fünf Jahre Papst Franziskus

Sechs Monate lesen
plus
einzigartige Briefmarkenkollektion


Jahresregister 2017

Bestellen Sie das Jahresregister 2017 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos
L’Osservatore Romano-Sammelordner
»Der spezielle OR-Sammelordner«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum