zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 19/2012 » Aus dem Vatikan
Titelcover der archivierten Ausgabe 19/2012 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Wir feiern Geburtstag!

50 Jahre Deutsche Wochenausgabe
L'Osservatore Romano


50 Jahre Osservatore Romano

Die Grußworte und Glückwünsche der Bischöfe finden Sie hier.



Lesen Sie hier Beiträge zum 50jährigen Jubiläum der Deutschen Wochenausgabe von L'Osservatore Romano


Apostolische Reise nach
Budapest und in die Slowakei
2021

Apostolische Reise nach Budapest und Slowakei 2021
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Budapest und in die Slowakei


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Ein seltene Ansicht Roms
von Matthäus Greuter
(Stampe Geografiche I.199)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Aus dem Vatikan
Ansprache von Papst Benedikt XVI. beim Regina Caeli am 6. Mai

Wer Jesus liebt, bringt Früchte des Glaubens

Wer Jesus liebt, bringt Früchte des Glaubens
Der Heilige Vater erinnerte in seinen Grußworten in spanischer Sprache an den 50. Jahrestag der Heiligsprechung des hl. Martin von Porres.
Liebe Brüder und Schwestern!

Am Beginn des Evangeliums vom heutigen fünften Sonntag der Osterzeit steht das Bild des Weinbergs. »Jesus sprach zu seinen Jüngern: Ich bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Winzer« (Joh 15,1). In der Bibel wird Israel, so es Gott treu ist, häufig mit dem fruchtbaren Weinberg Gottes verglichen; doch wenn es sich von ihm entfernt, wird es unfruchtbar, unfähig, jenen Wein zu gewinnen, »der das Herz des Menschen erfreut«, wie es im Psalm 104 besungen wird (V. 15). Der wahre Weinberg Gottes, der wahre Weinstock ist Jesus, der uns mit seinem Liebesopfer das Heil schenkt, uns den Weg eröffnet, um Teil dieses Weinbergs zu sein. Und wie Christus in der Liebe Gottes, des Vaters, bleibt, so werden die vom Wort des Meisters auf kluge Weise ge reinigten Jünger (vgl. Joh 15,2–4), wenn sie tief mit ihm vereinigt bleiben, zu fruchtbaren Reben, die reiche Ernte hervorbringen. Der hl. Franz von Sales schreibt: »Die mit dem Weinstock verbundene Rebe bringt nicht aus eigener Kraft Frucht, sondern durch die Kraft des Weinstockes. Wir aber sind durch die Liebe mit unserem Erlöser verbunden, wie die Glieder mit dem Haupt. Darum verdienen unsere Früchte und guten Werke das ewige Leben, weil sie aus ihm ihren Wert schöpfen« (Abhandlung über die Gottesliebe [Theotimus], XI, 6, Franz-Sales-Verlag, Eichstätt, 3. Aufl. 2002, Bd. 4, S. 238).

Am Tag unserer Taufe fügt uns die Kirche wie Reben in das Paschageheimnis Jesu, in seine Person selbst ein. Aus dieser Wurzel empfangen wir den kostbaren Lebenssaft, um am göttlichen Leben teilzuhaben. Als Jünger wachsen auch wir mit der Hilfe der Hirten der Kirche im Weinberg des Herrn, fest miteinander verbunden durch seine Liebe. »Wenn die Frucht, die wir bringen sollen, die Liebe ist, so ist ihre Voraussetzung eben dieses ›Bleiben‹, das ganz tief mit dem Glauben zu tun hat, der den Herrn nicht losläßt« (Jesus von Nazareth, Freiburg-Basel-Wien 2007, S. 307). Es ist unabdingbar, immer mit Jesus vereint zu bleiben, von ihm abzuhängen, da wir ohne ihn nichts vollbringen können (vgl. Joh 15,5). In einem Brief, den ein Gläubiger an Johannes den Propheten schrieb, der im 5. Jahrhundert in der Wüste von Gaza lebte, stellte er ihm die folgende Frage: Wie ist es möglich, die Freiheit des Menschen und die Tatsache, daß er nichts ohne Gott vollbringen kann, zusammenzuhalten? Und der Mönch antwortet: Wenn der Mensch sein Herz dem Guten zuneigt und Gott um Hilfe bittet, empfängt er daraus die notwendige Kraft, um sein Werk zu verrichten. Daher gehen die Freiheit des Menschen und die Macht Gottes gemeinsam einher. Dies ist möglich, da das Gute vom Herrn kommt, es aber dank seiner Gläubigen vollbracht wird (vgl. Ep. 763, SC 468, Paris 2002, 206). [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Feiern Sie mit!

Sonderabonnement zum 50jährigen Jubiläum

Zu diesem Jubiläum haben wir ein exklusives Einstiegsgeschenk für Sie!

Lesen Sie 6 Monate lang den Osservatore Romano und Sie erhalten als Dankeschön unseren Jubiläums-Tintenroller mit besonderer Gravur.


Jahresinhaltsverzeichnis 2020

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2020 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Teil 2 noch erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum