zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 11/2019 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 11/2019 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Bulgarien und Nordmazedonien 2019

Apostolische Reise nach Bulgarien und Nordmazedonien 2019
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise nach Bulgarien und Nordmazedonien


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Leon Battista Albertis
Autograph der Beschreibung
der Stadt Rom
(Chigi M VII 149)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxReinhard Kard. Marx,
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
Die Kirche San Stanislao de’ Polacchi

Wo die Polen in Rom ihrer Heiligen gedenken

Der Heilige Vater im Kreise von Pfarrmitgliedern bei seinem Besuch im Mai 2014
Sie ist die Nationalkirche der vielen Polen in der Ewigen Stadt: San Stanislao. Eine Kultstätte, die in der langen Amtszeit des polnischen Papstes Johannes Paul II. erheblich an Bedeutung gewann.

Von Bernhard Hülsebusch


Die Via delle Botteghe Oscure, also die »Straße der dunklen Läden«, liegt – wie unzählige Verkehrswege, Gassen und Plätze in Rom – zwar auf historischem Boden. Doch diese Adresse hat auch in der neuesten politischen Geschichte Italiens Relevanz. Denn in der Via delle Botteghe Oscure Nr. 5 war ab 1946 jahrzehntelang die Zentrale der (inzwischen längst aufgelösten) KPI, der mächtigsten kommunistischen Partei des Westens. Merkwürdig genug, dass nur einen Katzensprung entfernt an derselben Straße San Stanislao liegt – die römische Nationalkirche jener Nation, deren größter Sohn, der heilige Papst Johannes Paul II., wesentlich zur Überwindung des Kommunismus in Osteuropa beitrug.

Dass im Oktober 1978 der Krakauer Kardinal Karol Wojtyla zum Nachfolger Petri gewählt wurde, hatte indirekt auch Folgen für San Stanislao. Denn dieses sensationelle Ereignis stärkte das Selbstbewusstsein der anfangs noch kleinen, um diese Kirche gescharten polnischen Kolonie am Tiber. Und gleichsam im Gefolge des Papstes, aber bedingt auch durch die dramatische politische Entwicklung Polens, kamen außer etlichen Klerikern auch zahlreiche meist junge Laien aus Wojtylas Heimat, die sich im Wirtschaftswunderland Italien Arbeit und Brot erhofften.

Wichtige soziale Rolle


Kein Wunder also, dass vor allem ab 1989/90 an den Häuserwänden nahe der Kultstätte viele kleine Zettel hingen, auf denen diese Zugewanderten eine Stelle suchten. Mitarbeiter von San Stanislao vermittelten, halfen. Somit spielte die Nationalkirche der Polen auch eine wichtige soziale Rolle. Die drei Pastoralbesuche von Papst Wojtyla in San Stanislao waren selbstverständlich Top-Events für die fast durchwegs katholische polnische Kolonie am Tiber.

Seit dem Tod Johannes Pauls II. sind rund 14 Jahre vergangen. In dieser Zeit kehrten nicht wenige Polen aus der italienischen Metropole in ihre – wirtschaftlich sehr erstarkte – Heimat zurück. Gleichwohl, betont Msgr. Pawel Ptasnik, der freundliche Rektor von San Stanislao, gegenüber unserer Zeitung, »ist die polnische Kolonie hier stattlich. Etwa 1500 meiner Landsleute nehmen an unseren Messen oder anderen Aktivitäten teil«.

Grund genug also, um dieses Gotteshaus mit seiner interessanten Geschichte genauer in den Blick zu nehmen. Am Ort der heutigen Kultstätte befand sich im Mittelalter ein Kirchlein, das man auf den Überresten eines antiken »Zirkus«, also einer Anlage zum Beispiel für Wagenrennen und Gladiatorenkämpfe, errichtet hatte. Es war »San Salvatore« (sprich: dem Erlöser Jesus Christus) gewidmet. Papst Gregor XIII. (1572-85) übergab diese Kirche einem seiner Vertrauten, dem polnischen Kardinal Stanislaus Hozjusz (auf deutsch: Hosius). Er gestaltete zunächst das Nachbargebäude als Hospiz für polnische Pilger, dann (1580) errichtete er einen neuen Sakralbau, wobei er bei der Namensgebung »San Salvatore« durch »San Stanislao« ergänzte. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Jahresinhaltsverzeichnis 2018

Bestellen Sie das Jahresinhaltsverzeichnis 2018 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum