zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Doppelausgabe 30-31/2015 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 30/2015 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Wir feiern Geburtstag!

50 Jahre Deutsche Wochenausgabe
L'Osservatore Romano


50 Jahre Osservatore Romano

Die Grußworte und Glückwünsche der Bischöfe finden Sie hier.



Lesen Sie hier Beiträge zum 50jährigen Jubiläum der Deutschen Wochenausgabe von L'Osservatore Romano


Apostolische Reise
nach Malta 2022

Apostolische Reise nach Malta 2022
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Malta


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Eine Darstellung der idealen Gesellschaft anhand des Bienenvolkes (Vat. lat. 822)

Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur

1600-Jahr-Feier des heiligen Stephanus – Gedenken an einen großen Heiligen

1600-Jahr-Feier des heiligen Stephanus – Gedenken an einen großen Heiligen
Ausgrabungen aus Bet Gamal; es ist der Rundbau der Stephanuskirche des Lucianos zu erkennen.
Am 3. August jährt sich zum 1600. Mal die Auffindung der Gebeine des Protomärtyrers Stephanus. Die Kirche hatte diesen Tag bis vor ca. 50 Jahren als Fest begangen. Historisch gesichert ist, dass sich der Stephanuskult durch die Wiederauffindung im Jahre 415 explosionsartig in der gesamten damals bekannten Welt verbreitet hatte.

Von Stefan Samerski (Berlin)

Das Lebensschicksal des hellenistischen Jüngers Christi ist durch die Apostelgeschichte gut belegt (Apg 6,1-8,2; 11,19; 22,20): Auf Vorschlag der Zwölf wurden sieben Männer mit Stephanus an der Spitze für den Dienst an den Tischen ausgewählt. Neben diesen sozial-karitativen Aufgaben waren die Sieben aber nach dem lukanischen Bericht auch in der Verkündigung eingesetzt. Das macht die charismatische Predigt des Stephanus »voll Gnade und Kraft« (Apg 6,8) besonders deutlich. Wegen seiner Vision, in der er den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen sah, wurde er in einer Art Lynchjustiz gesteinigt. Durch sein Martyrium, das Lukas in vielen Zügen dem Todesgeschehen Christi nachzeichnete (Feindesliebe), wurde Stephanus zum Prototyp des christlichen Märtyrers, durch seine Umkehrpredigt von der torafreien Verkündigung zum Wegbereiter der gesetzesfreien Mission des Paulus.

Schon in den ersten Jahrhunderten griffen etliche Kirchenschriftsteller (Irenaeus von Lyon, Tertullian) die Parallelisierung von Christus und Stephanus auf. Verstärkte Namensgebung, darunter auch die des heiligen ersten Papstes namens Stephan (12.5.254-2.8.257) ebneten gemeinsam mit der Hochschätzung des Martyrium-Gedankens den Weg zum Festtag am 26./27. Dezember, der schon Ende des 4. Jahrhunderts in Jerusalem nachweisbar ist und 411 im Breviarium Syriacum auftauchte. Bereits diese Nähe zum Geburtsfest Christi zeigt die hohe Wertschätzung der damaligen Kirche.

Rettung der Gebeine des Heiligen

Der große kultische Aufschwung und die Verbreitung der Reliquien setzten allerdings erst nach 415 ein: Der griechische Priester Lucianos aus Kafar Gamala (heute Bet Jamal/Bet Gemal, ca. 30 km westlich von Jerusalem) berichtete von einem Traumbild mit Rabbi Gamaliel, einem Mitglied des Jerusalemer Synedrions zu Zeiten des heiligen Stephanus. Dieses Gesicht vom 3. August liest sich wie ein veritabler Krimi. Bekanntlich wurden nach der Steinigung des Protomärtyrers die hellenistischen Christen aus Jerusalem vertrieben. In dieser Verfolgungssituation habe Rabbi Gamaliel die Gebeine des Heiligen auf seine Güter in Kafar Gamala (= Gut des Gamaliel) in Sicherheit gebracht. Im Traum forderte Gamaliel Lucianos nun auf, den Bischof von Jerusalem Johannes II. (387-416/17) zu veranlassen, die Stephanusgebeine in das Licht der Öffentlichkeit zu erheben. Das geschah schließlich nach dem dritten Traumgesicht und der Auffindung des Heiligengrabes unweit von Lucianos’ eigener Kirche. Die Gebeine wurden im Dezember auf den Sion gebracht und dort in der Kirche des Abendmahlssaales niedergelegt, während Lucianos als Ersatz einige Stephanusreliquien erhielt, für die er in Kafar Gamala ein Gotteshaus oder Mausoleum baute. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Jahresinhaltsverzeichnis 2021

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2021 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Teil 2 noch erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum