zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 12/2018 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 12/2018 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Die West- und Ostindischen
Reisen, einer der bedeutendsten
Reiseberichte der Frühen Neuzeit
von Theodor de Bry
(Cicognara.VI.3970)



Apostolische Reise
nach Bahrain 2022

Apostolische Reise nach Bahrain 2022
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Bahrain


Wir feiern Geburtstag!

50 Jahre Deutsche Wochenausgabe
L'Osservatore Romano


50 Jahre Osservatore Romano

Die Grußworte und Glückwünsche der Bischöfe finden Sie hier.



Lesen Sie hier Beiträge zum 50jährigen Jubiläum der Deutschen Wochenausgabe von L'Osservatore Romano


Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
Die Festung »Rocca di San Leo« in den Marken

Das sagenumwobene Gefängnis der Päpste

Das sagenumwobene Gefängnis der Päpste
Am steilen Abhang erhebt sich weithin sichtbar die imposante Felsenburg
Die Festung Rocca di San Leo in den Marken gilt neben der Engelsburg in Rom als das berühmteste Gefängnis des alten Kirchenstaates.

Von Ulrich Nersinger

Jahrzehntelang trieb Giuseppe Balsamo (1743-1795) unter dem angemaßten Titel eines Grafen Alessandro Cagliostro sein Unwesen. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts hatte er sich an den bedeutendsten Höfen Europas durch Scharlatanerie, Betrug und Verschwörung einen Namen gemacht. Sogar in der berühmten »Halsbandaffäre« war ihm eine nicht unbedeutende Rolle zugekommen. Erst im Kirchenstaat, in Rom, konnte dem genialen Verbrecher das Handwerk gelegt werden. Er wurde im Dezember des Jahres 1789 in Haft genommen und in der Engelsburg arretiert. Man warf ihm neben zahlreichen anderen Delikten die Gründung einer Freimaurerloge, Verschwörung gegen die Kirche und Blasphemie vor. Ein Tribunal befand Giuseppe Balsamo für schuldig und verhängte gegen ihn die Todesstrafe. Papst Pius VI. (Giannangelo Braschi, 1717-1799) wandelte das Urteil jedoch in eine lebenslange Kerkerhaft um. Balsamos weiterer Aufenthaltsort blieb aber nicht die Engelsburg. Im Frühjahr des Jahres 1791 wurde »Graf Cagliostro«, begleitet von einer schwerbewaffneten Eskorte päpstlicher Soldaten, in die Festung San Leo (Marken) überführt.

Strategische Lage

Der heilige Leo, geboren im Jahre 270 in Arbe (Dalmatien), gilt als Begründer der Ortschaft San Leo. Auf der Flucht vor den Christenverfolgungen Diokletians und Maximians war er nach Rimini gekommen und predigte dort und in Montefeltro den christlichen Glauben. Er verstarb am 1. August 360 und wurde in späterer Zeit zum Schutzheiligen von San Leo und des Bistums San Marino-Montefeltro. Schon lange vor der Namensgebung durch den Heiligen hatte sich an dem Ort eine römische Befestigungsanlage befunden. Die bedeutsame strategische Lage des Ortes lud immer wieder zu Eroberungen ein. 538 besetzte der Gotenkönig Witigis San Leo. Der oströmische Feldherr Belisar vertrieb ihn später; doch schon Totila, der Nachfolger des Witigis, eroberte die Burg wieder zurück. Er musste seinerseits dem Heer des Narses weichen. Nach Beendigung des Krieges zwischen Byzanz und den Goten fiel die Stadt an den oströmischen Kaiser Justinian und blieb bis zum Jahre 571 unter dessen Herrschaft. Wenige Jahre später nahm dann der Langobardenkönig Aistulf von San Leo Besitz. Für Jahrhunderte kämpften immer wieder die Langobarden und Ostrom um den Ort.

Im Jahre 756 besiegte der Frankenkönig Pippin der Kurze die Langobarden und schenkte Teile des eroberten Gebietes, darunter auch San Leo, dem »heiligen Petrus« (Papst Stephan II., 752-757). In den kommenden Auseinandersetzungen zwischen Papst und Kaiser wechselte San Leo wiederum mehrfach den Landesherrn. Mal war der Ort Teil der Grafschaften von Montefeltro und Urbino (später Herzogtum), mal eine Freie Republik. 1508 kamen Urbino und Montefeltro als Lehen des Heiligen Stuhles in den Besitz einer Seitenlinie der Familie della Rovere. Der sechste Herzog von Urbino und Graf von Montefeltro, Francesco Maria II. della Rovere, blieb kinderlos; testamentarisch vermachte er San Leo dem Heiligen Stuhl. So fielen Stadt und Festung im Pontifikat Papst Urbans VIII. (Maffeo Barberini, 1568-1644) wieder uneingeschränkt an den Kirchenstaat zurück. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Papst Benedikt XVI.
†Papst Benedikt XVI.

Bildergalerie
†Papst Benedikt XVI.

Sonderausgaben
Spaziergänge durch Rom


Spaziergänge durch Rom - Teil 1 und Teil 2
Teil I wurde überarbeitet
Teil II jetzt neu erschienen

mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
Teil 2 noch erhältlich!

mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | AGB | Datenschutz | Impressum