zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 15/2018 » Kirche in der Welt
Titelcover der archivierten Ausgabe 15/2018 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
ins Baltikum 2018


Apostolische Reise ins Baltikum 2018
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise ins Baltikum


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Eine Beschreibung der
Vorratshaltung von
Hieronymus Bock
(Stamp. Pal. IV. 925)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kirche in der Welt

Erste Anlaufstelle für Jerusalem-Pilger

Im Herzen der Altstadt von Jerusalem steht das Christliche Informationscenter.
Wer die Jerusalemer Altstadt durch das Jaffa-Tor betritt, sieht rechts vor sich ein wuchtiges Gebäude mit der großen Aufschrift »Christian Information Center«. Hier, gegenüber der Zitadelle mit dem Davids-Turm, wo zu osmanischer Zeit die »Kaiserliche Österreichische Post« ihren Sitz hatte, unterhalten die Franziskaner seit 45 Jahren ihre Informationsstelle für Touristen und Pilger. Eine Anlaufstelle vor allem für Besucher, die nicht mit einer Gruppe, sondern auf eigene Faust durchs Land reisen.

Der Service wird gefragt und genutzt – nicht nur von Katholiken, sondern von Christen aller Konfessionen und von vielen anderen, die sich über christliche Stätten informieren wollen. »Etwa die Hälfte unserer Kunden sind Katholiken – aber immerhin 15 bis 20 Prozent Juden«, sagte der deutsche Geistliche Andreas Fritsch (51) von der Gemeinschaft »Das Werk«, der die Stelle seit 2011 betreut.

Abwechselnd mit zwei Schwestern von geistlichen Gemeinschaften informiert er Besucher über die Heiligen Stätten im Heiligen Land, über Öffnungszeiten von Kirchen, Termine und Sprachen von Gottesdiensten. Sie wissen Bescheid über Wege und Busverbindungen; versuchen weiterzuhelfen, wenn eine Gruppe einen Priester für eine Pilgermesse sucht. Sie erfahren, wann mit Verzögerungen am Flughafen oder in bestimmten Bereichen zu rechnen ist. Sie sind aber auch telefonische Kontaktstelle für Reiseleiter, die irgendwo im Land vor verschlossenen Ausgrabungsstätten oder Kirchtüren stehen und nicht weiter wissen.

Gerade vor Festtagen häufen sich die Anfragen. Sind es in der Nebensaison mitunter nur 20 oder 30 Besucher am Tag, kann sich der Andrang vor Weihnachten oder Ostern gut verdreifachen. Aber die Stelle führt auch eine ständig aktualisierte Homepage (www.cicts.org ) auf Englisch und Italienisch mit Angaben rund um Christen und Pilgern im Heiligen Land.

Nicht immer klappt die Verständigung auf Anhieb. Pater Andreas spricht Deutsch, Englisch, Italienisch und Französisch; seine deutsche Kollegin Lioba Radke zusätzlich auch Ivrit. Schwierig werde es aber etwa bei Russen, die häufig keine andere Sprache sprechen, oder bei Griechen. Oft hilft da eine Telefonnummer im Griechischen Patriarchat oder bei einer der russischen Kirchenstellen; mitunter geht es aber auch mit Händen und Füßen – und mit »kriminalistischem Spürsinn«. Offensichtliche Sozialfälle verweist das Zentrum an die Caritas, die Pontifical Mission oder die Franziskaner-Pfarrei in der Altstadt.

Das Informationszentrum gibt praktische und technische Auskünfte, die das Pilgern erleichtern. Es versucht, den Menschen zu helfen und sie auch bei mitunter ausgefallenen Fragen ernst zu nehmen. Pater Andreas, der in Innsbruck und Rom studierte, ist oft auch als Seelsorger gefragt. Nicht wenige Besucher kommen mit allgemeinen Fragen zu Glaube und Kirche und zum Heiligen Land. Gelegentlich begleitet er auch Gruppen. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderabonnement

Fünf Jahre Papst Franziskus
fünf Jahre Wegstrecke

Sonderabonnement - Fünf Jahre Papst Franziskus

Sechs Monate lesen
plus
einzigartige Briefmarkenkollektion


Jahresregister 2017

Bestellen Sie das Jahresregister 2017 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum