zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 2/2019 » Kirche in der Welt
Titelcover der archivierten Ausgabe 2/2019 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
ins Baltikum 2018


Apostolische Reise ins Baltikum 2018
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise ins Baltikum


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Das Buch
über die einfache Medizin
von Matthäus Platearius
(R.G.Medic.IV.4861)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kirche in der Welt
Interview mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin

Ein Zeichen der Hoffnung für den Irak

Ein Regenbogen über den Trümmerm von Mossul als Zeichen der Hoffnung (oben): Für Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin war es ein symbolisches Bild seiner Reise, die ihn vom 23. bis 28. Dezember in den Irak führte.
Von Alessandro Gisotti

Eine sehr bedeutsame Reise in eine Teilkirche, die in Leid und Drangsal die Freude und Schönheit des Evangeliums bezeugt. Kurz nach seiner Rückkehr in den Vatikan erzählt Kardinal Pietro Parolin bewegt von seiner Reise in den Irak. Der Kardinalstaatssekretär teilt die Hoffnung der irakischen Gläubigen im Hinblick auf einen Besuch von Papst Franziskus und unterstreicht, wie notwendig die Zusammenarbeit zwischen Christen und Muslimen für eine friedliche Zukunft des Landes ist.

Die Bilder von Ihrer Irakreise haben tief bewegt. Was hat es für Sie bedeutet, mit der Kirche der Märtyrer im Irak Weihnachten zu feiern?

Kardinal Parolin: Ich würde sagen, dass das von Ihnen verwendete Wort »tief bewegt« das richtige Wort ist: tiefe Bewegtheit, große Betroffenheit über diese Begegnung mit den christlichen Gemeinden im Irak und eine große Freude meinerseits sicherlich, aber ich denke, ich habe diese Freude auch auf der anderen Seite wahrgenommen. Ich habe mich wirklich gefreut, ihnen die Nähe des Papstes übermitteln zu können, seine Zuneigung, seinen Segen, die Aufmerksamkeit, mit der er stets die Ereignisse dort verfolgt hat. Ich glaube, dass die Reise gut verlaufen ist, weil sie in die Weihnachtszeit fiel, wo eine Atmosphäre des Festes und der Freude herrscht. Selbstverständlich war es ein Anlass, die Leiden der vergangenen Jahre zu teilen und auch ein wenig die Unsicherheiten der Gegenwart, aber zugleich auch die Hoffnungen für die Zukunft. Insgesamt würde ich es als eine Zeit der Gnade bezeichnen, für die ich dem Herrn unendlich dankbar bin.

Welchen Eindruck hatten Sie von dieser Gemeinschaft, die, wie Sie sagten, den Glauben unter so vielen Drangsalen mit Freude lebt? Welches Zeugnis gibt Ihrer Meinung nach eine Gemeinschaft wie diese den anderen Christen in der Welt?

Kardinal Parolin: In meinen Ansprachen und besonders in den Predigten habe ich folgenden Aspekt besonders betont: »Ihr seid ein Zeugnis für die Weltkirche. Die Weltkirche ist euch dankbar, für das, was ihr durchgemacht habt, dafür, wie ihr es gelebt habt, und sie muss sich gerade an euch ein Beispiel nehmen, an dieser Fähigkeit, im Namen Jesu Leid und Not zu ertragen.« Ich würde sagen, dass sie ein Vorbild für die ganze Kirche sind, die – wie das Konzil sagt – »zwischen den Verfolgungen der Welt und den Tröstungen Gottes« auf dem Weg ist. Was mich aber besonders beeindruckt hat, war der Stolz – im guten Sinne des Wortes –, mit dem diese Brüder und Schwestern ihren Glauben leben: Sie sind stolz, Christen zu sein und es weiterhin zu sein inmitten von zahlreichen Schwierigkeiten, Prüfungen und Nöten!

Eine Reise, die Ihnen viele eindrückliche, berührende Bilder geschenkt hat. Gibt es ein Bild, das Sie besonders beeindruckt hat und das vielleicht die Reise in gewisser Weise zusammenfasst?
[...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderabonnement

Fünf Jahre Papst Franziskus
fünf Jahre Wegstrecke

Sonderabonnement - Fünf Jahre Papst Franziskus

Sechs Monate lesen
plus
einzigartige Briefmarkenkollektion



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum