zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Weltfamilientreffen 2018 in Irland
Titelcover der aktuellen Ausgabe 38/2018 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Weltfamilientreffen 2018
in Irland


Weltfamilientreffen 2018 in Irland
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zum Weltfamilientreffen


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Die Anthologia Graeca
in der Ausgabe von
Aldus Manutius
(Ald. III 100)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

Weltfamilientreffen 2018 in Irland
Bußakt und Predigt des Papstes bei der heiligen Messe im Phoenix Park in Dublin
Mut zu Versöhnung und Reinigung

Artikel 1Mit einer großen Eucharistiefeier in Dublin am 26. August hat Papst Franziskus seine zweitägige Irlandreise beendet. Mit der Feier bei starkem Wind und Regen endete zugleich das neunte Weltfamilientreffen.

Im Bußakt zu Beginn der heiligen Messe bat Franziskus um Vergebung für sexuellen Missbrauch, Misshandlungen und Ausbeutung in katholischen Institutionen. Die Gläubigen antworteten auf die Bitten, die der Papst in seiner Muttersprache Spanisch vortrug, mit Applaus:

Gestern habe ich acht Überlebende von Macht- und Gewissensmissbrauch sowie von sexuellem Missbrauch getroffen.

Ich möchte das, was sie mir gesagt haben, aufgreifen, diese Verbrechen der Barmherzigkeit des Herrn anvertrauen und dafür um Vergebung bitten.

Lesen Sie mehr...



Begegnung mit den Autoritäten im Schloss von Dublin
Einheit und Solidarität mit den Schwächsten in der Gesellschaft
Ansprache von Papst Franziskus am 25. August

Artikel 2Thaoiseach (Herr Premierminister),
verehrte Mitglieder der Regierung und des Diplomatischen Korps,
sehr geehrte Damen und Herren,

zu Beginn meines Besuchs in Irland bin ich dankbar für die Einladung, vor diesem auserwählten Publikum, welches das öffentliche, das kulturelle und das religiöse Leben des Landes repräsentiert, sowie vor dem Diplomatischen Korps und den geladenen Gästen zu sprechen. Ich danke für den freundschaftlichen Empfang, den mir der Präsident Irlands bereitet hat und der die Tradition herzlicher Gastfreundschaft widerspiegelt, für die Irland in der ganzen Welt bekannt ist. Ebenso weiß ich auch die Anwesenheit einer Delegation aus Nordirland zu schätzen. Ich danke dem Herrn Premierminister für seine Worte.

Wie Sie wissen, ist der Grund für meinen Besuch die Teilnahme am Weltfamilientreffen, das dieses Jahr in Dublin stattfindet. Die Kirche ist in der Tat eine Familie von Familien, und sie empfindet das Bedürfnis, die Familien in ihren Bemühungen zu unterstützen, um treu und freudig auf die Berufung zu antworten, die ihnen von Gott in der Gesellschaft gegeben ist. Für die Familien ist dieses Treffen eine Gelegenheit, nicht nur ihre Verpflichtung zu liebender Treue, gegenseitiger Hilfe und heiliger Achtung vor dem göttlichen Geschenk des Lebens in all seinen Formen zu bekräftigen, sondern auch die einzigartige Rolle zu bezeugen, die die Familie bei der Erziehung ihrer Mitglieder und für die Entwicklung eines gesunden und blühenden sozialen Gefüges spielt.

Lesen Sie mehr...



Besuch der Prokathedrale St. Mary’s in Dublin
Die Revolution der Liebe soll in den Familien beginnen
Ansprache von Papst Franziskus am 25. August
Artikel 3Good afternoon!
Liebe Freunde!

Ich freue mich über diese Begegnung mit euch in dieser geschichtsträchtigen Prokathedrale St. Mary’s, wo im Laufe der Jahre viele Male das Sakrament der Ehe gefeiert wurde. Wenn ich euch so junge Menschen anschaue, frage ich mich: Aber dann ist es doch nicht wahr, was gesagt wird, dass die jungen Leute nicht heiraten wollen? Danke! Heiraten und das Leben teilen ist etwas Schönes. Es gibt ein Sprichwort auf Spanisch, das sagt: »Geteiltes Leid ist halbes Leid, geteilte Freude ist doppelte Freude.« Dies ist der Weg der Ehe. Wie viel Liebe wurde hier sichtbar, wie viele Gnaden wurden an diesem heiligen Ort empfangen!

Ich danke Erzbischof Martin für seinen herzlichen Willkommensgruß. Es ist mir eine besondere Freude, bei euch zu sein, den Verlobten und Eheleuten, die ihr euch auf verschiedenen Abschnitten des Weges der sakramentalen Liebe befindet. Es ist auch schön, diese Musik zu hören, die von dort kommt: Kinder, die weinen … Dies ist eine Hoffnung, es ist die schönste Musik; aber es ist auch die schönste Predigt, ein schreiendes Kind zu hören, denn es ist der Schrei der Hoffnung, dass das Leben vorangeht, dass das Leben weitergeht, dass die Liebe fruchtbar ist. Die Kinder anschauen …
Lesen Sie mehr...



Feier mit den Familien im Croke Park Stadion in Dublin
Die Kirche ist die Familie der Kinder Gottes
Ansprache von Papst Franziskus am 25. August
Artikel 4Dia dhaoibh! [»Guten Abend« auf Gälisch]

Liebe Brüder und Schwestern, guten Abend! Ich danke euch für euren herzlichen Empfang. Es ist schön, hier zu sein! Es ist schön zu feiern, denn es macht uns menschlicher und christlicher. Es hilft uns auch, die Freude zu teilen, die aus dem Wissen kommt, dass Jesus uns liebt, uns auf dem Lebensweg begleitet und jeden Tag näher an sich zieht.

Bei jeder Familienfeier spürt man die Gegenwart aller: Väter, Mütter, Großeltern, Enkel, Onkel und Tanten, Vettern und Cousinen und diejenigen, die nicht kommen konnten und zu weit weg leben, alle. Heute sind wir in Dublin zu einer Familienfeier versammelt, in der wir Gott danken für das, was wir sind: eine einzige Familie in Christus, die über die ganze Erde verbreitet ist. Die Kirche ist die Familie der Kinder Gottes. Eine Familie, in der man sich mit denen freut, die eine Freude erleben, und in der man mit denen weint, die im Schmerz leben oder sich vom Leben zu Boden geworfen fühlen. Eine Familie, in der man auf jeden Acht gibt, weil Gott unser Vater uns alle in der Taufe zu seinen Kindern gemacht hat. Deshalb ermutige ich die Eltern weiter, ihre Kinder sobald wie möglich taufen zu lassen, damit sie Teil der großen Familie Gottes werden. Man muss jeden zum Fest einladen, auch das kleine Kind! Deshalb ist es früh zu taufen. Und da gibt es eine andere Sache: Wenn ein Kind als Säugling getauft wird, tritt sogleich der Heilige Geist in sein Herz ein. Vergleichen wir einmal ein ungetauftes Kind – weil die Eltern sagen: »Nein, wenn es groß ist« – mit einem getauften Kind, wo der Heilige Geist schon »drinnen« ist: Das zweite ist stärker, weil es die Kraft Gottes in sich hat!
Lesen Sie mehr...



Besuch im Zentrum der Kapuziner in Dublin
Euer Zeugnis lehrt die Priester zuzuhören
Frei gehaltene Ansprache am 25. August
Artikel 5Lieber Mitbruder, lieber Herr Bischof,
liebe Kapuzinerbrüder
und ihr alle, Brüder und Schwestern!

Sie [der Kapuzinerpater, der die Vorstellung gemacht hat] haben gesagt, dass die Kapuziner als die Brüder des Volkes bekannt sind, nahe bei den Menschen, und das ist wahr. Und wenn sich manchmal eine Kapuzinergemeinschaft vom Volk Gottes abwendet, strauchelt sie. Ihr seid besonders auf das Volk Gottes abgestimmt und vor allem auf die Armen. Ihr habt die Gnade, die Wunden Jesu in den Menschen zu betrachten, die in Not sind, die leiden, die nicht glücklich sind oder die nichts haben oder voller Laster und Fehler sind. Für euch ist es das Fleisch Christi. Das ist euer Zeugnis und die Kirche braucht dieses Zeugnis. Danke.

Etwas anderes noch, dann werde ich zu euch [an die Armen gerichtet] sprechen. Etwas anderes, das Sie gesagt haben und das mein Herz berührt hat, ist, dass ihr hier keine Forderungen stellt. Es ist Jesus, der [in den Armen] kommt. Ihr fragt nach nichts. Ihr nehmt das Leben, so wie es ist; ihr gebt Trost und ihr vergebt, wenn es nötig ist. Das lässt mich – tadelnd – an Priester denken, die ihr Leben damit verbringen, Fragen über das Leben der anderen stellen, und in der Beichte graben und graben, im Gewissen graben … Euer Zeugnis lehrt die Priester zuzuhören, nahe zu sein, zu vergeben und nicht zu viel zu fragen. Einfach zu sein, wie Jesus von diesem Vater gesagt hat, der sich, als der Sohn voller Sünden und Laster zurückkehrte, nicht in den Beichtstuhl setzte, um zu fragen, zu fragen und zu fragen. Er nahm die Buße des Sohnes an und umarmte ihn. Euer Zeugnis für das Volk Gottes und dieses Herz, das fähig ist, zu vergeben, ohne Leid zu verursachen, möge alle Priester erreichen. Danke!
Lesen Sie mehr...



Pressekonferenz mit dem Heiligen Vater auf dem Rückflug von Dublin nach Rom am 26. August
Für einen Weg der Heilung
Artikel 6Greg Burke: Guten Abend, Heiliger Vater!

Papst Franziskus: Guten Abend!

Greg Burke: Danke für Ihre Zeit nach zwei so intensiven Tagen. Es gab sicherlich schwierige Momente in Irland – wie die allgegenwärtige Thematik des Missbrauchs – aber es gab auch sehr schöne Momente: das Fest der Familien, die Zeugnisse der Familien, die Begegnung mit den jungen Paaren und auch der Besuch bei den Kapuzinern, die den Armen sehr helfen. Geben wir das Wort nun weiter an die Journalisten, angefangen bei den Iren.… Aber vielleicht wollen Sie vorher noch etwas sagen …

Papst Franziskus: Ich möchte Dank sagen, denn wenn schon ich müde bin, denke ich an euch, die ihr so viel Arbeit habt, Arbeit über Arbeit, … Vielen Dank für eure Mühe, für eure Arbeit. Vielen Dank.

Greg Burke: Die erste Frage kommt wie immer von einem Journalisten aus dem Reiseland, Tony Connelly von RTÉ – Radio TV Ireland.

Tony Connelly (RTÉ): Eure Heiligkeit, am Samstag sprachen Sie über das Treffen mit der Ministerin für Kinder und Jugendangelegenheiten; Sie sagten, wie sehr Sie berührt waren von dem, was die Ministerin Ihnen über die Häuser für Mütter und ihre Kinder gesagt hatte. Was genau hat sie zu Ihnen gesagt? Und waren Sie so betroffen, weil Sie zum ersten Mal von diesen Häusern gehört haben?
Lesen Sie mehr...




Lesen Sie alle Beiträge in der Printausgabe...
 

Sonderabonnement

Fünf Jahre Papst Franziskus
fünf Jahre Wegstrecke

Sonderabonnement - Fünf Jahre Papst Franziskus

Sechs Monate lesen
plus
einzigartige Briefmarkenkollektion


Jahresregister 2017

Bestellen Sie das Jahresregister 2017 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos
L’Osservatore Romano-Sammelordner
»Der spezielle OR-Sammelordner«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum