zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 37/2018 » Aus dem Vatikan
Titelcover der archivierten Ausgabe 37/2018 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Weltfamilientreffen 2018
in Irland


Weltfamilientreffen 2018 in Irland
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zum Weltfamilientreffen


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Die Anthologia Graeca
in der Ausgabe von
Aldus Manutius
(Ald. III 100)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Aus dem Vatikan
Generalaudienz auf dem Petersplatz am 5. September

Sich mit der eigenen Geschichte versöhnen

Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag!

Der Weg durch den Dekalog führt uns heute zum Gebot des Ruhetags. Es scheint ein leicht zu erfüllendes Gebot zu sein, aber dieser Eindruck täuscht. Sich auszuruhen ist wirklich nicht einfach, denn es gibt falsche Ruhe und wahre Ruhe. Wie können wir sie erkennen?

Momente der Betrachtung und des Lobpreises


Die heutige Gesellschaft kreist um Unterhaltung und Freizeit. Die Unterhaltungsindustrie floriert, und die Werbung zeichnet ein Idealbild von der Welt als einem großen Vergnügungspark, in dem alle Spaß haben. Der heute vorherrschende Begriff vom Leben hat seinen Schwerpunkt nicht in Arbeit und Mühe, sondern in der Zerstreuung. Geld verdienen, um Spaß zu haben, sich zu vergnügen. Das Modellbild ist das eines erfolgreichen Menschen, der es sich erlauben kann, sich weitgehend und vielfältig dem Vergnügen zu widmen. Diese Denkweise lässt uns jedoch in die Unzufriedenheit eines Lebens abgleiten, das von einem Vergnügen betäubt ist, das keine Ruhe ist, sondern Entfremdung und Realitätsflucht. Der Mensch hat sich noch nie so viel ausgeruht wie heute, und trotzdem hat der Mensch noch nie so viel Leere erfahren wie heute! All die Möglichkeiten, sich zu vergnügen, hinauszuziehen, Kreuzfahrten, Reisen, viele Dinge erfüllen dein Herz nicht. Im Gegenteil: Sie schenken dir keine Ruhe.

Die Worte des Dekalogs suchen und finden das Herzstück des Problems, indem sie ein anderes Licht darauf werfen, was die Ruhe ist. Das Gebot hat ein besonderes Element: Es liefert einen Grund. Die Ruhe im Namen des Herrn hat einen präzisen Grund: »Denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel, Erde und Meer gemacht und alles, was dazugehört; am siebten Tag ruhte er. Darum hat der Herr den Sabbat gesegnet und ihn geheiligt« (Ex 20,11).

Das verweist auf das Ende der Schöpfung, als Gott sagt: »Gott sah alles an, was er gemacht hatte: Und siehe, es war sehr gut« (Gen 1,31). Und dann beginnt der Ruhetag, der die Freude Gottes ist über das, was er erschaffen hat. Es ist der Tag der Betrachtung und des Segens.

Was ist also die Ruhe gemäß diesem Gebot? Sie ist der Augenblick der Betrachtung, sie ist der Augenblick des Lobpreises, nicht der Zerstreuung. Sie ist die Zeit, um die Wirklichkeit anzuschauen und zu sagen: Wie schön ist das Leben! Der Ruhe als Flucht vor der Wirklichkeit setzt der Dekalog die Ruhe als Segen der Wirklichkeit entgegen. Für uns Christen ist der Mittelpunkt des Tages des Herrn, des Sonntags, die Eucharistie, die »Danksagung« bedeutet. Er ist der Tag, um zu Gott zu sagen: Danke, Herr des Lebens, für deine Barmherzigkeit, für alle deine Gaben. Der Sonntag ist nicht der Tag, um alle anderen Tage auszulöschen, sondern um an sie zu denken, sie zu segnen und Frieden zu schließen mit dem Leben. Wie viele Menschen haben viele Möglichkeiten, sich zu vergnügen, und leben nicht in Frieden mit dem Leben! Der Sonntag ist der Tag, um Frieden zu schließen mit dem Leben und zu sagen: Das Leben ist kostbar; es ist nicht einfach, manchmal ist es schmerzvoll, aber es ist kostbar.

In die echte Ruhe eingeführt zu werden ist ein Werk Gottes in uns, aber es verlangt, sich vom Fluch und seiner Faszination zu entfernen (vgl. Apostolisches Schreiben Evangelii gaudium, 83). Denn das Herz der Traurigkeit zu beugen, indem man die Gründe, unzufrieden zu sein, hervorhebt, ist ganz leicht. Der Segen und die Freude setzen eine Öffnung zum Guten voraus, die einem reifen Herzen entspringt. Das Gute ist liebevoll und zwingt sich nie auf. Es muss gewählt werden. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderabonnement

Fünf Jahre Papst Franziskus
fünf Jahre Wegstrecke

Sonderabonnement - Fünf Jahre Papst Franziskus

Sechs Monate lesen
plus
einzigartige Briefmarkenkollektion


Jahresregister 2017

Bestellen Sie das Jahresregister 2017 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos
L’Osservatore Romano-Sammelordner
»Der spezielle OR-Sammelordner«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum