zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 45/2021 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 45/2021 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Wir feiern Geburtstag!

50 Jahre Deutsche Wochenausgabe
L'Osservatore Romano


50 Jahre Osservatore Romano

Die Grußworte und Glückwünsche der Bischöfe finden Sie hier.



Lesen Sie hier Beiträge zum 50jährigen Jubiläum der Deutschen Wochenausgabe von L'Osservatore Romano


Apostolische Reise nach
Budapest und in die Slowakei
2021

Apostolische Reise nach Budapest und Slowakei 2021
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Budapest und in die Slowakei


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Ein seltene Ansicht Roms
von Matthäus Greuter
(Stampe Geografiche I.199)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
Geheimnisse der Vatikanischen Museen

Auf Augenhöhe mit der Schönheit

Auf Augenhöhe mit der Schönheit
Auch die antiken Statuen müssen regelmäßig abgestaubt werden. Hier ist die berühmte Laokoongruppe an der Reihe.
Papst Paul III. schuf im 16. Jahrhundert das Amt des »Mundators« – von lateinisch »mundare«, reinigen, säubern, pflegen. Dieser »Reiniger« sollte dafür sorgen, dass die Kunstwerke der Sixtinischen Kapelle nicht dem Zahn der Zeit zum Opfer fielen. Eine Aufgabe, die die Restauratoren der Vatikanischen Museen noch heute sehr ernst nehmen.

Von Paolo Ondarza und Silvia Kritzenberger


Ein Jahr, nachdem Michelangelo sein »Jüngstes Gericht« vollendet hatte, beschloss Papst Paul III. – mit weltlichem Namen Alessandro Farnese –, dass dieses unnachahmliche Meisterwerk gemalter Theologie in regelmäßigen Abständen abgestaubt werden müsse, um seine Pracht zu erhalten. Die Aufgabe, die Wände mit aller Sorgfalt von Staub und Rauch zu befreien – »a pulveribus et aliis imuniditiis prefatis mundare ed a mundatis tenere omni cum diligentia« –, fiel Francesco Amadori zu, der Michelangelo schon in der Sixtinischen Kapelle als Assistent zur Seite gestanden hatte. Und das sollte lange so bleiben: Auch in den folgenden Jahrhunderten wurden die bemalten Oberflächen der Sixtinischen Kapelle in regelmäßigen Abständen mit angefeuchteten Brotkrumen oder Schwämmen gereinigt, die man zuvor mit griechischem Wein getränkt hatte.

Unermessliches Erbe

Die Figur des »Mundator«, der für die Instandhaltung der Gemälde in der Sixtinischen Kapelle, der angrenzenden »Cappella Paolina« und der »Sala Regia« verantwortlich war, hatte Paul III. mit Motu proprio des Jahres 1543 eingeführt. Und das zeigt, wie sehr die Kirche, und insbesondere die Vatikanischen Museen, darauf bedacht sind, das unschätzbare Erbe an Kultur, Geschichte, Schönheit und Glauben, das die Päpste im Laufe der Jahrhunderte angehäuft haben, zu bewahren und mit der Öffentlichkeit zu teilen.

Anfang des 20. Jahrhunderts war es mit der regelmäßigen Wartung dann aber erst einmal vorbei. Erst als 1923 das Labor für Gemälderestaurierung gegründet wurde, war die Frage der präventiven Konservierung und regelmäßiger Entstaubungskampagnen, die alle Gemälde der vatikanischen Sammlungen betrafen, wieder ein Thema. Die Aufgaben des einstigen »Mundators« fallen heute dem »Büro des Konservators« zu: 2008 auf Wunsch des damaligen Direktors der Vatikanischen Museen, Antonio Paolucci, gegründet, ist es für die systematische Überwachung der umweltklimatischen Bedingungen der Ausstellungsräume und die Wartung der ausgestellten oder eingelagerten Werke zuständig.

Seit 2010 führen die Vatikanischen Museen jedes Jahr von Mitte Januar bis Mitte Februar ein Inspektionsprogramm aller Gemälde und Installationen in der Sixtinischen Kapelle durch. Wenn die Besucher um 18 Uhr die Museumsräume verlassen, sind technische und wissenschaftliche Teams bis 23.00 Uhr mit Kontrollen beschäftigt. Dank mobiler Plattformen mit mechanischem Arm, die man »Spinnen« nennt, können die Experten den Figuren in Michelangelos Meisterwerk in mehr als 20 Metern Höhe sozusagen direkt »in die Augen blicken«. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Feiern Sie mit!

Sonderabonnement zum 50jährigen Jubiläum

Zu diesem Jubiläum haben wir ein exklusives Einstiegsgeschenk für Sie!

Lesen Sie 6 Monate lang den Osservatore Romano und Sie erhalten als Dankeschön unseren Jubiläums-Tintenroller mit besonderer Gravur.


Jahresinhaltsverzeichnis 2020

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2020 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgabe
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Teil 2 noch erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu dieser Sonderausgabe


Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum